Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Was ist beim Einsatz eines HIV-Selbsttests zu beachten?

Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen HIV-Selbsttests künftig leichter erhältlich sein. Wie zuverlässig sind die Tests und was ist bei deren Einsatz zu berücksichtigen?



HIV-Heimtest
Künftig sollen HIV-Selbsttests für alle in Apotheken oder Drogeriemärkten erhältlich sein.   Foto: Britta Pedersen

HIV-Selbsttests sollen bald auch in Apotheken und Drogerien erhältlich sein. Anwender sollten beachten, dass diese Tests erst 12 Wochen nach einer möglichen Übertragung eine HIV-Infektion ausschließen können, informiert die Deutsche Aids-Hilfe.

Auf das Ergebnis «HIV-negativ» kann man sich also erst drei Monate nach dem letzten Risiko einer Übertragung verlassen. Die Tests seien zudem sehr empfindlich und könnten auch ein positives Ergebnis zeigen, wenn gar keine Infektion vorliegt.

Zeigt der Test eine HIV-Infektion an, müssen Betroffene dies daher durch einen weiteren Labortest bestätigen lassen. Diesen Bestätigungstest kann zum Beispiel ein Arzt vornehmen. Betroffene können sich auch an das Gesundheitsamt oder einen Checkpoint der Aidshilfen wenden. Erst wenn auch dieser Test ein positives Ergebnis zeigt, liege eine HIV-Infektion vor.

Bisher dürfen solche Schnelltests in Deutschland unter anderem nur an Ärzte, Gesundheitseinrichtungen und Beratungsstellen abgegeben werden. Künftig sollen sie wie etwa auch Schwangerschaftstests für alle in Apotheken oder Drogeriemärkten zu bekommen sein.

Die Deutsche Aids-Hilfe begrüßte die Änderung , die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf den Weg gebracht hat. Die freie Verfügbarkeit senke die Hemmschwelle und ermögliche so mehr Menschen eine frühe Diagnose und damit eine Behandlung. Denn manche scheuten den Gang in eine Arztpraxis oder eine Teststelle.

Hierzulande leben nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts 12.700 Menschen ohne ihr Wissen mit HIV. Insgesamt sind knapp 90.000 Menschen mit dem Erreger der Immunschwächekrankheit Aids infiziert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 09. 2018
15:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AIDS Aids-Hilfe CDU Jens Spahn Robert-Koch-Institut
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
AIDS-Schleife

22.11.2018

HIV-Neuinfektionen rückläufig - viele unwissentlich positiv

Vor dem Welt-Aids-Tag am 1. Dezember vermelden Experten in Deutschland eine erfreuliche Nachricht: Die Zahl der Neuinfektionen sinkt. Allerdings steigt die Zahl derer, die von ihrer Infektion nichts wissen - hierzulande ... » mehr

Diabetiker

14.11.2019

Viele Bundesbürger unterschätzen Diabetes-Risiko

Ungesundes Essen, Bewegungsmangel, Rauchen und Übergewicht können die Zuckerkrankheit begünstigen. Zu Wenigen seien diese Zusammenhänge klar, sagen Fachleute. » mehr

Grippe

30.09.2019

Vorletzte Grippe-Welle war tödlichste in 30 Jahren

Wie stark wird die kommende Grippewelle? Das kann niemand ganz genau vorhersagen, denn die Viren sind extrem wandelbar. Der Blick zurück zeigt jedenfalls, dass der Erreger nicht unterschätzt werden sollte. » mehr

Welttag Sexuelle Gesundheit

04.09.2019

Zahl der sexuell übertragenen Infektionen steigt

Das Sexleben vieler Menschen ist heute freier als auf dem Höhepunkt der Aids-Epidemie. Allerdings fehlt häufig das Bewusstsein, dass man sich schützen muss. Experten fordern mehr Aufklärung schon in der Schule. » mehr

Franziska Borkel

01.12.2018

Familienglück mit HIV - was Therapien möglich machen

Sex ohne Kondom und gesunde Kinder trotz HIV? Was lange undenkbar schien, ist heute kein Problem. Wirksame Therapien erlauben ein ganz normales Leben. Doch wer weiß das? » mehr

Impfpass

17.07.2019

Was bedeutet die Masernimpfpflicht in der Praxis?

Das Bundeskabinett hat das Gesetz für eine Masernimpfpflicht auf den Weg gebracht. Vor allem Kita- und Schulkinder müssen künftig zwingend geimpft sein. Die Regelungen im Detail. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 09. 2018
15:03 Uhr



^