Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Keuchhusten-Impfung für Schwangere und deren enge Freunde

Es kommt selten vor. Doch wenn Neugeborene Keuchhusten bekommen, verläuft die Krankheit oft schwer. Eine neue Impfempfehlung soll das Risiko reduzieren - sie umfasst auch den Freundeskreis.



Schwangere im dritten Trimester
Schwangeren wird künftig empfohlen, sich zu Beginn des dritten Trimesters gegen Keuchhusten impfen zu lassen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Um den Nestschutz für ihr ungeborenes Kind zu erhöhen, sollen sich Schwangere zukünftig gegen Keuchhusten impfen lassen. Bisher hatte die Ständige Impf-Kommission (Stiko) am Robert Koch-Institut (RKI) eine Schutzimpfung nicht für Schwangere, sondern für Frauen im gebärfähigen Alter empfohlen.

Die Impfung soll laut Empfehlung am besten am Anfang des letzten Schwangerschaftsdrittels erfolgen. Ziel sei es, eine Erkrankung des Neugeborenen zu verhindern, welches in den ersten Lebenswochen noch nicht geimpft werden könne, teilte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken mit.

Wenn eine Frühgeburt wahrscheinlich ist, kann die Impfung ins zweite Trimester vorgezogen werden. Die Stiko rät außerdem, die Impfung für werdende Mütter in jeder Schwangerschaft zu wiederholen.

Impfung auch für enge Freunde empfohlen

Der G-BA hat die entsprechende Empfehlung der Stiko nun in die Schutzimpfungs-Richtlinie aufgenommen. Ebenfalls neu ist, dass auch enge Freunde der Schwangeren, die Kontakt mit dem Neugeboren haben werden, Anspruch auf eine Keuchhusten-Impfung haben sollen. Ihnen würde die Krankenkasse künftig also die Impfung zahlen. Bisher galt das nur für bestimmte Familienmitglieder, etwa Geschwister.

Voraussetzung ist, dass diese Personen in den vergangenen zehn Jahren keine Keuchhusten-Impfung erhalten haben - sie sollten diese dann möglichst bis vier Wochen vor der anstehenden Geburt auffrischen.

Die allgemeinen Regeln

Generell empfiehlt die Stiko eine Impfung gegen Keuchhusten beziehungsweise Pertussis allen Säuglingen und Kleinkindern. Aufgefrischt wurde - und wird - der Schutz durch je eine weitere Impfung im Vorschul- und Jugendalter. Erwachsene erhalten eine weitere Auffrischung im Rahmen der alle zehn Jahre fälligen Tetanus-Diptherie-Impfung.

Der Beschluss des G-BA wird nun vom Gesundheitsministerium geprüft. Gibt es nichts zu beanstanden, wird der Beschluss im Bundesanzeiger veröffentlicht - und tritt damit offiziell in Kraft. Das könnte in einigen Wochen oder Monaten erfolgen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 05. 2020
13:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erwachsene Freunde Frühgeburten Impfungen Keuchhusten Krankenhäuser und Kliniken Mütter Neugeborene Robert-Koch-Institut Schwangere Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Impfpass

02.04.2020

Schwangere sollen sich gegen Keuchhusten impfen lassen

Die Impfung gegen Keuchhusten gehört zum Standard-Impfprogramm für Babys und Kleinkinder. Doch damit ist es nicht getan - auch Erwachsene brauchen eine Auffrischung. Und ab sofort auch Schwangere. » mehr

Schwangere

20.03.2020

Was Schwangere rund um das Coronavirus wissen müssen

Das Leben geht weiter, auch während einer Pandemie - Geburten inklusive. Doch weil immer mehr Krankenhäuser völlig überlastet sind, macht sich das auch im Kreißsaal bemerkbar. » mehr

Impfungen wegen Coronavirus

27.02.2020

Coronavirus: Zu diesen Impfungen raten Experten

Jede Impfung schützt vor bestimmten Erregern - kann aber auch beim Kampf gegen andere Viren nützlich sein. Das zeigt der Fall des neuen Coronavirus: Denn hier hilft alles, was die Lunge schützt. » mehr

Wibke Klug hält sich ein Hörrohr ans Ohr

14.04.2020

Wie Hebammen Schwangere in Corona-Zeiten betreuen

Corona wirbelt den Alltag vieler Menschen durcheinander. Das ist bei Hebammen nicht anders. Sind sie sonst nah dran an den Frauen und Babys, ist für sie nun auch Abstand angesagt. Das macht manche Situationen unwirklich ... » mehr

Kontakt zum Neugeborenen trotz Corona

20.04.2020

Kuscheln und stillen auch bei Corona-Infektion

Das Baby nach der Geburt endlich in die Arme schließen - das wünschen sich die meisten Eltern. Doch ist das auch möglich, wenn die Mama mit dem Corona-Virus infiziert ist? Experten geben grünes Licht. » mehr

Geburt in Zeiten von Corona

31.03.2020

Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können

Das Coronavirus verändert auch die Geburtshilfe. In einigen Kliniken dürfen Väter im Kreißsaal nicht mehr mit dabei sein. Was bedeutet das für Schwangere und wie können sie sich darauf vorbereiten? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 05. 2020
13:24 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.