Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Das hilft bei Einschlafproblemen

Von einer Seite zur anderen wälzen, Kissen aufschütteln, an die Decke starren - Einschlafprobleme sind für viele Menschen nerviger Alltag. Was können Betroffene tun, wenn sie stundenlang wach liegen?



Eine Person kann nicht einschlafen
Wenn die Gedanken nicht zur Ruhe kommen: Jeder Dritte bis Vierte leidet in Deutschland unter gelegentlichen Einschlafproblemen.   Foto: Christin Klose

Kommen die Gedanken bei Nacht nicht zur Ruhe, sollten Betroffene noch mal aufstehen. Wichtig ist dabei, das Schlafzimmer zu verlassen, rät Schlafforscher Hans-Günter Weeß. So schafft man eine räumliche Distanz zwischen den Sorgen und Problemen sowie der Bettsituation.

Haus- oder Schreibtischarbeit ist nachts allerdings tabu. «Man sollte auf keinen Fall etwas Aktivierendes machen», empfiehlt Weeß. Gedämpftes Licht und entspannte Musik ist hingegen erlaubt. «Alles was dazu führt, wieder in die Entspannung zu kommen». Da kann zu Beginn sogar Grübeln sinnvoll sein - wenn die Gedanken danach wieder zur Ruhe kommen. Kommt die Müdigkeit, darf man zurück ins Bett.

Rund sechs Prozent der Menschen in Deutschland haben nach Angaben des Schlafforschers eine behandlungsbedürftige Ein- und Durchschlafstörung. Die Gründe dafür sind verschieden. Gelegentliche Schlafprobleme hat sogar jeder Dritte bis Vierte.

Wer bis kurz vor dem Schlafengehen noch gedanklich und gefühlsmäßig aktiv ist, findet schwerer in die notwendige Entspannung. Daher sollte man Nervenaufreibendes vermeiden - auch Surfen im Internet kann darunter fallen. Um die Gedanken zur Ruhe zu bringen, helfen Lesen bei dämmrigem Licht, Entspannungsmusik oder auch eine geführte Traumreise über eine Einschlafapp. Spezielle Schlafgadgets wie Soundkissen oder Stirnbänder, die eine Gehirnstimulation herbeiführen sollen, sieht der Schlafexperte allerdings kritisch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
13:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Entspannung Ruhe Schlafforscherinnen und Schlafforscher Schlafstörungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mittagsschlaf macht meistens müde

12.02.2020

Ein Mittagsschlaf macht meistens müde

Das Mittagessen war umfangreich und reichhaltig, die Augen fallen zu. Jetzt erstmal ein Stündchen schlafen? Experten sagen: Besser nicht - denn Schlafprobleme werden so nur schlimmer. » mehr

Dr. Ursula Sellerberg

13.03.2020

Acht Tipps gegen das Mittagstief

Morgens war der Tatendrang noch groß - und schon am frühen Nachmittag fallen die Augen wieder zu. Ein Nickerchen kann dann sinnvoll sein, ist aber nicht immer möglich. Doch es gibt Alternativen. » mehr

Tablette

19.05.2020

Faustregeln für rezeptfreie Medikamente

Kein Schlaf, dröhnende Kopfschmerzen: Viele greifen dann zu Medikamenten, die es ohne Rezept zu kaufen gibt. Doch wer es mit der Einnahme übertreibt, verschlimmert das Problem womöglich. » mehr

Schlafprobleme wegen Corona

04.05.2020

Forscher: Corona-Krise kann zu Schlafstörungen führen

Im Frühjahr werden die Tage wieder länger. Das kann unseren natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus beeinträchtigen. Doch durch die Corona-Krise leidet die Nachtruhe mitunter noch mehr. » mehr

Hans-Günter Weeß

01.04.2020

Gesund durch das erste Jahr mit Baby

Es ist so schön. Und so anstrengend. Das erste Jahr mit Kind ist ein Ausnahmezustand - für die Partnerschaft und für die Gesundheit. Dagegen hilft vor allem, viel zu reden und nicht zu streng zu sein. » mehr

Offen sprechen

22.03.2020

Strategien gegen den Corona-Lagerkoller

Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
13:33 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.