Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Blutvergiftung muss schnell behandeln werden

Zehntausende Menschen sterben jedes Jahr an einer Sepsis. Nach Angaben von Patientenschützern könnten viele Todesfälle verhindert werden, wenn sie eher diagnostiziert wird. Was sind Warnzeichen?



Kopfschmerzen und andere Symptome
Verwirrtheit und ein extremes Krankheitsgefühl können Anzeichen für eine Sepsis sein.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Eine Blutvergiftung wird häufig zu spät erkannt. Das kann zu schweren Langzeitfolgen oder im schlimmsten Fall zum Tod führen, warnt das Aktionsbündnis Patientensicherheit. Die Sepsis, wie die Blutvergiftung in der Fachsprache genannt wird, ist mitunter schwer von einer Grippe zu unterscheiden.

Warnhinweise seien unter anderem Schüttelfrost, Fieber, Herzrasen, Verwirrtheit sowie ein extremes Krankheitsgefühl. Treten mindestens zwei dieser Symptome auf, sollte man auch an eine Sepsis denken und das abklären lassen. Denn die Behandlung einer Blutvergiftung muss so schnell wie möglich beginnen - mit jeder Stunde, die vergehe, sinken die Überlebenschancen, betonen die Patientenschützer. Sie sei ein Notfall - wie ein akuter Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Ältere und ganz Kleine zählen zur Risikogruppe

Ältere Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranke und Personen mit schwachem Immunsystem zählen zur Risikogruppe für eine Sepsis. Neben guter Hygiene schützen vor allem Infektionsschutzimpfungen.

Auch Kleinkinder unter einem Jahr sind den Angaben nach eine Risikogruppe. Mögliche Warnzeichen sind hier, dass sie schwer atmen, sich ungewohnt kalt und fiebrig anfühlen, sich verlangsamt bewegen, krampfen, nicht trinken oder essen sowie wiederholt erbrechen oder Durchfall haben. Auch hier gilt: Treten mindestens zwei dieser Symptome auf, könnte es eine Blutvergiftung sein.

Körper kann Infektion nicht mehr eindämmen

Eine Sepsis entsteht den Experten zufolge, wenn körpereigene Abwehrmechanismen eine zunächst lokal begrenzte Infektion nicht mehr eindämmen können. Dann folgt im Körper eine Kettenreaktion, durch die Organe und Gewebe Schaden nehmen. Unbehandelt führe das zum Versagen der Lunge, der Niere und anderer Organe sowie des Herz-Kreislauf-Systems und schließlich zum Tod.

Laut dem Aktionsbündnis sterben jedes Jahr rund 75 000 Menschen in Deutschland an einer Blutvergiftung - jeder vierte bis fünfte dieser Todesfälle gilt demnach als vermeidbar.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-814683/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 07. 2020
13:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apoplexie Diarrhö Infektionskrankheiten Kranke Nierensystem Patientenschutz und Patientensicherheit Risikogruppen und Risikoklassen Schüttelfrost Sepsis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Radfahrer

16.03.2020

So funktioniert Social Distancing

Kontakt reduzieren, Abstand halten: Nur so lässt sich die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen. Doch was bedeutet das genau? Was ist jetzt noch in Ordnung, was nicht mehr? » mehr

Kita-Infekte

10.07.2020

Kita-Infekte: «Schnupfen ist kein typisches Corona-Symptom»

Eine laufende Nase reicht, und das Kind muss nach Hause. Kitas haben wegen der Corona-Pandemie strenge Auflagen bekommen. Ein Kinderarzt erklärt, warum die Vorgaben übertrieben sind. » mehr

Grippeschutzimpfung

31.07.2020

Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen

Die Ständige Impfkommission empfiehlt auch während der Coronavirus-Pandemie eine Grippeimpfung hauptsächlich für Risikogruppen. Andere fordern eine Impfempfehlung für die gesamte Bevölkerung. » mehr

Ansteckungsgefahr an Karneval

20.02.2020

Jecken sollten auf ihr Immunsystem achten

Rosenmontag war die Stimmung noch gut, Aschermittwoch folgt das böse Erwachen - vor allem, wenn man dann krank im Bett liegt. Wer das verhindern will, sollte ein paar einfache Tipps beachten. » mehr

Covid-19 könnte Schlaganfall begünstigen

10.05.2020

Experten: Auch hinter Schlaganfällen könnte Corona stecken

Zu den häufigsten Todesursachen gehört der Schlaganfall. Besonders gefährdet sind Menschen mit Diabetes und hohem Blutdruck. Doch auch eine Covid-19-Erkrankung könnte das Risiko erhöhen. » mehr

Coronavirus und Covid-19: Richtiges Niesen

12.03.2020

Der Alltag mit Covid-19: Was muss ich jetzt tun?

Das Sars-CoV-2-Virus und die Krankheit Covid-19 sind in Deutschland angekommen. Politik und Behörden ergreifen teils einschneidende Maßnahmen. Doch auch jeder Einzelne ist gefordert. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 07. 2020
13:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.