Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

HIV wird bei Frauen in Europa oft zu spät erkannt

Mit HIV kann man heute bei rechtzeitiger Diagnose leben - nach Ansicht der Deutschen Aidshilfe wie alle anderen Menschen. Die schlechte Nachricht: Bei vielen wird die Infektion erst spät erkannt.



Eine Frau mit roter Schleife
Es gibt weniger HIV-Infektionen. Allerdings wird Aids bei Frauen oft erst sehr spät erkannt.   Foto: Oliver Berg/dpa

Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt. Darauf hat das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC) anlässlich des Welt-Aids-Tages hingewiesen.

Dies gelte vor allem für Frauen im Alter von 40 bis 49 Jahren, bei denen eine zu späte Diagnose drei- bis viermal wahrscheinlicher sei als bei jüngeren. Das Problem einer späten Diagnose sei, dass das Immunsystem zu diesem Zeitpunkt bereits zu versagen anfange.

Wie aus einem auf Daten des Jahres 2018 basierendem Bericht von ECDC und dem Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation WHO hervorgeht, machen Frauen rund ein Drittel der mehr als 141.500 neuen HIV-Diagnosen in der Region aus. Etwa vier Fünftel der neuerkrankten Frauen leben im östlichen Teil der WHO-Region Europa. Generell ging die Zahl der Aids-Fälle in der EU und im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) demnach im vergangenen Jahrzehnt stetig zurück, während sie sich in östlicheren Ländern nahezu verdoppelt hat, sich zuletzt aber stabilisierte.

54 Prozent der bekannten HIV-Fälle unter Frauen seien erst in einem späten Stadium erkannt worden, erklärte die ECDC. Die Abdeckung mit HIV-Tests sei in der WHO-Region Europa noch immer relativ gering. Gleichzeitig deuteten diese Anteile an Spätdiagnosen auch darauf hin, dass HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten bei älteren Erwachsenen nicht ausreichend thematisiert würden.

«Bei Frauen wird HIV generell später diagnostiziert als bei Männern. Und umso älter sie sind, umso länger leben sie mit nicht diagnostiziertem HIV», erklärte ECDC-Direktorin Andrea Ammon. Es erscheine so, als versagten die derzeitigen Systeme und Testbemühungen bei Frauen und älteren Erwachsenen.

Zu Europa zählen ECDC und WHO neben den EU- und EWR-Ländern auch Russland und andere frühere Sowjetstaaten. Insgesamt fallen 53 Länder in die Auswertung, aus Tadschikistan, Usbekistan und Turkmenistan waren jedoch keine Daten verfügbar.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 12. 2019
04:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AIDS Europäische Union Europäischer Wirtschaftsraum Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten Infektionskrankheiten Weltgesundheitsorganisation
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Syphilis-Erreger

12.07.2019

Ist Syphilis in Europa wieder auf dem Vormarsch?

Lange konnte die Syphilis zurückgedrängt werden, doch seit einigen Jahren mehren sich die Infektionen wieder. Experten melden für Europa nun alarmierende Zahlen. Wie schneidet Deutschland ab? » mehr

Gelbfiebermücken in einer Petrischale

24.10.2019

Wohl Hunderte West-Nil-Fälle in Deutschland

Viele Viren haben zu einem fatalen Siegeszug um die Welt angesetzt. Tropische Erreger wie das Zika-Virus gelangen zunehmend auch nach Europa - unter anderem, weil sich die übertragenden Mücken verstärkt ausbreiten. Auch ... » mehr

HIV-Selbsttest

25.09.2019

Frei verkäufliche HIV-Selbsttests kommen gut an

Die Hemmschwelle, sich beim Hausarzt oder im Gesundheitsamt auf den Aids-Erreger HIV testen zu lassen, ist für viele Menschen groß. Entsprechend groß waren die Hoffungen bei der Freigabe von Selbsttests - wohl zurecht, w... » mehr

Tigermücke

14.11.2019

Klimawandel schädigt die Gesundheit massiv

Der Klimawandel wird etliche Faktoren beeinflussen: Ernten, wirtschaftliche Entwicklung, Flüchtlingsströme. Groß sind auch die Auswirkungen auf die Gesundheit - vor allem bei Kindern, warnen rund 100 Forscher in einem um... » mehr

Welttag Sexuelle Gesundheit

04.09.2019

Zahl der sexuell übertragenen Infektionen steigt

Das Sexleben vieler Menschen ist heute freier als auf dem Höhepunkt der Aids-Epidemie. Allerdings fehlt häufig das Bewusstsein, dass man sich schützen muss. Experten fordern mehr Aufklärung schon in der Schule. » mehr

Impfung

24.10.2019

Polio-Impfquoten in Deutschland zu niedrig

In Deutschland haben inzwischen weniger Kinder einen Impfschutz gegen Kinderlähmung als die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt. Dabei ist die Gefahr nicht gebannt. Das Virus ist weltweit nicht ausgerottet, ein Einschl... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 12. 2019
04:53 Uhr



^