Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Tipps für Besuche und Treffen an Pfingsten

Auch wenn die Regeln in jedem Bundesland etwas anders sind: Vielerorts dürfen sich Freunde und Verwandte treffen - doch bei aller Wiedersehensfreude sollte man weiterhin achtsam sein.



Mutter und Tochter mit Schutzmasken.
Mutter und Tochter dürfen sich natürlich nah sein - allgemein sollte man bei Treffen mit Freunden oder Verwandten allerdings an die Abstands- und Hygieneregeln denken.   Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

An Pfingsten wollen viele Menschen Freunde treffen oder Verwandte besuchen. Die Abstands- und Hygieneregeln sollten sie dabei aber weiterhin bestmöglich einhalten. Das bedeutet unter anderem: In die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch niesen oder husten und sich vorher von anderen wegdrehen - das Taschentuch danach entsorgen. Auf Umarmungen und Küsse lieber verzichten, gegebenenfalls eine Alltagsmaske tragen und regelmäßig gründlich die Hände waschen.

Wer die Wahl hat, trifft sich an der frischen Luft. Dazu rät der Virologe Prof. Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg. «Man muss sich im Klaren sein, dass auch unter Einhaltung der Sicherheitsregeln in geschlossen Räumen das Ansteckungsrisiko größer ist als draußen», sagt er.

Wann es mit Aerosolen kritisch wird

Nach seinen Worten seien Tröpfchen, die etwa beim Sprechen ausgestoßen werden, zwar weiterhin das Hauptrisiko für eine Übertragung - deshalb ist das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen in bestimmten öffentlichen Bereichen Pflicht, weil diese die Tröpfchen abfangen und damit das Ansteckungsrisiko für andere verringern. Sind Menschen aber längere Zeit zusammen in geschlossenen Räumen, reden, singen vielleicht - dann könne es mit den sogenannten Aerosolen in der Luft irgendwann kritisch werden, erläutert Schmidt-Chanasit.

Aerosole sind kleinste Schwebeteilchen in der Luft. Inzwischen gehen Forscher davon aus, dass auch über diese eine Ansteckungsgefahr mit dem neuartigen Coronavirus besteht. Vor Aerosolen schützen einen Alltagsmasken und medizinische Gesichtsmasken kaum.

Der Virologe Prof. Christian Drosten hatte am Montag im Deutschlandfunk gesagt, man müsse anerkennen, dass die Aerosolübertragung eine wichtige Rolle spiele. Und mit Blick auf geschlossene Räume merkte der Charité-Wissenschaftler an: «Im Alltag sollte man sich eher vielleicht aufs Lüften konzentrieren und weniger auf das ständige Wischen und Desinfizieren.»

Für Luftaustausch sorgen

Jonas Schmidt-Chanasit rät, sich in geschlossenen Räumen möglichst kurz und mit möglichst wenigen Personen aufzuhalten. Auch er betont: «Man sollte für eine gute Durchlüftung sorgen.» Es gehe nicht darum, dass die Luft im Raum zirkuliert, sondern um einen Luftaustausch. «Am ungünstigen ist ein kleiner, geschlossener Raum ohne Fenster - ein Keller zum Beispiel.»

Und auch wenn man sich auf einen Ausflug oder einen Besuch lange gefreut hat, appelliert Schmidt-Chanasit: «Wer sich krank fühlt, sollte nicht an Familienfeiern teilnehmen oder reisen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 05. 2020
13:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Desinfektion Deutschlandfunk Freunde Infektionsgefahr Medikamente und Arzneien Medizinprodukte Professoren Taschentücher Tropenmedizin Verwandte Virologen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Abstrich

08.07.2020

Infektion bedeutet wohl nicht automatisch Immunität

Tests finden bei vielen Menschen kurz nach einer Corona-Infektion schon keine speziellen Antikörper mehr im Blut. Was heißt das für Herdenimmunität, Immunitätspässe und die Entwicklung von Impfstoffen? » mehr

Herbsteffekt bei Corona

18.06.2020

Verstärkt kühle Luft die Ausbreitung von Corona?

Noch ist nicht zweifelsfrei geklärt, warum es gerade in Fleischereibetrieben vermehrt zu Corona-Fällen kommt. Als Risikofaktor in Verdacht steht die gekühlte Raumluft. Welchen Einfluss hat sie auf das Infektionsgeschehen... » mehr

Remdesivir

25.06.2020

EU-Behörde empfiehlt Einsatz von Remdesivir bei Corona

Bislang gibt es gegen das Coronavirus keinen Impfstoff und kein zugelassenes Medikament. Nun hat die Europäische Arzneimittel-Agentur grünes Licht für das Mittel Remdesivir gegeben. » mehr

Mann gestikuliert

24.06.2020

Funktioniert Psychotherapie auch digital?

Der Markt für mentale Gesundheit im Netz wächst. Doch nicht alle Anwendungen sind ohne weiteres für jeden geeignet - wenn es schlecht läuft, machen sie es sogar schlimmer. » mehr

Corona-Ansteckung bei Kindern

26.05.2020

Die Rolle der Kinder bei der Übertragung des Virus

Wie schön wäre es doch, wenn man auf wissenschaftlicher Basis sagen könnte: Es ist sicher, dass Kinder kaum zur Verbreitung des Coronavirus beitragen. Doch die Daten geben das nicht her. » mehr

Wenig Ansteckungsgefahr beim Baden

14.05.2020

Coronavirus: Darf ich im Sommer baden gehen?

Wenn es heiß wird, zieht es die Menschen ins kühle Nass. In Zeiten von Corona stellt sich aber die Frage: Ist das gefährlich? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 05. 2020
13:18 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.