Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Viele Bundesbürger unterschätzen Diabetes-Risiko

Ungesundes Essen, Bewegungsmangel, Rauchen und Übergewicht können die Zuckerkrankheit begünstigen. Zu Wenigen seien diese Zusammenhänge klar, sagen Fachleute.



Diabetiker
Ein Tropfen Insulin hängt an der Nadel einer wiederverwendbaren Spritze, einem sogenannten Pen, für Diabetiker.   Foto: Matthias Hiekel/dpa-Zentralbild/dpa

In Deutschland erkranken jedes Jahr mehr als 500.000 Erwachsene neu an Diabetes. Das geht aus einem Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) zum Weltdiabetestag am 14. November hervor.

Rund sieben Millionen Bundesbürger leben demnach bereits mit der Stoffwechselkrankheit. Hochrechnungen sagen einen weiteren Anstieg voraus. «Die Gefahr, an Diabetes zu erkranken, wird viel zu häufig unterschätzt», sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Bundesweite Umfrage

In einer bundesweiten Umfrage des RKI und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung schätzten fast achtzig Prozent der rund 2500 befragten Erwachsenen, die laut Tests eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine Typ-2-Diabeteserkrankung hatten, ihr Risiko selbst als gering ein. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft forderte am Dienstag, Patienten über 50 Jahre bei einer stationären Aufnahme im Krankenhaus routinemäßig auf Diabetes zu testen.

Diabetes mellitus ist der Sammelbegriff für vielfältige Störungen des menschlichen Stoffwechsels. Hauptmerkmal ist ein chronisch erhöhter Blutzuckerspiegel. Die Ursachen liegen in der Regel bei Störungen in der Produktion des Stoffwechselhormons Insulin in der Bauchspeicheldrüse.

Soziale Unterschiede

Am häufigsten ist Diabetes vom Typ 2, der durch erbliche Faktoren sowie durch Übergewicht, Rauchen, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel begünstigt werden kann. Bei solchen Risikofaktoren zeigen sich laut RKI deutliche soziale Unterschiede: Bei Menschen aus unteren Bildungsschichten lägen sie häufiger vor.

Insgesamt ist laut RKI-Bericht fast jeder zehnte Bundesbürger zwischen 18 und 79 Jahren von Diabetes betroffen: Bei gut 7 Prozent der Menschen in Deutschland ist die Krankheit nach den aktuellsten verfügbaren Daten von 2010 diagnostiziert, bei weiteren etwa 2 Prozent gilt sie als unerkannt. Für einen Teil der Betroffenen ist Diabetes nach RKI-Angaben mit schwerwiegenden Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Amputationen, Erblindung oder Nierenversagen verbunden. Ein Diabetes kann bis zu zwölf gesunde Lebensjahre nehmen, wie es im Bericht heißt.

Erhöhte Blutzuckerwerte schädigen langfristig

Laut der jüngsten Studie ist in Deutschland ein leichter Rückgang von Risikofaktoren wie Rauchen und Bewegungsmangel festzustellen. Es gebe auch weniger Folgeerkrankungen wie Erblindungen und Amputationen. Schwangerschaftsdiabetes komme dagegen häufiger vor als früher.

Erhöhte Blutzuckerwerte schädigen langfristig Blutgefäße, Nerven und zahlreiche Organe. Um das eigene Krankheitsrisiko besser einschätzen zu können, haben das Deutsche Institut für Ernährungsforschung und das Deutschen Zentrum für Diabetesforschung einen Online-Test entwickelt (www.diabinfo.de). Anhand eines Fragenkatalogs kann jeder Interessierte sein eigenes Risiko bestimmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2019
04:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amputationen Bundesgesundheitsminister Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung CDU Diabetes Diabetesforschung Institute Jens Spahn Krankheitsrisiken Risikofaktoren Robert-Koch-Institut Stoffwechsel Stoffwechselstörungen Übergewicht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sport beugt womöglich Grünem Star vor

16.07.2020

Sport beugt womöglich Grünem Star vor

Der Grüne Star ist eine tückische Erkrankung. Oft bleibt sie lange unbemerkt, so dass der Sehnerv immer weiter Schaden nimmt. Eine Studie gibt einen Hinweis, wie man das Risiko senken könnte. » mehr

Hormon-Probleme bei Männern

06.01.2020

Wann lohnt sich ein Hormon-Check für Männer?

Das Hormon Testosteron spielt im Stoffwechsel von Männern eine entscheidende Rolle. Doch die Produktion lässt mit dem Alter oft nach. Dagegen gibt es Mittel - doch allein damit ist es nicht getan. » mehr

Plasmajet kINPen® MED

22.07.2020

Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen

Eine Studie von Medizinern der Herz- und Diabeteszentren Bad Oeynhausen und Karlsburg bestätigt: Kaltplasma hilft Wunden zu heilen. Der Plasma-Stift dafür wurde in Greifswald entwickelt. » mehr

Corona-Test

18.03.2020

Corona-Test erfordert lange Wartezeiten

Habe ich mich schon angesteckt oder nicht? Ob sich jemand mit dem Coronavirus infiziert hat, lässt sich nur mit einem Test beantworten. Doch wer sich dazu entschließt, muss Geduld mitbringen. » mehr

Kampf gegen den Coronavirus

18.03.2020

Wie lange könnte der Ausnahmezustand noch andauern?

Der Coronavirus schafft eine Situation, in der so einige Selbstverständlichkeiten ins Wanken geraten. Wie lang müssen Menschen in Deutschland mit den Einschränkungen leben? » mehr

Krankenhäuser rüsten sich für Corona-Krise

16.03.2020

Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet

Das Coronavirus stellt die Gesundheitssysteme vieler Länder auf den Prüfstand. Krankenhäuser im Norden Italiens arbeiten an den Grenzen ihrer Kapazität. Was bedeutet die Pandemie für deutsche Kliniken? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2019
04:07 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.