Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Beim Passivrauchen macht die Menge kaum einen Unterschied

Egal ob ständig oder nur gelegentlich: Wenn Eltern rauchen, erhöhen sie das Risiko, dass ihre Kinder später an Arteriosklerose erkranken. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung hin.



Rauchen
Laut einer Studie haben Kinder mit rauchenden Eltern ein viermal höheres Risiko als Kinder nicht rauchender Eltern, später als Erwachsene an Arteriosklerose zu erkranken.   Foto: Jens Kalaene

Rauchende Eltern gefährden die Gesundheit ihrer Kinder - und zwar unabhängig davon, ob sie dauernd oder nur gelegentlich zur Zigarette greifen. Das hat nach Angaben der Deutschen Herzstiftung eine Langzeitstudie in Finnland ergeben.

Für die Studie haben fünf finnische Universitäten 26 Jahre lang knapp 2500 Kinder rauchender Eltern auf Herz- und Gefäßschäden hin untersucht. Das Ergebnis: Kinder mit rauchenden Eltern haben ein viermal höheres Risiko als Kinder nicht rauchender Eltern, später als Erwachsene an einer Verengung der Halsschlagader zu erkranken - einer sogenannten Arteriosklerose. Die Ursache dafür ist der Tabakkonsum der Eltern. Andere mögliche Gründe wie Übergewicht konnten die Forscher per Kontrolluntersuchung ausschließen.

Wie oft die Eltern rauchen, hat auf das Gesundheitsrisiko der Kinder dabei geringen Einfluss, anders als das Rauchverhalten: Wenn Eltern nur in Abwesenheit oder mit großen Abstand zu ihren Kindern rauchen, sinkt das Risiko deutlich - es sei aber noch immer doppelt so hoch wie beim kompletten Verzicht auf Zigarette und Co.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 01. 2019
19:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arterienverkalkung Eltern Passivrauchen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Rauchen im Auto

18.09.2019

Kommt das Rauchverbot beim Fahren mit Kindern?

Wer im Auto raucht, schadet allen Mitfahrern. Eine Initiative mehrerer Bundesländer will Kinder und Jugendliche per Gesetz vor dem Qualm schützen und den Glimmstängel aus den Autos verbannen. » mehr

Shisha-Rauch

15.07.2019

Auch Shisha-Rauch ist ungesund

Kardiologen warnen vor dem Shisha-Rauch. Die Wasserpfeife ist keineswegs gesünder als eine Zigarette. Denn auch hier entstehen krebserregende Stoffe. Wie groß ist das Risiko? » mehr

Aschenbecher

31.05.2019

Kalter Rauch gefährdet besonders Kleinkinder

Sie sind unsichtbar, aber dennoch nicht ohne Wirkung - Rückstände von Tabakrauch. Auch in ihnen stecken Schadstoffe. Für die Wissenschaft ist der kalte Rauch aber noch Neuland. » mehr

Insulin

02.10.2019

Mein Kind hat Typ-1-Diabetes - was tun?

Wenn das Kind Diabetes Typ 1 hat, ändert sich für Familien alles. Jetzt heißt es Zuckerwerte messen und Schulungen besuchen. Trotzdem sollte alsbald Normalität einkehren, raten Experten. » mehr

Diabetes und Atherosklerose

17.04.2018

Gefäße verkalken bei Diabetes-Patienten schneller

Diabetiker haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Gefäße verkalken bei ihnen schneller als bei gesunden Menschen. Entgegenwirken können sie mit einer gesunden Ernährungs- und Lebensweise. » mehr

Vater und Kind

15.08.2019

Depression nach der Geburt trifft auch Väter

Nicht nur Mütter, sondern auch Väter sind nach der Geburt oft depressionsgefährdet. Grundsätzlich gilt: Je früher die Beschwerden behandelt werden, desto besser ist der Therapieerfolg. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 01. 2019
19:59 Uhr



^