Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Kassen zahlen Darmspiegelung für Männer ab 50

Gesetzlich Versicherte profitieren von umfangreicheren Vorsorge-Leistungen gegen Darmkrebs: Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Darmspiegelung künftig schon ab einem niedrigeren Alter als bisher.



Darmkrebsvorsorge
Darmspiegelung: Ab einem gewissen Alter gib es alle zehn Jahre einen Anspruch auf die Vorsorgeuntersuchung.   Foto: Patrick Pleul

Zur Darmkrebsvorsorge können Männer künftig bereits ab

50 Jahren auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen eine

Darmspiegelung vornehmen lassen. Zuvor sei die Untersuchung

gesetzlich Versicherten erst ab 55 Jahren angeboten worden, teilte

die Felix-Burda-Stiftung mit.

Offiziell startet das Angebot am 19. April, weil der

Beschluss des zuständigen Gremiums vor sechs Monaten in Kraft trat.

Ab 1. Juli könnten die Kassen zudem damit beginnen, Einladungen zur

Teilnahme am Darmkrebs-Screening herauszusenden, berichtete der

Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kassen und Kliniken (G-BA).

Mit der gesenkten Altersgrenze werde der Tatsache Rechnung getragen,

«dass das Erkrankungsrisiko bei Männern bereits ab 50 deutlich

ansteigt», erklärte der Berufsverband Niedergelassener

Gastroenterologen.

Alle zehn Jahre besteht ein Anspruch auf eine Darmspiegelung

Bei Frauen bleibt die Schwelle bei 55 Jahren. Bei

besonderen Risiken oder Beschwerden können nach wie vor unabhängig

davon Darmspiegelungen erfolgen.

Für beide Geschlechter gilt: Nach mindestens zehn Jahren besteht

Anspruch auf eine zweite Darmspiegelung. Nimmt man das Angebot erst

ab 65 Jahren wahr, hat man nur Anspruch auf eine derartige

Untersuchung. Ab 75 wird Darmkrebsvorsorge laut Burda-Stiftung nicht

mehr empfohlen.

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten

Frauen und Männer können zwischen 50 und 54 Jahren jährlich einen

Test auf verstecktes Blut im Stuhl durchführen lassen. Auffällige

Befunde können dann ebenfalls mit einer Darmspiegelung (Koloskopie)

abgeklärt werden.

Sie ist nach Angaben der Burda-Stiftung die

effektivste Methode, um Darmkrebs frühzeitig zu erkennen. Laut dem Zentrum für Krebsregisterdaten wurde Darmkrebs hierzulande

2014 rund 61.000 mal diagnostiziert, rund 25.000 Patienten starben.

Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebsarten. Rauchen, Übergewicht,

ballaststoffarme Ernährung, Bewegungsmangel und regelmäßiger Konsum

von rotem Fleisch und Alkohol sind Risikofaktoren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 04. 2019
05:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Darmkrebs Frauen Koloskopie Kostenübernahme Krankenkassen Krankheitsrisiken Krebsvorsorge Männer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Coronatest als Selbstzahlerleistung

25.08.2020

Was Patienten über Selbstzahlerleistungen wissen sollten

Reiseimpfungen und Vorsorgeuntersuchungen müssen oft selbst gezahlt werden. Auch zum Coronavirus bieten etliche Praxen mittlerweile Selbstzahlerleistungen an. Was hat es damit auf sich - und warum warnen Kassenvertreter ... » mehr

Arztgespräch

10.02.2020

Vorsorge ist bei Rheuma besonders wichtig

Zum Arzt geht man, wenn man krank ist - und mit zunehmendem Alter immer öfter, weil man es nicht werden will. Besonders wichtig ist Vorsorge dabei für Menschen, die schon eine Krankheit haben. » mehr

Prof. Alexander Meining

23.10.2019

So läuft eine Darmspiegelung ab

Eine Darmspiegelung gilt als schnelle und sichere Untersuchung. Im Gegensatz zu anderen Arten der Krebsvorsorge können Polypen und andere Auffälligkeiten gleich entfernt werden. » mehr

Sport beugt womöglich Grünem Star vor

16.07.2020

Sport beugt womöglich Grünem Star vor

Der Grüne Star ist eine tückische Erkrankung. Oft bleibt sie lange unbemerkt, so dass der Sehnerv immer weiter Schaden nimmt. Eine Studie gibt einen Hinweis, wie man das Risiko senken könnte. » mehr

Schmerzen im Kopf

12.09.2020

Migräne trifft häufiger Frauen als Männer

Klar, Kopfschmerzen hat jeder mal. Kommt es aber regelmäßig zu starken Beschwerden wie Migräne, leidet die Lebensqualität enorm. Laut RKI-Bericht kennen dies mehr Frauen als Männer. » mehr

Leeres Wartezimmer während der Corona-Krise

26.05.2020

Drastischer Rückgang von Facharztbesuchen seit März

Ob Krebsvorsorge oder Kariesprophylaxe - auf einen Besuch beim Facharzt verzichten viele Patienten in Zeiten von Corona lieber. Mediziner warnen vor den Folgen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 04. 2019
05:08 Uhr



^