Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Das hilft bei Einschlafproblemen

Von einer Seite zur anderen wälzen, Kissen aufschütteln, an die Decke starren - Einschlafprobleme sind für viele Menschen nerviger Alltag. Was können Betroffene tun, wenn sie stundenlang wach liegen?



Eine Person kann nicht einschlafen
Wenn die Gedanken nicht zur Ruhe kommen: Jeder Dritte bis Vierte leidet in Deutschland unter gelegentlichen Einschlafproblemen.   Foto: Christin Klose

Kommen die Gedanken bei Nacht nicht zur Ruhe, sollten Betroffene noch mal aufstehen. Wichtig ist dabei, das Schlafzimmer zu verlassen, rät Schlafforscher Hans-Günter Weeß. So schafft man eine räumliche Distanz zwischen den Sorgen und Problemen sowie der Bettsituation.

Haus- oder Schreibtischarbeit ist nachts allerdings tabu. «Man sollte auf keinen Fall etwas Aktivierendes machen», empfiehlt Weeß. Gedämpftes Licht und entspannte Musik ist hingegen erlaubt. «Alles was dazu führt, wieder in die Entspannung zu kommen». Da kann zu Beginn sogar Grübeln sinnvoll sein - wenn die Gedanken danach wieder zur Ruhe kommen. Kommt die Müdigkeit, darf man zurück ins Bett.

Rund sechs Prozent der Menschen in Deutschland haben nach Angaben des Schlafforschers eine behandlungsbedürftige Ein- und Durchschlafstörung. Die Gründe dafür sind verschieden. Gelegentliche Schlafprobleme hat sogar jeder Dritte bis Vierte.

Wer bis kurz vor dem Schlafengehen noch gedanklich und gefühlsmäßig aktiv ist, findet schwerer in die notwendige Entspannung. Daher sollte man Nervenaufreibendes vermeiden - auch Surfen im Internet kann darunter fallen. Um die Gedanken zur Ruhe zu bringen, helfen Lesen bei dämmrigem Licht, Entspannungsmusik oder auch eine geführte Traumreise über eine Einschlafapp. Spezielle Schlafgadgets wie Soundkissen oder Stirnbänder, die eine Gehirnstimulation herbeiführen sollen, sieht der Schlafexperte allerdings kritisch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
13:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Entspannung Ruhe Schlafforscherinnen und Schlafforscher Schlafstörungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ein Baby weint

23.10.2019

Baby-Wehwehchen nicht nur auf die Zähne schieben

Das erste Babyjahr kann für alle Beteiligten anstrengend sein - spätestens dann, wenn die Zähne kommen. Tückisch dabei: Genau in dieser Zeit sind Kinder auch generell krankheitsanfälliger. » mehr

Schlaf-Wach-Rhythmus

21.10.2019

Wenn der Schlafrhythmus etwas aus dem Takt gerät

Waaas?! 7 Uhr? Fühlt sich aber nicht so an. Die Zeitumstellung kann einen aus dem Rhythmus bringen. Doch nur wer grundsätzlich und langfristig schlecht schläft, dessen Gesundheit ist in Gefahr. » mehr

Entspannendes Vollbad

26.12.2018

Wie man zu Hause am besten entspannt

Wer den Stress des Alltags hinter sich lassen möchte, kann einen Haufen Geld in einem Luxus-Spa ausgeben. Oder einfach zu Hause bleiben. Denn mit ein paar Kniffen entspannt es sich auch dort ganz gut. Eine Voraussetzung ... » mehr

Frau im Bett

10.10.2019

Wie schlechter Schlaf der Seele schadet

«Mist, schon Mitternacht - und ich bin immer noch wach.» Dann ist es eins, dann zwei, dann plötzlich Morgen. Wer das jede Nacht mitmacht, kann ernsthaft krank werden. Doch es gibt Gegenmittel. » mehr

Beziehungsaspekt

01.10.2019

Welche Faktoren oft zu Burnout führen

Total ausgebrannt - früher dachte man da nur an überarbeitete Top-Manager, heute trifft es viele unterschiedliche Gruppen. Was kann einen Burnout auslösen? Und wie lässt er sich vermeiden? » mehr

Auch ohne Rezept

12.09.2019

Rezeptfreie Arzneien können abhängig machen

Eine Tablette gegen Kopfschmerzen, eine zum Einschlafen: Freiverkäufliche Medikamente können abhängig machen, warnt der Berufsverband Deutscher Psychiater. Ein Anzeichen ist die vorbeugende Einnahme. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
13:33 Uhr



^