Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Institut rät zu sparsamem Umgang mit Aluminium

Aluminium ist ein Stoff, der oft für Lebensmittel und Kosmetika verwendet wird. Dabei steht es im Verdacht der Gesundheit ernsthaft zu schaden. Worauf Verbraucher daher achten sollten.



Deodorant gegen Schweißgeruch
Deos mit Antitranspirantien enthalten oft Aluminium. Verbraucher sollten jedoch nicht zu häufig mit dem Leichtmetall in Kontakt kommen. Es gilt als gesundheitlich bedenklich.   Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Es kann im Deo, in weißender Zahnpasta oder in Menüschalen für Essen stecken: Angesichts gesundheitlicher Risiken raten Experten, die Aufnahme von Aluminium aus vermeidbaren Quellen zu verringern.

Eine Studie habe ergeben, dass die gesundheitlich tolerierbare Aufnahmemengen pro Woche in allen Altersgruppen deutlich überschritten werden könne, teilte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mit. Für die Studie sei die gesamte Aluminiumaufnahme der Bevölkerung - oral und über die Haut - aus verschiedenen Quellen abgeschätzt und bewertet worden.

Das Leichtmetall kann nach BfR-Angaben neben Antitranspirantien und Zahnpasta etwa in Lippenstiften und Sonnencreme enthalten sein. Über unbeschichtete Menüschalen, Grillschalen und Backbleche aus Alu ist bekannt, dass der Stoff auf Lebensmittel übergehen kann. Insbesondere von der Zubereitung und Lagerung salziger und saurer Lebensmittel aus unbeschichteten Alu-Behältnissen oder -folie rät das BfR generell ab.

Daneben steckt auch in Produkten wie Tee, Kaffee und Schokolade viel Alu, weil es in der Erdkruste enthalten ist. Um einseitige Belastungen zu vermeiden, sollten Lebensmittel und Kosmetika abwechslungsreich ausgewählt werden, rät das BfR. Bei hohen Aufnahmemengen über einen längeren Zeitraum hinweg sei ein erhöhtes Gesundheitsrisiko möglich. Der Stoff kann sich im Körper anreichern. Mögliche Folgen seien Entwicklungsstörungen des Gehirns und der Motorik sowie Schäden an Nieren, Leber und Knochen.

Insbesondere für junge Menschen sei eine hohe Aluminium-Aufnahme kritisch zu sehen, da es sehr lange im Körper gespeichert werde, betonte das Institut. Nähmen junge Frauen zum Beispiel über Kosmetik hohe Mengen davon auf, könnten bei einer Schwangerschaft die ungeborenen Kinder ebenfalls einer erhöhten Alu-Konzentration ausgesetzt sein, hieß es.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2019
15:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aluminium Bevölkerung Deodorant Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken Kosmetik Kosmetikartikel Leichtmetalle Lippenstifte Risikoabschätzung und Risikobewertung Sonnencremes
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fluorid muss sein

04.11.2019

Ab wie viel Zahnpasta droht Gefahr?

Giftiges Teufelszeug oder heilsamer Karies-Killer: Beim Thema Fluorid gehen die Meinungen weit auseinander. Wie viel sollte der Mensch davon aufnehmen? Und wann ist es zu viel? Ein Faktencheck. » mehr

Ein Tätowierer bei der Arbeit

24.09.2019

Jeder Fünfte in Deutschland ist tätowiert

Einst verpönt, sind Tattoos längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Der Anteil der Tätowierten hat sich in den vergangenen sieben Jahren fast verdoppelt. Aber nicht jeder ist dauerhaft mit der Tätowierung zufrie... » mehr

Energydrinks

30.05.2019

Große Mengen Energydrinks sind riskant für Kinder

Das Herz-Kreislaufsystem von Kindern und Jugendlichen verkraftet hohe Mengen der koffein- und zuckerreichen Energydrinks nur schlecht - mit zum Teil üblen Nebenwirkungen. Darauf weisen Experten des Bundesinstituts für Ri... » mehr

Schutz gegen Mücken

03.06.2019

Was gegen Mückenstiche hilft

Sommerzeit ist Mückenzeit. Doch mit den richtigen Mitteln kann man sie sich vor den Quälgeistern schützen. Warum dazu nicht nur die gängigen Abwehrpräparate aus der Apotheke gehören. » mehr

Kassenzettel am Verkaufstresen

15.01.2020

Kassenzettel sind weder Papiermüll noch Spielzeug

Vom Brötchen bis zur Zigarettenschachtel: Für jeden Kleinkram gibt es künftig einen Bon. Doch wohin mit der Zettelflut? Experten sagen: Am besten in den Restmüll - ohne Umweg übers Kinderzimmer. » mehr

Gefressenes Eichenblatt

13.06.2019

Was gegen die Gesundheitsgefahr durch Raupen getan wird

Heimische Art mit Vorliebe für warm-trockene Bedingungen: Die Raupen des Eichenprozessionsspinners mit ihren giftigen Brennhaaren können aktuell wieder zur Gefahr werden, der Befall wird größer eingeschätzt als im Vorjah... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2019
15:13 Uhr



^