Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Kontrollverlust macht Menschen bei Corona-Krise zu schaffen

Die Corona-Krise bringt auch für die Psyche große Herausforderungen mit sich. Bisherige Sicherheiten und Vorhersehbarkeiten geraten ins Wanken.



Abstand halten
Ein Mann kauft auf dem Markt ein. Am Stand ist ein Schild angebracht mit der Aufschrift «Bitte 1,5 m Abstand voneinander zu halten».   Foto: Patrick Seeger/dpa

Die Menschen erleben mit der Corona-Krise eine völlig neue Situation. «Sie müssen eine enorme Einschränkung bisheriger Freiheiten verkraften», sagte der Vize-Präsident der Landespsychotherapeutenkammer Martin Klett der Deutschen Presse-Agentur.

Frage: Was ist für die Menschen besonders bedrückend?

Antwort: Ich glaube, es ist der Kontrollverlust und das Gefühl der Ohnmacht. Die Hamsterkäufe sind der aus meiner Sicht misslungene Versuch, die Kontrolle nicht zu verlieren. Aber eigentlich ist klar: Die Corona-Epidemie überfordert uns medizinisch, wirtschaftlich, psychisch. Es gibt so viele Fragen ohne die Spur einer Antwort: Werde ich oder meine Familie infiziert, wie lang dauert die Krise, werde ich meinen Arbeitsplatz behalten? Man muss wohl diese Unwägbarkeiten ein Stück weit akzeptieren.

Frage: Wovor sollte man sich während der Krise aus psychotherapeutischer Sicht schützen?

Antwort: Ich rate, dubiose Theorien im Internet zu ignorieren und nur auf seriöse Quellen wie das Robert-Koch-Institut zurückzugreifen. Abstand ist das Gebot der Stunde - von anderen Menschen und von Horrornachrichten und -bildern etwa aus Italien.

Frage: Was lehrt uns die Krise über unser bisheriges Leben?

Antwort: Erst wenn Freiheit eingeschränkt wird, wird uns bewusst, wie viel Freiheit wir eigentlich haben: uneingeschränkte Mobilität, Freizeitangebote in Hülle und Fülle, eine funktionierende Verwaltung mit all ihren Dienstleistungen. Diese bislang für selbstverständlich gehaltenen Errungenschaften lernt man durch deren Einschränkung besser schätzen.

Zur Person: Martin Klett ist Vize-Präsident der Landespsychotherapeutenkammer mit rund 6000 Mitgliedern. Der psychologische Psychotoherapeut ist auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen spezialisiert. Der zweifache Vater wohnt in Schallstadt, hat seine Praxis aber in der Freiburger Innenstadt. Seine Hobbies sind Motorad- und Fahrradfahren sowie Wandern.

Veröffentlicht am:
20. 03. 2020
12:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Freizeitradsport Hamsterkäufe Infektionskrankheiten Kollaps Krisen Psyche Psychologie Psychotherapie Robert-Koch-Institut Sicherheiten Überforderung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frau macht sich Sorgen

13.03.2020

Vom richtigen Umgang mit der Corona-Angst

Die Nachrichten kennen kaum noch ein anderes Thema - und es gibt kaum einen Lebensbereich, den das Coronavirus nicht berührt. Klar, dass manche da Angst haben. Doch dagegen kann man etwas tun. » mehr

Gefährlicher Wettkampf

05.02.2020

Essstörungen bei Instagram und Co.

Jeder findet im Netz eine Peer-Group. Auch zu Essstörungen gibt es in den sozialen Medien Beiträge von Betroffenen, die zur Heilung animieren wollen. Aber ist das hilfreich? Oder gefährlich? » mehr

Stark bleiben trotz Corona

31.03.2020

Fünf Tipps zur Corona-Krise für die Psyche

Immer neue Schreckensnachrichten, immer dieselben vier Wände - und niemand zum Reden? Wer psychisch krank ist, muss in der Corona-Krise besonders auf sich achten. » mehr

Mal in Ruhe ein Buch lesen

22.03.2020

Strategien gegen den Corona-Lagerkoller

Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen. » mehr

Schwangerschaftstest

17.01.2020

Frauen bewerten Abtreibung meist als richtige Entscheidung

Wie ergeht es Frauen Jahre nach einer Abtreibung und was hilft ihnen? Das will der Bundesgesundheitsminister untersuchen lassen. In den USA ist gerade eine Studie dazu herausgekommen. » mehr

Einmalhandschuhe als Corona-Schutz

vor 53 Minuten

Einmalhandschuhe taugen kaum als Corona-Schutz

Nicht wenige stülpen sich zum Schutz vor einer Corona-Infektion Handschuhe über die Hände. Ein Experte sieht darin aber kaum einen Nutzen. Andere Maßnahmen helfen mehr. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
20. 03. 2020
12:47 Uhr



^