Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Werden Medikamente knapp?

Vom Antidepressivum bis zum Antibiotikum: Viele Medikamente, die es bisher ganz selbstverständlich in der Apotheke gab, sind gerade nicht lieferbar. Zum Glück gibt es meistens Alternativen.



Arzneimittelschrank in einer Apotheke
Nicht jedes Medikament von jedem Hersteller ist zurzeit lieferbar - meist finden Apotheker aber eine Alternative.   Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Wer ein Rezept vom Arzt bekommt, geht damit zur Apotheke. Doch immer öfter hören Patienten dort: «Tut mir leid, gerade nicht vorrätig.» Die Zahl der Lieferengpässe bei Medikamenten ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, warnen Apotheker - und zurzeit trifft es besonders viele Arzneimittel. Was bedeutet das für Patienten? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick:

Welche Medikamente fehlen?

«Betroffen ist eine große Menge an Medikamenten, das geht einmal quer durch den Gemüsegarten», sagt Mathias Arnold, Vizepräsident des Apothekerverbands ABDA. Besonders häufig gibt es Lieferschwierigkeiten zum Beispiel bei Blutdrucksenkern, Antidepressiva und Säureblockern gegen Sodbrennen. In der Regel geht es um verschreibungspflichtige Medikamente - das Schmerzmittel Ibuprofen ist zum Beispiel zwar auch betroffen, laut ABDA aber eher in den hoch dosierten Varianten, die es nur auf Rezept gibt.

Wie dramatisch ist die Lage?

Hier gibt Arnold Entwarnung - teilweise. «Was wir zur Zeit haben, sind vor allem Lieferengpässe», sagt er. Es geht also um ganz bestimmte Medikamente ganz bestimmter Hersteller. Der Apotheker kann dann, nach Rücksprache mit dem Arzt, ein anderes Medikament mit dem gleichen Wirkstoff herausgeben. Für den Patienten ist das vielleicht ungewohnt, die Wirkung ist aber dieselbe. Zudem ist das Alternativ-Medikament meistens teurer, zumindest Kassenpatienten merken davon aber in der Regel nichts - die Zuzahlung bleibt gleich.

Was ist, wenn es keine Alternative mit demselben Wirkstoff gibt?

Ist ein Wirkstoff überhaupt nicht mehr lieferbar, spricht Arnold von Versorgungsengpässen. «Die gibt es inzwischen auch, zum Glück aber nur in einigen wenigen Fällen.» Ab und zu gibt es dann noch eine fast identische Alternative, bei Antibiotika etwa. Ansonsten müssen die Patienten noch einmal zum Arzt - für einen neuen Wirkstoff und eine andere Dosis. Gerade bei Antidepressiva oder Blutdrucksenkern ist ein solcher Wechsel aber oft nicht möglich oder sehr kompliziert.

Was sind die Ursachen der Engpässe?

Laut ABDA gibt es gleich mehrere: Zum einen die weltweite Konzentration der Arzneimittelproduktion auf wenige Fabriken, die dadurch sehr störungsanfällig ist. Hinzu kommen deutsche Regeln für die Medikamentenversorgung - exklusive Rabattverträge zwischen Herstellern und Krankenkassen zum Beispiel. Diese Regeln ließen sich zwar verbessern, so Arnold. «Die grundlegenden Probleme, die zu diesen Engpässen führen, werden sich so schnell nicht lösen lassen. Insofern wird das in Zukunft sicher immer wieder vorkommen.»

Was können Patienten tun?

Wenig. Hamsterkäufe sind bei Medikamenten auf Rezept kaum möglich und auch nicht sinnvoll - Blutdruckwerte etwa können sich ändern, und damit auch die Dosis der Arzneimittel. «Man kann es natürlich bei der nächsten Apotheke probieren, vielleicht gibt es da noch eine letzte Packung - die Wahrscheinlichkeit ist aber gering», so Arnold weiter. Vor allem gilt aber: Nicht verunsichern lassen, wenn sich Verpackung oder Aussehen der Tabletten ändern. «Und wenn man doch unsicher ist, kann und sollte man auf jeden Fall in der Apotheke nachfragen.»

Veröffentlicht am:
01. 11. 2019
09:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheken Bluthochdruckmedikamente Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Kassenpatienten Medikamente und Arzneien Medizinprodukte Schmerzmittel Tabletten Versorgungsengpässe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Apotheke Die Apotheken in Deutschland beklagen zu viele Lieferengpässe bei Medikamenten.

24.09.2019

Apotheken warnen vor Lieferengpässen

Ob Ibuprofen oder Blutdrucksenker - bei vielen Massenmedikamenten sind die Regale in Apotheken immer öfter leer. Ein Grund ist der globale Markt. Die Apotheker fordern Maßnahmen. » mehr

Ursula Sellerberg

25.09.2019

Was bei Schmerzmitteln zu beachten ist

Bei Kopfweh greifen viele schnell zu einem Schmerzmittel - ohne genau zu wissen, was sie da eigentlich schlucken. Welcher Wirkstoff ist aber der richtige? Und gibt es einen Gewöhnungseffekt? » mehr

Magensäureblocker

31.07.2019

Studie: Magensäureblocker können Allergien fördern

Millionen Deutsche nehmen regelmäßig Tabletten, die die Säureproduktion im Magen herunterregeln. Die massenhafte Verschreibung solcher Mittel ist schon länger umstritten - nun sind Forscher auf eine weitere unliebsame Ne... » mehr

Jens Spahn

11.07.2019

Helfen Apps, die Gesundheitsversorgung zu verbessern?

Gesundheitsminister Jens Spahn will die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorantreiben. Welche Apps könnten heute schon hilfreich sein und welche sind eher kritisch zu betrachten? » mehr

Gesundheits-Apps

08.11.2019

Gesundheits-Apps kommen bald auf Rezept

Beim Arztbesuch läuft oft noch viel auf Papier. Die große Koalition will deswegen Tempo machen, um endlich einen Durchbruch für die Digitalisierung zu schaffen. Geht das für manche auch zu schnell? » mehr

Schlaf

21.06.2019

Das Geschäft mit dem Schlaf

Tablette, Technikgadget oder Spezialmatratze - bei Schlafstörungen haben Betroffene die Qual der Wahl. Denn mit dem Versprechen einer erholsamen Nacht wollen viele Anbieter Geld verdienen. Doch nicht alle Hilfsmittel sin... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 11. 2019
09:37 Uhr



^