Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Rheuma bei Kindern oft schwer erkennbar

Kinder, die eine rheumatische Erkrankung haben, liegen selten nur auf dem Sofa und klagen über Schmerzen. Umso schwieriger ist es aber auch, die Erkrankung frühzeitig zu erkennen. Wie unterscheiden Eltern Rheuma von Wachstumsschmerzen? Und wann muss man zum Arzt gehen?



Kirsten Minden
Prof. Dr. med. Kirsten Minden ist Kinderrheumatologin an der Universitäts-Kinderklinik der Charité sowie Leiterin der AG Kinder- und Jugendrheumatologie am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ) in Berlin.   Foto: Prof. Kirsten Minden

Auch Kinder können an Rheuma erkranken - das zu erkennen ist aber gar nicht so leicht. «Kindern merkt man Rheuma nicht immer gleich an. Viele springen, laufen, spielen trotz entzündeter Gelenke», sagt die Rheumatologin Prof. Kirsten Minden von der Charité Universitätsmedizin Berlin.

Außerdem können sehr kleine Kinder Schmerzen noch nicht richtig zuordnen und äußern. Auf Rheuma hinweisen kann allerdings ein geschwollenes Gelenk. «Meist fängt es am Knie an», auch ein Handgelenk kann betroffen sein.

Tückisch ist, dass besonders aktive Kinder häufiger mal auf ihre Knie fallen als andere Kinder. «Bleibt ein Gelenk über längere Zeit dick, sollten Eltern das nicht auf einen Sturz schieben», mahnt die Expertin der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Kinder mit Gelenkrheuma nehmen häufig auch eine Schonhaltung ein - sie strecken beispielsweise das Knie nicht mehr richtig oder humpeln.

Ein Warnzeichen sei auch, wenn Kinder morgens so gar nicht in die Gänge kommen. «Die Gelenke sind morgens häufig steif», erklärt Minden. Betroffene Kinder humpeln dann erstmal und brauchen ein paar Minuten - oder auch Stunden -, bis sie normal laufen. Das ist anders als beispielsweise bei Wachstumsschmerzen, die meist am Nachmittag oder nachts auftreten und morgens wie weggeblasen sind. Sie bleiben auch in der Regel nicht tagelang bestehen.

Zeigt ein Kind länger als rund zwei Wochen am Stück verdächtige Anzeichen, sollten die Eltern mit ihm zum Kinderarzt gehen. Bei einem entsprechenden Verdacht überweist er zeitnah an einen Kinderrheumatologen. «Ziel ist, dass das Kind binnen sechs Wochen nach Beginn der ersten Gelenkentzündung dort vorstellig wird», sagt Minden. «Je früher wir ein Kind behandeln, desto besser stehen die Chancen, dass es später ohne Therapie keine Beschwerden mehr hat.»

Die häufigste Rheumaform im Kindesalter ist die juvenile idiopathische Arthritis (JIA). Experten gehen davon aus, dass rund jedes 1000. Kind in Deutschland betroffen ist.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
14:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Entzündungen Kinder und Jugendliche Rheumatische Erkrankungen Schmerzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Richard Habermanns Gelenke werden mobilisiert

12.10.2018

Rheuma bei Kindern erkennen und behandeln

An Rheuma erkranken nicht nur alte Leute, auch Kinder sind betroffen. Sie müssen unbedingt konsequent behandelt werden, sagen Experten. Bloß: Die Krankheit bei Kindern zu erkennen, ist nicht so einfach. Und auch die Ther... » mehr

Patientin mit Beschwerden im Brustkorb

31.05.2017

Mit Rippenfellentzündung sofort zum Arzt

Eine Rippenfellentzündung ist äußerst schmerzhaft. Sie heilt normalerweise allerdings ohne Folgen aus. Zum Arzt gehen muss man dennoch. Denn meist ist die sogenannte Pleuritis Begleiterscheinung einer ernsten Erkrankung. » mehr

Sport wichtig für Rheuma-Patienten

23.10.2017

150 Minuten Sport pro Woche - auch für Rheumapatienten

Bewegung ist gesund und gut fürs Gemüt. Das dürfte sich herumgesprochen haben. Aber was ist mit Menschen, die Einschränkungen wie entzündete Gelenke haben? Wie viel Sport ist mit Rheuma erlaubt? Und welcher darf es sein? » mehr

Nicht ohne meine Wärmflasche

27.09.2017

Endometriose: «Gynäkologische Erkrankungen sind ein Tabu»

Endometriose - dieses Wort sagt den meisten nichts. Dabei ist die Erkrankung bei Frauen gar nicht so selten, und sie kann schwerwiegende Folgen haben. Eine Betroffene erzählt, woran man Endometriose erkennt und wie sie l... » mehr

Fußmassage mit einem Igelball

01.03.2017

Schmerz in der Fußsohle - Was gegen Plantarfasziitis hilft

Eine Entzündung der Sehnenplatte in der Fußsohle kann sehr schmerzhaft sein. Nur in ganz seltenen Fällen muss der Patient damit aber unters Messer. Oft helfen schon spezielle Dehnübungen für den Fuß. » mehr

Dr. Ursula Sellerberg

17.10.2018

Wann die Mandeln rausmüssen

Wer andauernd starke Halsschmerzen hat oder durch die Nase kaum Luft bekommt, sollte seine Mandeln untersuchen lassen. Sind sie häufig entzündet, kann der Arzt sie entfernen. Allerdings birgt der Eingriff Risiken - event... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
14:33 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".