Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Zu wenig Ersthelfer in Nord- und Ostdeutschland

Ein Unfall, ein Herzstillstand - und schon ist es ein Kampf gegen die Zeit. Gerade auf dem Land braucht der Rettungsdienst oft lang - manchmal zu lang. Eine Lösung sind ortsansässige Helfer. Doch die gibt es nicht überall, vor allem da nicht, wo sie gebraucht würden.



Erste Hilfe
Reanimation an einer Übungspuppe: Ersthelfer sind oft schneller am Unfallort als der Rettungsdienst und können so Leben retten.   Foto: Jan Woitas

Die medizinische Versorgung bei Notfällen durch organisierte Ersthelfergruppen ist in Deutschland sehr unterschiedlich verbreitet. Während Bayern klarer Spitzenreiter ist, klaffen in Nord- und Ostdeutschland teils große Lücken, wie eine Studie der ADAC Stiftung ergeben hat.

«Das ist regional extrem unterschiedlich, sowohl von der Alarmierung und den Zeitvorteilen als auch von der Verteilung der Helfer vor Ort», sagte der Forschungsleiter der ADAC Stiftung, Thomas Heinrich, der Deutschen Presse-Agentur in München.

Je nach Bundesland und Organisationsform gibt es verschiedene Bezeichnungen für die Helfer, etwa First Responder, Sanitäter vor Ort, örtliche Einrichtungen organisierter Hilfe oder Voraus-Helfer. Dabei handelt es sich um meist ehrenamtliche, mindestens basismedizinisch ausgebildete Ortsansässige, zum Teil aber auch um Ärzte, die bei einem Notfall von der Leitstelle zusätzlich informiert werden - und die durch die kurzen Wege oftmals deutlich schneller Erste Hilfe leisten können als der Rettungsdienst oder Notarzt.

Der Zeitvorteil betrug der Studie zufolge zwischen 1,4 und 5,2 Minuten. «Gerade die ersten Minuten sind oft ganz entscheidend», betonte Stiftungsvorstand Andrea David. So sinke etwa die Überlebenswahrscheinlichkeit bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand pro Minute um zehn Prozent.

Für die Studie hatte die ADAC Stiftung die Kreise und kreisfreien Städte als Träger des Rettungsdienstes nach Zahlen gefragt. 59 Prozent antworteten, wodurch das Bild nicht ganz vollständig ist. Dennoch könne man sagen, dass der Zeitvorteil besonders in dünn besiedelten ländlichen Räumen groß sei, erläuterte David.

So waren dort der Studie zufolge 8 Minuten nach der Alarmierung in rund 58 Prozent der Fälle Ersthelfer beim Patienten, der Rettungsdienst aber nicht einmal in 13 Prozent. Nach 12 Minuten waren die Ersthelfer bei fast 91 Prozent der Patienten eingetroffen, der Rettungsdienst aber erst bei knapp der Hälfte. Doch just in den dünn besiedelten Gebieten im Norden und im Osten Deutschlands gibt es laut Studie am wenigsten bis gar keine Helfergruppen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 04. 2019
10:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Alarmierung Deutsche Presseagentur Heinrich Herzstillstand Rettungssanitäter Stiftungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Im Notfall ohne Atemspende

20.09.2019

Herzdruckmassage notfalls auch ohne Atemspende

Erst massieren? Oder erst beatmen? Und wann wechseln? Wer Antworten auf solche Fragen nicht weiß, macht im Notfall manchmal gar nichts. Und das ist fast immer falsch. » mehr

Erste Hilfe mit Hypnose

02.10.2019

Welche Vorteile Hypnose bei Erster Hilfe bringt

Notfallpatienten haben oft große Angst. Ihr Herz rast, der Blutdruck steigt, was gefährliche Folgen haben kann. Eine Bremer Notärztin setzt zur Beruhigung auf Hypnose. » mehr

Rauchen im Auto

18.09.2019

Kommt das Rauchverbot beim Fahren mit Kindern?

Wer im Auto raucht, schadet allen Mitfahrern. Eine Initiative mehrerer Bundesländer will Kinder und Jugendliche per Gesetz vor dem Qualm schützen und den Glimmstängel aus den Autos verbannen. » mehr

Mit Sonnencreme am Strand

26.06.2019

Fast jede Sonnencreme schützt gut

Bei einem Strandurlaub darf sie auf keinen Fall fehlen: die Sonnencreme. Die Stiftung Warentest hat jetzt mehrere Produkte untersucht - und gibt Tipps für die richtige Menge. » mehr

Psychisches Leiden

25.06.2019

Online-Therapie kann psychisch Kranken helfen

Psychotherapien gibt es auch im Internet. Die meisten Online-Angebote schneiden im Test gut ab. Wie die Behandlung aussieht, ist jedoch von Fall zu Fall unterschiedlich. » mehr

Erkältung

25.06.2019

Kombi-Medikamente oft teuer und problematisch

Gerade bei Erkältungen greifen viele zu Kombi-Medikamenten. Laut einem neuen Test lohnen sich diese aber weder finanziell noch medizinisch. Viele Wirkstoffe stellen sogar ein Risiko dar. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 04. 2019
10:27 Uhr



^