Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Krankenkasse zahlt im Notfall für Cannabis-Behandlung

Cannabis ist nicht nur Rauschgift - sondern auch Arzneimittel. Allerdings gibt es Regeln, wann Ärzte es verschreiben dürfen und Krankenkassen es bezahlen müssen.



Cannabis
Unter Umständen muss die Krankenkasse für eine Behandlung mit Cannabis zahlen.   Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Krankenkassen müssen Patienten in bestimmten Fällen eine Behandlung mit Cannabis bezahlen. Das gilt immer dann, wenn es erstens keine anderen Behandlungsmöglichkeiten und zweitens zumindest entfernte Aussichten auf Besserung gibt.

In Notfällen muss die Kasse aber sogar bezahlen, wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind. Das geht aus einer Entscheidung des Hessischen Landessozialgerichts hervor (Az.: L 1 KR 256/19 B ER), wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) erklärt.

Von der Opium-Abhängigkeit zur Cannabis-Therapie

In dem Eilverfahren ging es um einen 19-Jährigen, der seit seiner frühen Kindheit an einer selten Darmerkrankung leidet. Diese verursacht unter anderem massive Bauchkrämpfe und starke Schmerzen. Zur Behandlung bekam er verschiedene Schmerzmittel auf Opium-Basis. Die Folgen: Eine Abhängigkeit, dazu Appetitlosigkeit und daraus folgende Unterernährung.

Der Arzt verschrieb dem Mann schließlich eine Therapie mit Dronabinol beziehungsweise THC, einem Cannabinoid also. Die Krankenkasse lehnte das mit Verweis auf die Suchtgefahr von Cannabis ab - schließlich sei der Mann bereits suchterkrankt. Als sich der Zustand des Mannes weiter verschlechterte, inzwischen wog er bei 1,80 Meter Körpergröße nur noch 44 Kilogramm, zog er vor Gericht.

Unversehrtheit vor Wirtschaftlichkeit

Die Klage war erfolgreich: Die Krankenkasse muss die Therapie nun für ein Jahr zumindest vorläufig bezahlen. Zwar sei unklar, ob es wirklich keine anderen Behandlungsmöglichkeiten und Aussicht auf Erfolg gibt, so die Richter . Eine bereits auf Privatrezept begonnene Behandlung mit Dronabinol zeige aber erste Erfolge.

Und: In einem Eilverfahren müsse das Gericht die Folgen seiner verschiedenen Entscheidungsmöglichkeiten abwägen. Das Recht des Mannes auf körperliche Unversehrtheit stehe hier über dem wirtschaftlichen Interesse der Krankenkasse.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
13:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauchkrämpfe Behandlungen Darmerkrankungen und Darmbeschwerden Drogen und Rauschgifte Marihuana Medikamente und Arzneien Notfälle Schmerzen und Schmerzmedizin Schmerzmittel Suchtgefahr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Migräne behandeln

01.09.2020

Migräne erkennen und behandeln

Viele Betroffene wollen sich nur noch hinlegen und die Vorhänge zu ziehen: Kopfschmerzattacken können das alltägliche Leben teils massiv einschränken. Treten sie gehäuft auf, sollte man vorbeugen. » mehr

Kein Sport mit Schmerzmitteln

22.10.2020

Kein Sport mit Schmerzmitteln

Einfach eine Tablette einwerfen und dann geht es schon? Wer glaubt, Sport mit Schmerzmitteln sei kein Problem, täuscht sich. Mediziner warnen vor gefährlichen Nebenwirkungen bei hoher Belastung. » mehr

Inhalation

21.10.2020

Das Problem mit den Nasennebenhöhlen

Wenn die Tage wieder kühler werden, fangen sich viele eine Nasennebenhöhlenentzündung ein. Immerhin: Zum Arzt muss man damit nicht immer sofort. Die Beschwerden können aber lange andauern. » mehr

Rückenschmerzen

14.10.2020

Wie Wärme Rückenschmerzen lindert

Bei Verspannungen können wärmende Cremes oder Pflaster eine Wohltat sein. Doch wieso tun sie uns dann so gut? Ein Schmerzexperte erklärt, was dahintersteckt - und warum manchmal Vorsicht geboten ist. » mehr

Apotheke

15.04.2020

Corona-Krise: Medikamentenversorgung derzeit gesichert

Schmerzmittel und sonstige Medikamente gibt es in Deutschland auch in der Pandemie ausreichend. Ob das so bleibt, hängt nicht nur von krisenbedingten Problemen bei der Herstellung, sondern auch vom Einkaufsverhalten der ... » mehr

Regelschmerzen kennt fast jede Frau

15.04.2020

Heftige Regelschmerzen sind Hinweis auf Endometriose

Regelschmerzen kennt so gut wie jede Frau. Doch wenn die monatliche Blutung zur Qual wird und Schmerzen an verschiedenen Stellen auftreten, steckt vielleicht eine Endometriose dahinter. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
13:28 Uhr



^