Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Laktoseintoleranz vom Arzt bestätigen lassen

Wer nach dem Verzehr von Milch meist mit Verdauungsproblemen kämpft, muss nicht unbedingt an Laktoseintoleranz leiden. Für die Beschwerden kann es auch andere Ursachen geben. Medizinische Tests geben Gewissheit.



Verzehr von Milch
Auch wer laktoseintolerant ist, muss meist nicht komplett auf Milch und Milchprodukte verzichten.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bauchweh, Blähungen oder Durchfall nach dem Verzehr von viel Milch: Das sind typische Symptome einer Laktoseintoleranz. Wer Milch und Milchprodukte schwer verdaut, sollte aber nicht einfach gleich seine Ernährung umstellen.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) rät auf seinem Portal gesundheitsinformation.de, zunächst beim Arzt eine Diagnose stellen zu lassen. Verdauungsprobleme können nämlich zum Beispiel auch durch andere Lebensmittel oder Stress verursacht werden. Es gibt Tests, mit denen der Arzt feststellen kann, ob jemand wirklich nicht mehr so viel Milchzucker verträgt.

Der Arzt wird auch nach der Ursache der Laktoseintoleranz fahnden. Denn neben der genetisch bedingten primären Intoleranz gibt es noch eine weitere Form: Bei manchen Menschen kann aufgrund einer geschädigten Darmschleimhaut Milchzucker nicht mehr so gut aufgespalten werden. Erholt sich die Schleimhaut durch eine Therapie, kann der Betroffene auch wieder problemlos Milch zu sich nehmen. Menschen mit primärer Laktoseintoleranz hilft dagegen nur, ihre Ernährung anzupassen.

Ganz auf Milch und Milchprodukte verzichten müssen sie aber meist nicht. Dem IQWIG zufolge vertragen Menschen mit Laktoseintoleranz in der Regel bis zu 250 Milliliter (ml) Milch auf einmal und bis zu 500 ml über den Tag verteilt. Günstig ist es, milchzuckerhaltige Lebensmittel mit anderen zu kombinieren. Häufig genüge es auch schon, Lebensmittel mit hohem Laktosegehalt durch solche mit weniger Laktose zu ersetzen. Käse oder Joghurt enthalten zum Beispiel weniger Laktose als frische Milch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2018
12:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Milch Milchzuckerunverträglichkeit Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fenchel enthält Kalzium

08.04.2019

Bei Laktose-Intoleranz auf Kalzium achten

Eine Laktoseintoleranz geht meist mit dem Verzicht auf Milchprodukte einher. Diese sind jedoch ein wichtiger Kalzium-Lieferant. In welchen Lebensmitteln ist das Mineral also noch enthalten? » mehr

Frühchen Sofia

15.11.2019

Sofia startete mit nur 265 Gramm

Bei ihrer Geburt wog die kleine Sofia nur wenig mehr als ein Päckchen Butter. Elf Monate ist das her. Längst hat sie sich ins Leben gekämpft. Ihre Ärztinnen sind zufrieden, ihre Eltern überglücklich - und ein bisschen mü... » mehr

Menschen in der Sauna

15.11.2019

Für die Sauna ausreichend Zeit nehmen

Regelmäßige Saunagänge stärken das Immunsystem zwar. Doch die Hitze kann den Körper auch belasten. Was konkret zu beachten ist. » mehr

Rezept

14.11.2019

Bei Antibiotika nicht immer die ganze Packung nehmen

Antibiotika sind eine echte Wunderwaffe - allerdings nur, wenn sie richtig eingesetzt und eingenommen werden. Patienten sollten daher genau aufpassen, was der Arzt wie verschreibt. » mehr

Grippeschutzimpfung

13.11.2019

So funktioniert die Grippeschutzimpfung

Gefährlich ist es nicht - und doch ist die Zahl derer, die sich gegen die Grippe impfen lassen, viel zu niedrig. Dabei gibt es kaum jemanden, für den sich der kleine Pieks nicht lohnt. » mehr

Gesundheits-Apps

08.11.2019

Gesundheits-Apps kommen bald auf Rezept

Beim Arztbesuch läuft oft noch viel auf Papier. Die große Koalition will deswegen Tempo machen, um endlich einen Durchbruch für die Digitalisierung zu schaffen. Geht das für manche auch zu schnell? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2018
12:04 Uhr



^