Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Jeder Fünfte in Deutschland ist tätowiert

Einst verpönt, sind Tattoos längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Der Anteil der Tätowierten hat sich in den vergangenen sieben Jahren fast verdoppelt. Aber nicht jeder ist dauerhaft mit der Tätowierung zufrieden.



Ein Tätowierer bei der Arbeit
Vor allem Jüngere lassen sich immer öfter eine Tätowierung stechen.   Foto: Paul Zinken/dpa

Mehr als jeder fünfte Bundesbürger ist einer Umfrage zufolge tätowiert. 21,0 Prozent der Frauen und Männer sagten, sie hätten eine oder mehrere Tätowierungen, wie die «Apotheken Umschau» unter Berufung auf eine Umfrage des Ipsos-Instituts berichtet (Ausgabe 9/2019 B).

Damit habe sich der Anteil der Tätowierten in den vergangenen sieben Jahren fast verdoppelt (2012: 11,4 Prozent). Besonders verbreitet sind Tattoos unter den 20- bis 29-Jährigen. Fast jeder Zweite (47,1 Prozent) von ihnen hat mindestens eines, wie aus der Umfrage hervorgeht. Bei den 30- bis 39-Jährigen hat jeder Dritte (33,9 Prozent) ein oder mehrere Tattoos. Bei den 40- bis 49-Jährigen sind es 28,1 Prozent und bei den 50- bis 59-Jährigen 17,1 Prozent.

Mehr Männer als Frauen

Über alle Altersgruppen hinweg gaben 22,7 Prozent der befragten Männer an, tätowiert zu sein. Bei den Frauen waren es 19,3 Prozent. Fast zwei Drittel aller Befragten (63,8 Prozent) sagten allerdings: «Eine Tätowierung käme für mich nie in Frage.»

Schon die Autoren einer 2017 veröffentlichten Studie der Universität Leipzig kamen zu dem Ergebnis: «Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert. Und es werden mehr.» Die Lust darauf nehme vor allem bei Frauen und älteren Menschen zu, hieß es damals.

Die Initiatoren der Leipziger Studie sprachen von einer Werteverschiebung. «Früher gehörten Tattoos und Piercings in die Schmuddelecke. Seemänner und Prostituierte waren tätowiert. Heute gelten Menschen mit Körpermodifikationen als aufgeweckte, interessierte Menschen, die sich zu einer sozialen Gruppe bekennen», kommentierte Elmar Brähler, emeritierter Professor für Psychologie an der Universität Leipzig, die Studienergebnisse.

Wenn die Tätowierung nicht mehr gefällt:

Allerdings ist nicht jeder dauerhaft mit seiner Tätowierung zufrieden. In der Umfrage im Auftrag der «Apotheken Umschau» sagten 6,8 Prozent der Tätowierten, dass sie ihre Tattoos bereuen.

Per Laser Tattoos entfernen - das dürfen in Deutschland ab Ende 2020 nur noch Ärzte. Grund ist eine neue Verordnung zum Strahlenschutz. Bisher bieten beispielsweise auch private Kosmetikstudios solche Eingriffe an. Das Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor Verbrennungen, Pigmentveränderungen, Entzündungen und Narbenbildung, wenn der Laser nicht richtig eingesetzt wird.

Auch Tätowierungen an sich sind mit Gesundheitsgefahren verbunden. So können nicht nur Tattoo-Farben, sondern auch die verwendeten Nadeln wahrscheinlich Allergien auslösen. «Beim Tätowieren können sich Chrom- und Nickelpartikel von den Nadeln lösen und über das Blut in die Lymphknoten gelangen», erklärte kürzlich Ines Schreiver vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Sie hatte mit Kollegen Ende August eine Studie dazu im Journal «Particle and Fibre Toxicology» veröffentlicht.

Habe es vor 30 Jahren bundesweit gerade einmal zwei Dutzend Tattoostudio-Inhaber gegeben, sind es der «Apotheken Umschau» zufolge mittlerweile rund 8000. «Da gibt es viel Licht und Schatten», sagte Maik Frey vom Verband Deutsche Organisierte Tätowierer dem Magazin. «Wir würden es begrüßen, wenn jeder Tätowierer ein Hygieneseminar besuchen müsste.»

Veröffentlicht am:
24. 09. 2019
05:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Bundesamt für Strahlenschutz Entzündungen Frauen Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken Männer Prostituierte Risikoabschätzung und Risikobewertung Strahlenschutz Tattoos Tätowierungen Universität Leipzig
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tattoo-Lasern

02.08.2019

Tattoo-Lasern am besten beim Hautarzt

Bunte Fabelwesen oder der Schriftzug mit dem Namen des Liebsten - viele Menschen lassen sich die Haut mit Tattoos verzieren. Doch ist es mit der Liebe vorbei, soll oft auch das Tattoo wieder weg. Die Entfernung ist aber ... » mehr

Tattoo-Entfernung

21.08.2019

Tattoo-Entfernung bald ein echter Luxus?

Der Name vom Ex muss weg oder das Arschgeweih ist peinlich: Es gibt viele Gründe, ein Tattoo entfernen zu lassen. Die Prozedur ist schon jetzt teuer und langwierig. Doch das Entfernen könnte bald zum echten Luxus werden. » mehr

Fluorid muss sein

04.11.2019

Ab wie viel Zahnpasta droht Gefahr?

Giftiges Teufelszeug oder heilsamer Karies-Killer: Beim Thema Fluorid gehen die Meinungen weit auseinander. Wie viel sollte der Mensch davon aufnehmen? Und wann ist es zu viel? Ein Faktencheck. » mehr

Soja und Co.

21.10.2019

Präparate für die Wechseljahre versprechen zu viel

Schwankende Stimmung, schlechter Schlaf, dazu Schweißausbrüche: Viele Frauen leiden unter den Wechseljahren. Nahrungsergänzungsmittel versprechen Linderung - doch Verbraucherschützer warnen davor. » mehr

Energydrinks

30.05.2019

Große Mengen Energydrinks sind riskant für Kinder

Das Herz-Kreislaufsystem von Kindern und Jugendlichen verkraftet hohe Mengen der koffein- und zuckerreichen Energydrinks nur schlecht - mit zum Teil üblen Nebenwirkungen. Darauf weisen Experten des Bundesinstituts für Ri... » mehr

UV-Strahlen

20.05.2019

Auch Sonne hinter Wolken schadet der Haut

Wolken am Himmel filtern nicht automatisch schädliche UV-Strahlen aus dem Sonnenlicht. Ein ausreichender Sonnenschutz bietet den besten Schutz für die Haut. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 09. 2019
05:37 Uhr



^