Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Abschwellendes Nasenspray kann abhängig machen

Ist die Nase im Zuge einer Erkältung geschwollen und verstopft, hilft vor allem eines: abschwellendes Nasenspray. Doch vorsicht: Gewöhnt sich der Körper an die Dosis, kann das abhängig machen.



Ein Mann hält eine Flasche Nasenspray
Um vom Nasenspray loszukommen sollten Betroffene die Dosis sukzessive senken.   Foto: Oliver Berg

Nur drei Mal am Tag, für etwa eine Woche: Länger sollten Erkältete abschwellendes Nasenspray in der Regel nicht benutzen. Denn wer es übertreibt - zum Beispiel weil eine Erkältung auf die nächste folgt - kann irgendwann abhängig von dem Spray werden.

Die Nasenschleimhaut schwillt dann von alleine nicht mehr ab, wenn man nicht ständig nachsprüht. Das ist auf Dauer nicht nur nervig und teuer, sondern eventuell auch gefährlich, warnt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in ihrer Zeitschrift «Neue Apotheken Illustrierte» (Ausgabe 15. Februar 2019). Denn zu viel Nasenspray beschädigt die Nasenschleimhaut. Damit steigt das Risiko von Nasenbluten, eventuell kann sich auch eine chronische Nebenhöhlenentzündung entwickeln.

Um vom Nasenspray loszukommen, sollten Betroffene die Dosis langsam senken. So können sie zum Beispiel erst auf Kinder- und Säuglingspräparate umsteigen und schließlich nur noch Nasensprays mit Salzlösung und ohne andere Wirkstoffe verwenden. In schweren Fällen klappt die Entwöhnung eventuell besser, wenn man sie zuerst nur bei einem Nasenloch anwendet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 02. 2019
13:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Erkältungen Nasensprays
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frau mit einer Erkältung

18.12.2019

Besser als Medikamente: Gegen die Erkältung hilft nur Geduld

Die Nase trieft, der Hals ist rau, der Kopf schmerzt. Schlägt die klassische Erkältung zu, ist das unangenehm. Medikamente können die Symptome lindern - ohne Geduld geht es aber nicht. » mehr

Sonja Lämmel

12.02.2020

Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?

Nur der Frühling ist Heuschnupfenzeit? Nein! Die Pollenflugsaison reicht heute von Dezember bis Oktober. Tipps und Mittel gegen die Allergie gibt es reichlich. Aber nicht alles hilft garantiert. » mehr

Einkaufen für die Reiseapotheke

23.05.2019

Was in die Reiseapotheke gehört

Wandern, Tauchen, Skifahren, Strand oder Stadtbummel: Jede Reise ist anders - und damit womöglich auch die Reiseapotheke. Es gibt aber Medikamente und Utensilien, die immer dabei sein müssen. » mehr

Ein Frau mit Nasenspray

02.12.2019

Nasenspray zuerst ein paarmal in die Luft pumpen

Ist vom Schnupfen die Nase dicht, sorgt ein Spray für schnelle Abhilfe. Für Familien gilt: Jeder hat sein eigenes Sprühfläschchen. » mehr

Lieferengpässe bei Arzneimitteln

13.02.2020

Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern

Apotheker berichten immer wieder von Lieferengpässen bei wichtigen Medikamenten, wie Schmerzmitteln oder Schilddrüsenarzneien. Der Bundestag hat nun Gegenmaßnahmen beschlossen. » mehr

Medikamente

21.01.2020

Medikamente gehören nicht ins Badezimmer

Hand aufs Herz: Wo haben Sie Ihre Medikamente? Irgendwo in der Schublade, im Schrank unter dem Waschbecken? Beides ist nicht so gut. Denn eventuell wirken Tabletten dann nicht mehr richtig. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 02. 2019
13:24 Uhr



^