Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Cortison nicht abrupt absetzen

Cortison kann zur Behandlung ganz unterschiedlicher Krankheiten zum Einsatz kommen. Nimmt man davon über längere Zeit viel ein, gewöhnt sich der Körper daran. Nach der Behandlung solte das Hormon daher nicht abrupt abgesetzt werden.



Cortison
Wer über einen längeren Zeitraum Cortison eingenommen hat, sollte es nur langsam absetzen.   Foto: Christin Klose

Wer über einen längeren Zeitraum Cortison einnimmt, sollte es danach nicht abrupt absetzen. Dem Körper drohten sonst Entzugserscheinungen, warnt die Bundesvereinigung Deutscher Apotheker-Verbände (ABDA) in ihrer «Neuen Apotheken Illustrierten» (Ausgabe 15. April 2019).

«Es kommt zu einem Steroid-Entzug, der sich durch Schwäche, Müdigkeit, Übelkeit oder Gelenkschmerzen bemerkbar machen kann. Der Blutdruck sinkt, man ist verwirrt», erklärt Apothekerin Ursula Sellerberg vom ABDA. Die Krankheit, gegen die man das Hormon eingenommen hat, könne außerdem wieder aufflammen.

Grund ist der körpereigene Hormonhaushalt. Cortison wird, wie andere Steroidhormone, in der Nebennierenrinde gebildet. Der Körper produziert es auf Bedarf. Nimmt man zusätzlich Cortison ein, hält der Körper seinen Bedarf für gedeckt. Bei einer längerfristigen Einnahme bildet sich sogar die Nebennierenrinde zurück. Wenn die externe Zufuhr dann abrupt aufhört, kann der Körper das nicht auf Anhieb ausgleichen. Er braucht Zeit, die körpereigene Produktion wieder hochzufahren.

Die ABDA rät daher, die Cortison-Zufuhr langsam auszuschleichen. Wie und wann genau die Dosis zurückgefahren wird, sollte dabei immer der Arzt entscheiden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 04. 2019
05:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheken Blutdruck Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Hormone Kortison Steroidhormone Übelkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nicht anfassen!

02.07.2019

Tipps rund um den Eichenprozessionsspinner

Wer in seiner unmittelbaren Wohnumgebung Raupen des Eichenprozessionsspinners hat, der sorgt sich um seine Gesundheit. Wie verhält man sich richtig? Die wichtigsten Tipps dazu im Überblick: » mehr

Apotheke

24.09.2019

Apotheken warnen vor Lieferengpässen

Ob Ibuprofen oder Blutdrucksenker - bei vielen Massenmedikamenten sind die Regale in Apotheken immer öfter leer. Ein Grund ist der globale Markt. Die Apotheker fordern Maßnahmen. » mehr

Herzinsuffizienz

11.09.2019

Schonen ist bei Herzschwäche keine Lösung

Personen mit Herzschwäche bereiten selbst kleine körperliche Anstrengungen schnell Probleme. Dennoch ist absolute Ruhe keine Alternative. Was Experten empfehlen. » mehr

Christa Roth-Sackenheim

29.05.2019

Wann ist Hypochondrie eine gefährliche Störung?

Mancher kokettiert damit, ein Hypochonder zu sein - und ist es eigentlich kaum. Für ernsthaft Betroffene ist die Angst vor der Krankheit aber selbst eine Krankheit, mit ernsten Folgen bis hin zur Arbeitsunfähigkeit. » mehr

Kind mit Taschentuch

03.05.2019

Notfallhilfe für kleine Allergiker sollte geübt werden

Hat ein Kind eine schwere allergische Reaktion, ist schnelle Hilfe gefragt. Eltern sollten die Notfall-Medikamente daher stets in der Nähe haben und vor allem wissen, wie diese anzuwenden sind. » mehr

Bahn für Bahn

07.08.2019

Welcher Schwimm-Stil sich für wen eignet

Schwimmen ist gesund. Es stärkt Arme, Beine und Rücken, ohne die Gelenke zu belasten. Jedoch ist es wichtig, den richtigen Stil für sich zu finden. Was Sie daher über die Schwimmarten wissen sollten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 04. 2019
05:08 Uhr



^