Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Schwangere und Stillende brauchen viel Jod

Jod ist wichtig für die Entwicklung des Gehirns. Gerade Schwangere und Stillende sollten daher auf jodreiches Essen achten - aus dem Meer zum Beispiel.



Jodsalz
Eine Extradosis bitte: Jod ist gerade für werdende und junge Mütter sehr wichtig.   Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Schwangere und Stillende nehmen oft zu wenig Jod zu sich. Das berichtet die Zeitschrift «Baby & Familie» (Ausgabe 12/2019). Dabei hat diese Gruppe laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) einen erhöhten Bedarf an Jod, da sie ihre Kinder mitversorgen.

Erwachsene sollten nach Ansicht der Experten 200 Mikrogramm Jod pro Tag zu sich nehmen, Schwangere 230 und Stillende 260 Mikrogramm.

Bekommen Säuglinge oder Kleinkinder zu wenig Jod, kann sich das nach Angaben von «Baby & Familie» negativ auf die Intelligenz der Kinder auswirken. Denn der Körper brauche das Spurenelement Jod für die Gehirnentwicklung.

Um ausreichend Jod zu sich zu nehmen, empfiehlt die Zeitschrift Schwangeren und Stillenden zwei Fischgerichte pro Woche. Denn Jod kommt vor allem im Meer vor. Gut geeignet seien Fischsorten wie Lachs, Makrele oder Forelle. Außerdem sollte man beim Kochen jodiertes Speisesalz verwenden und beim Einkaufen zu Produkten greifen, in deren Zutatenliste Jodsalz aufgelistet ist.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 12. 2019
13:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ernährung Fischgerichte Gehirn Hirnentwicklung Kochen und Kochrezepte Lachs Makrelen Schwangere Speisesalz Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nasenbluten bei Kindern

04.09.2019

Nasenbluten bei Kindern hat meist harmlose Ursache

Nasenblutungen bei Kindern sind keine Seltenheit. Oft ist der Schreck groß, der Auslöser aber harmlos. Was kann dahinter stecken? Und wie lässt sich die Blutung schnell stoppen? » mehr

Belegtes Brötchen

15.01.2020

Fasten am Abend kann sinnvoll sein

Abends noch groß kochen? Oder lieber nur eine Kleinigkeit? Beides ist erlaubt, sagen Ernährungsexperten. Denn Essen nach 18 Uhr macht nur dann dick, wenn es schon vorher zu viel gab. » mehr

Obstbrand nach dem Essen

24.12.2019

Hilft ein Schnaps bei der Verdauung?

Nach der langen Tafelei kommt der Obstler oder der kurze Klare. Doch hilft ein Schnaps wirklich beim Verdauen? Eine Expertin sagt: Jein - und empfiehlt eher eine andere Verdauungsmethode. » mehr

Frisch und knackig

13.11.2019

Hobbyathleten dürfen ganz normal essen

Erfolgreiches Training ist auch eine Frage der Ernährung. Hobbysportler müssen es damit aber nicht übertreiben. » mehr

Eiweiß für Sportler

08.11.2019

Was bewirkt der Nachbrenneffekt?

Beim Sport werden meist jede Menge Kalorien verbrannt. Doch auch hinterher ist der Energiebedarf noch einige Zeit erhöht. Was es mit dem Nachbrenneffekt auf sich hat. » mehr

Obst

16.10.2019

Vernünftig essen mit dem E-Trick

Selbst scheinbar simple Lebensmittel haben oft erstaunlich lange Zutatenlisten. Wer sich gut ernähren will, sollte besser genau hinschauen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 12. 2019
13:02 Uhr



^