Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Notfallhilfe für kleine Allergiker sollte geübt werden

Hat ein Kind eine schwere allergische Reaktion, ist schnelle Hilfe gefragt. Eltern sollten die Notfall-Medikamente daher stets in der Nähe haben und vor allem wissen, wie diese anzuwenden sind.



Kind mit Taschentuch
Bei allergischen Kindern kann es jederzeit zu heftigen Reaktionen kommen. Eltern sollten sich dann bereits mit der Medikantengabe auskennen.   Foto: Tobias Kleinschmidt

Die Eltern von Kindern mit schweren Allergien und manchen anderen Krankheiten müssen stets Arzneimittel für den Notfall griffbereit haben. Das allein reicht aber noch nicht, erläutert die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

Erwachsene, die junge Allergiker betreuen, sollten auch sicher im Umgang mit den Medikamenten sein und ihn geübt haben. Typische Arzneimittel, die zum Beispiel bei asthmatischen oder epileptischen Anfällen zum Einsatz kommen, sind Dosier-Aerosole oder Mundspritzen. Bei Allergien gegen Nahrungsmittel wie Erdnüsse sind es meist Antihistaminika oder Cortison sowie Adrenalin-Autoinjektoren.

Eltern sollten sich den Umgang damit vom Arzt oder Apotheker zeigen lassen und dann auch andere Betreuer des Kindes informieren, Erzieher und Lehrer zum Beispiel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 05. 2019
13:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allergien Allergiker Allergische Reaktionen Antihistaminika Apotheker Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Kortison Medikamente und Arzneien Notfallhilfe Notfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nicht anfassen!

02.07.2019

Tipps rund um den Eichenprozessionsspinner

Wer in seiner unmittelbaren Wohnumgebung Raupen des Eichenprozessionsspinners hat, der sorgt sich um seine Gesundheit. Wie verhält man sich richtig? Die wichtigsten Tipps dazu im Überblick: » mehr

Zähneknirschen ist keine Krankheit

14.06.2019

Zähneknirschen ist keine Krankheit

Intensives Zähneknirschen kann Schaden anrichten. Mögliche Folgen sind Zahnfrakturen, Sprechprobleme - und ein weniger schönes Gebiss. Was sind die Ursachen? » mehr

Forscher sagt Seekrankheit den Kampf an

14.08.2019

Vitamin C gegen Seekrankheit

Sie ist einfach zum Kotzen und kann jeden erwischen: die Seekrankheit. Während manche Medikamente Nebenwirkungen haben, kann Vitamin C die Lösung sein. Die Marine schickt Soldaten auf Fregatten deshalb nun Kaugummi. » mehr

Glas mit Pesto

14.08.2019

Richtiges Spülen entfernt Nuss-Spuren

Schon Spuren von Nüssen können bei Allergikern schwere Reaktionen auslösen. Einmachgläser oder sonstige Geschirre müssen deshalb besonders gut gespült werden. Was bedeutet das? » mehr

Prof. Markus Scheibel

24.07.2019

«Frozen Shoulder» muss früh behandelt werden

Diagnose «Frozen Shoulder»: Die Schmerzen im Oberarm kommen aus dem Nichts, sind aber so heftig, dass an Bewegung oder ruhiges Schlafen nicht mehr zu denken ist. Den Arm jetzt ganz stillzuhalten, ist aber genau falsch. » mehr

Medikamente

vor 11 Stunden

Diese Medikamente sollten Sie lange vor dem Essen einnehmen

Wie lange sollten Patienten von Mahlzeit zu Mahlzeit warten, wenn sie magensaftresistente Medikamente einnehmen müssen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 05. 2019
13:13 Uhr



^