Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Das hilft, wenn Kinder Fieber haben

Fieber an sich ist keine Krankheit, sondern ein Zeichen dafür, dass der Körper gegen Viren und Bakterien kämpft. Bei Kindern kommt das besonders häufig vor. Das ist nicht immer ein Fall für den Arzt - manchmal hilft auch schon das Lieblingsessen.



Kind mit Fieber
Wenn ein Kind Fieber hat, sollten seine Eltern die Körpertemperatur regelmäßig kontrollieren.   Foto: Andrea Warnecke

Die Laune mies, die Augen glasig, die Stirn heiß: Kinder haben schnell mal Fieber, zumindest deutlich öfter als Erwachsene. Ein Grund zur Sorge ist das oft nicht, erklärt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) auf seiner Webseite .

Ein paar Dinge müssen Eltern aber in jedem Fall beachten:

Wann hat ein Kind Fieber?

Von Fieber spricht man bei Kindern erst ab einer Körpertemperatur von 38,5 Grad Celsius. Zeigt das Thermometer weniger, aber mehr als 37,5 Grad an, so gilt das nur als erhöhte Temperatur.

Denn Kinder schwitzen weniger und auch später als Erwachsene. Deshalb sorgen oft schon Kleinigkeiten für einen Anstieg ihrer Körpertemperatur - kommende Zähne oder große Aufregung zum Beispiel.

Woher kommt richtiges Fieber?

Hinter echtem Fieber stecken meistens Viren und Bakterien, die zum Beispiel eine Erkältung, einen Magen-Darm-Infekt oder die typischen Kinderkrankheiten auslösen können. Kämpft der Körper gegen diese Erreger, steigt die Körpertemperatur.

Andere mögliche Gründe sind Durst oder ein Sonnenbrand, auch nach einer Impfung kann es zu Fieber kommen. Nur sehr selten stecken dahinter ernsthafte Erkrankungen wie eine Lungen- oder Hirnhautentzündung.

Muss ich mit einem Fieber-Kind zum Arzt?

Höchstens für die Krankschreibung, sonst aber erstmal nicht. Ab einem gewissen Punkt sollten sich Eltern aber doch Hilfe vom Profi holen: etwa dann, wenn das Thermometer mehr als 39 Grad anzeigt, bei Babys im Alter unter drei Monaten auch ab 38 Grad.

Zum Arzt gehen sollte man auch, wenn weitere Beschwerden hinzukommen: Krämpfe, ein Hautausschlag, Erbrechen, Durchfall oder Atemprobleme zum Beispiel.

Was braucht das Fieber-Kind?

Ruhe, Flüssigkeit und Zuwendung. Eltern sollten schauen, dass ihr Kind genügend trinkt, und ansonsten auf seine Bedürfnisse eingehen. Manche Kinder haben zum Beispiel genaue Essenswünsche, andere fühlen sich fit genug um zu spielen. So lange das nicht in eine wilde Toberei ausartet, dürfen Eltern dies auch zulassen.

In die Kita gehen darf ein Fieber-Kind wegen der Ansteckungsgefahr allerdings nicht. Fiebersenkende Zäpfchen oder Säfte braucht das Kind nur dann, wenn es sich sehr unwohl fühlt oder wenn das Fieber über 39,5 Grad steigt.

Was muss ich sonst tun?

Die Körpertemperatur im Auge behalten. Das bedeutet: Drei Mal am Tag messen. Am zuverlässigsten geht das mit einem digitalen Thermometer im Po. Ohr- und Stirnthermometer sind Alternativen. Messungen im Mund oder unter der Achsel funktionieren erst bei Kindern ab vier Jahren.

Zeigt sich dabei, dass das Fieber schubweise auftritt oder es trotz fiebersenkender Mittel länger als zwei bis drei Tage anhält, sollte man zum Arzt gehen, heißt es in den Empfehlungen des IQWIG.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 05. 2019
11:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausschlag (Hautkrankheiten) Diarrhö Erbrechen Erkältungen Hirnhautentzündung Impfungen Infektionsgefahr Kinderkrankheiten Krampfarten Krankheitserreger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Abstrich

08.07.2020

Infektion bedeutet wohl nicht automatisch Immunität

Tests finden bei vielen Menschen kurz nach einer Corona-Infektion schon keine speziellen Antikörper mehr im Blut. Was heißt das für Herdenimmunität, Immunitätspässe und die Entwicklung von Impfstoffen? » mehr

Herbsteffekt bei Corona

18.06.2020

Verstärkt kühle Luft die Ausbreitung von Corona?

Noch ist nicht zweifelsfrei geklärt, warum es gerade in Fleischereibetrieben vermehrt zu Corona-Fällen kommt. Als Risikofaktor in Verdacht steht die gekühlte Raumluft. Welchen Einfluss hat sie auf das Infektionsgeschehen... » mehr

Kita-Infekte

10.07.2020

Kita-Infekte: «Schnupfen ist kein typisches Corona-Symptom»

Eine laufende Nase reicht, und das Kind muss nach Hause. Kitas haben wegen der Corona-Pandemie strenge Auflagen bekommen. Ein Kinderarzt erklärt, warum die Vorgaben übertrieben sind. » mehr

Coronavirus

13.03.2020

Wuhan-Shake und Ebola-Gruß - Virus ändert Etikette

«Gib schön die Hand» - das war der ungeliebte Spruch der Erwachsenen, und man hasste es als Kind: Mancher drückte zu fest, andere fühlten sich eklig an. Jetzt ist der Händedruck offiziell ausgesetzt. Das Coronavirus hat ... » mehr

Windpocken und Gürtelrose

22.07.2020

Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose

Windpocken und Gürtelrose sind zwei unangenehme Krankheiten, die durch das gleiche Virus verursacht werden. Und beide können richtig Probleme machen - ein Überblick. » mehr

Impfung gegen Mumps für Erwachsene

13.07.2020

Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit

Auch für Erwachsene besteht ein Risiko an Mumps zu erkranken, wenn sie nicht geimpft sind. Besonders Beschäftigten in bestimmten Berufen wird eine Impfung daher empfohlen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 05. 2019
11:34 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.