Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Präparate für die Wechseljahre versprechen zu viel

Schwankende Stimmung, schlechter Schlaf, dazu Schweißausbrüche: Viele Frauen leiden unter den Wechseljahren. Nahrungsergänzungsmittel versprechen Linderung - doch Verbraucherschützer warnen davor.



Soja und Co.
Nahrungsergänzungsmittel mit so genannten Isoflavonen sollen Frauen gegen die typischen Beschwerden der Wechseljahre helfen. Einen wissenschaftlichen Nachweis dafür gibt es dafür aber nicht.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Nahrungsergänzungsmittel mit sogenannten Isoflavonen sollen Frauen in den Wechseljahren helfen. So oder so ähnlich lautet zumindest das Versprechen der Hersteller. Einen wissenschaftlichen Nachweis dafür, dass Soja- und Rotklee-Isoflavone die typischen Beschwerden der Menopause lindern, gibt es jedoch nicht, warnen die Verbraucherzentralen.

Trotzdem werben viele Hersteller solcher Produkte mit dem vermeintlichen Nutzen - zum Beispiel indirekt durch Produktnamen mit dem Wörtchen «Meno» oder durch eine gezielte Ansprache von Frauen im entsprechenden Alter. Andere machen auch direkte Gesundheitsversprechen, obwohl diese zumindest teilweise verboten sind. Das zeigt eine Überprüfung der Verbraucherzentralen von 22 Nahrungsergänzungsmitteln mit Rotklee- und Soja-Isoflavonen.

Eine Frage der Dosis

Der Test zeigt auch, dass viele Hersteller auf Warnhinweise zur maximalen Einnahmedauer der Mittel verzichten. Die sind zwar nicht vorgeschrieben, werden von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) aber wenigstens empfohlen. Sie wären auch bitter nötig: Fast zwei Drittel der Testkandidaten (14 von 22) sind so hoch dosiert, dass Verbraucherinnen damit die Orientierungswerte der EFSA für die tägliche Aufnahme solcher Präparate überschreiten.

Isoflavone sind nach Angaben der Verbraucherschützer sekundäre Pflanzenstoffe, die hormonähnlich wirken können. Sie werden daher auch Pflanzenhormone genannt und kommen vor allem in Sojabohnen vor - und damit auch in Produkten wie Soja-Drinks oder -Fleischersatz.

Experten raten zur Mäßigung

Einen Nachweis für unerwünschte Nebenwirkungen gibt es nicht. Unklar ist aber noch, ob der Konsum solcher Produkte das Brustkrebsrisiko bei Frauen in den Wechseljahren weiter erhöht. Die EFSA empfiehlt daher, Produkte mit Soja-Isoflavonen nicht länger als zehn Monate am Stück einzunehmen, bei Rotklee-Isoflavonen sind es sogar nur drei. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat sich dieser Einschätzung angeschlossen.

Diese Orientierungswerte gelten für gesunde Frauen in und nach den Wechseljahren. Grundsätzlich raten die Verbraucherzentralen, vor dem Griff zu Nahrungsergänzungsmitteln mit Isoflavonen immer ärztlichen Rat zu erfragen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
16:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit Frauen Gefahren Lebensmittelsicherheit Risikoabschätzung und Risikobewertung Verbraucherschützer Verbraucherzentralen Wechseljahre
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Energydrinks

30.05.2019

Große Mengen Energydrinks sind riskant für Kinder

Das Herz-Kreislaufsystem von Kindern und Jugendlichen verkraftet hohe Mengen der koffein- und zuckerreichen Energydrinks nur schlecht - mit zum Teil üblen Nebenwirkungen. Darauf weisen Experten des Bundesinstituts für Ri... » mehr

Coronavirusinfektion über importierte Ware?

04.02.2020

Corona: Infektion über Spielzeug aus China unwahrscheinlich

Kann ich mich mit dem Coronavirus anstecken, wenn ich Spielzeug oder Technik aus China kaufe? Die neuartige Lungenkrankheit verunsichert viele Verbraucher. Experten klären auf. » mehr

Kokosöl

30.01.2020

Kritische Inhaltsstoffe in vielen Kokosölen

Kokosöl und Kokosmilch erfreuen sich in vielen Küchen wachsender Beliebtheit. Doch zumindest im Öl stecken manchmal Dinge, die dort nichts verloren haben - und die vielleicht sogar gefährlich sind. » mehr

Kassenzettel am Verkaufstresen

15.01.2020

Kassenzettel sind weder Papiermüll noch Spielzeug

Vom Brötchen bis zur Zigarettenschachtel: Für jeden Kleinkram gibt es künftig einen Bon. Doch wohin mit der Zettelflut? Experten sagen: Am besten in den Restmüll - ohne Umweg übers Kinderzimmer. » mehr

Mehrwegbecher aus Bambus

30.04.2019

Bambus-Mehrwegbecher können Schadstoffe ausdünsten

Wer glaubt, dass Mehrwegbecher aus Bambus immer gesünder sind als welche aus Plastik, der täuscht sich. Denn auch die Bambus-Variante kann Schadstoffe enthalten. Worauf Verbraucher achten sollten: » mehr

Tattoofarben

14.11.2019

Tätowierfarben können Schadstoffe enthalten

Tätowierungen sind im Trend. Doch viele untersuchte Tattoo-Farben enthalten gesundheitsgefährdende Substanzen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
16:19 Uhr



^