Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Engpass bei Mittel gegen allergische Schocks nach Stichen

Ein Lieferengpass beunruhigt momentan Allergiker. Das Präparat «Fastjekt» wird nicht in ausreichender Menge produziert. Auch Alternativen können die entstandene Lücke nicht decken. Die Firmen arbeiten daran, die Produktion schnellstmöglich hochzufahren.



Erste Hilfe beim anaphylaktischen Schock
Ein Wespenstich kann für Allergiker lebensbedrohlich sein. Eine Injektion mit dem Hormon Adrenalin kann ein Ersticken verhindern.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Ausgerechnet in Zeiten besten Wespen-Wetters haben Allergiker mit einem Lieferengpass von Arzneimitteln bei Insektenstichen zu kämpfen. Laut Datenbank des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn gibt es Produktionsprobleme bei dem Präparat «Fastjekt».

Dabei handelt es sich um einen sogenannten Autoinjektor, mit dem man sich Adrenalin spritzen kann, wenn eine schwere allergische Reaktion auftritt - etwa bei einem Wespenstich oder bestimmten Nahrungsmitteln. Für Allergiker können solche Situationen lebensbedrohlich sein. Auch der «Fastjekt Junior» für Kinder ist betroffen.

«Wir arbeiten intensiv an einer Lösung, wie wir schnellstmöglich die Produktion hochfahren und die Lieferung beschleunigen können», erklärte der Hersteller Pfizer. Die Verfügbarkeit variiere derzeit von Apotheke zu Apotheke. Die Lieferbarkeit hänge von Zulieferungen bestimmter Komponenten durch Drittanbieter ab. «Zudem haben Prozessänderungen die Kapazität in unserer Produktionsstätte vorübergehend begrenzt», teilte das Unternehmen mit. Der Engpass von «Fastjekt» soll laut Datenbank im September behoben sein. Zuerst hatte die «Rheinische Post» darüber berichtet.

Eine Sprecherin des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte sagte, dass zwischen einem Liefer- und einem Versorgungsengpass zu unterscheiden sei. «Es ist nicht so, dass es kein anderes Mittel auf dem Markt mehr gebe», sagte sie. Als Alternativen werden die Mittel «Jext» und «Emerade» genannt.

Eine Sprecherin des Unternehmens ALK, das den Injektor «Jext» produziert, erklärte allerdings, dass die Nachfrage, die durch die Ausfälle beim Marktführer entstehe, nicht zu decken sei. Die eigene Produktion sei schon hochgefahren worden, dennoch bleibe eine Lücke. «Alles, was wir produzieren, wird uns aus den Händen gerissen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 08. 2018
13:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allergiker Medizinprodukte Pfizer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Knappe Pillen

18.11.2019

Lieferengpässe bei Medikamenten nehmen zu

Ibuprofen, Schilddrüsenmittel oder Blutdrucksenker - bei manchen Arzneien bleiben immer wieder die Regale in Apotheken leer. Ein Grund sind komplexe Lieferketten auf dem Weltmarkt. Apotheker warnen vor Nachteilen für Pat... » mehr

Gesundheits-Apps

08.11.2019

Gesundheits-Apps kommen bald auf Rezept

Beim Arztbesuch läuft oft noch viel auf Papier. Die große Koalition will deswegen Tempo machen, um endlich einen Durchbruch für die Digitalisierung zu schaffen. Geht das für manche auch zu schnell? » mehr

Arzneimittelschrank in einer Apotheke

01.11.2019

Werden Medikamente knapp?

Vom Antidepressivum bis zum Antibiotikum: Viele Medikamente, die es bisher ganz selbstverständlich in der Apotheke gab, sind gerade nicht lieferbar. Zum Glück gibt es meistens Alternativen. » mehr

Menschen in der Sauna

15.11.2019

Für die Sauna ausreichend Zeit nehmen

Regelmäßige Saunagänge stärken das Immunsystem zwar. Doch die Hitze kann den Körper auch belasten. Was konkret zu beachten ist. » mehr

Hausstaubmilben

11.10.2019

Wie Allergiker ihr Zuhause staubfreier gestalten

Im Herbst und Winter haben Hausstaubmilben-Allergiker häufig stärkere Beschwerden. Woran liegt das? Und was können Betroffene dagegen tun? » mehr

Prof. Dr. med. Torsten Zuberbier

11.09.2019

Warum Hausstaub krank machen kann

Sie sieht unscheinbar aus, hat aber das Leben der Betroffenen oft fest im Griff: Die graue Fluselschicht löst bei vielen allergische Reaktionen aus. Was aber ist das tatsächlich? Und was tun? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 08. 2018
13:39 Uhr



^