Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Jugendliche bewegen sich zu wenig

Smartphone statt Spielplatz und zu wenig Sportunterricht? Die Jugendlichen weltweit bewegen sich laut einer neuen Studie nicht genug - und die Weltgesundheitsorganisation ist skeptisch, dass sich das bis 2030 spürbar ändert.



Jugendlicher mit Smartphone
Laut einer WHO-Studie sind Jugendliche zu wenig aktiv. Als Grund wird auch die verstärkte Mediennutzung genannt.   Foto: Tobias Hase/dpa

Eine Stunde Bewegung am Tag ist nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation WHO ausreichend für Kinder und Jugendliche - doch das schaffen nur wenige. Laut einer WHO-Studie bewegt sich weltweit nur ein Fünftel der 11- bis 17-Jährigen so viel.

Auch deutsche Jugendliche schneiden in der Studie im Fachmagazin «The Lancet» schlecht ab: 79,7 Prozent der Jungen und sogar 87,9 Prozent der Mädchen waren 2016 körperlich nicht aktiv genug. Im Vergleich zum Jahr 2001 haben sich die Zahlen für Deutschland kaum verändert, auch weltweit gab es nur geringe Verbesserungen.

Folgen der Digitalisierung

«Wir hatten eine elektronische Revolution, die die Bewegungsmuster von Jugendlichen offensichtlich verändert hat - und sie dazu anregt, mehr zu sitzen, weniger aktiv zu sein, mehr zu fahren, weniger zu gehen», sagt Leanne Riley, eine der Co-Autorinnen der Studie. Die Jugendlichen spielten letztlich mehr digital als wirklich aktiv.

Ein weiterer Grund für fehlende körperliche Aktivität sei zudem die Frage der Sicherheit in manchen Regionen oder Umfeldern. «Es gibt Umfelder, in denen wird es immer gefährlicher, draußen zu sein und aktiv zu sein. Wenn es nicht sicher genug ist, draußen zu sein, dann gehen Jugendliche auch weniger zu Fuß zur Schule oder fahren mit dem Fahrrad», so Riley.

Die WHO empfiehlt, dass sich Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 17 Jahren zumindest 60 Minuten am Tag bewegen sollten. Alles darüber hinaus sei für die Gesundheit zusätzlich von Vorteil. Erwachsene (18 bis 64 Jahre) sollten sich derweil mindestens 150 Minuten pro Woche bewegen oder alternativ mindestens 75 Minuten Sport treiben.

Unterschiede zwischen den Geschlechtern

Der für Deutschland zu beobachtende Unterschied zwischen Jungen und Mädchen findet sich auch auf globaler Ebene wieder: Während sich 77,6 Prozent der Jungen nicht ausreichend bewegen, sind es bei den Mädchen 84,7 Prozent. Die größten Unterschiede zwischen den Geschlechtern wurden in Irland (17 Prozentpunkte) und den USA (16,5 Prozentpunkte) festgestellt. «Hier wirken sich auch kulturelle Aspekte aus. In manchen Kulturen ist es nicht vorgesehen, dass Mädchen so aktiv sind wie Jungen, oder sie werden nicht ermutigt, sich so viel zu bewegen wie die Jungs», erklärt Riley. Insgesamt war der Anteil an inaktiven Kindern in Südkorea am höchsten, während er in Bangladesch am niedrigsten war.

Die WHO hatte eigentlich das Ziel ausgegeben, den Anteil der Jugendlichen mit zu wenig Bewegung bis 2030 auf 70 Prozent zu senken. «Dieses Ziel können wir nicht einhalten, wenn sich diese Trends fortsetzen», macht Regina Guthold, Studienautorin und WHO-Expertin für die Gesundheit von Jugendlichen, deutlich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2019
09:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Kinder und Jugendliche Digitaltechnik Elektronik und Elektrotechnik Erwachsene Kinder und Jugendliche Mädchen Weltgesundheitsorganisation
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Impfung

24.10.2019

Polio-Impfquoten in Deutschland zu niedrig

In Deutschland haben inzwischen weniger Kinder einen Impfschutz gegen Kinderlähmung als die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt. Dabei ist die Gefahr nicht gebannt. Das Virus ist weltweit nicht ausgerottet, ein Einschl... » mehr

Übergewicht

27.11.2019

So übergewichtig ist Deutschland

Die Deutschen werden immer dicker - mit fatalen gesundheitlichen Folgen. Dagegen kann jeder Einzelne etwas tun, sagen Experten. Allerdings warnen sie auch: Damit allein ist es nicht getan. » mehr

Hände kühlen

18.11.2019

Wie Eltern Kindern bei Verbrühungen helfen

Unfälle mit heißen Flüssigkeiten sind im Haushalt schnell passiert und für Kinder sehr gefährlich. Verbrühungen sind daher immer ein Fall für den Arzt - und manchmal auch für den Notarzt. » mehr

Wenn Computerspielen zur Sucht wird

27.05.2019

Videospielsucht ist international anerkannte Krankheit

Gesundheitstrends früh erkennen und Therapien entwickeln - das hilft Gesundheitsbehörden, Ressourcen zu managen. Dafür gibt es den WHO-Katalog der Krankheiten. In die neue Version wurden nun auch zwanghaftes Sexualverhal... » mehr

Gudrun Goßrau

08.11.2019

Immer mehr Kinder leiden an Kopfschmerzen

Schulstress, Mobbing, mangelnde Bewegung - die Ursachen für Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen sind vielfältig. Seit Jahren klagen immer mehr junge Menschen über Beschwerden, suchen aber nur selten Ärzte auf. Das... » mehr

Welttag Sexuelle Gesundheit

04.09.2019

Zahl der sexuell übertragenen Infektionen steigt

Das Sexleben vieler Menschen ist heute freier als auf dem Höhepunkt der Aids-Epidemie. Allerdings fehlt häufig das Bewusstsein, dass man sich schützen muss. Experten fordern mehr Aufklärung schon in der Schule. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2019
09:37 Uhr



^