Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Sonnenallergie ist nicht gleich Sonnenallergie

Die Haut wird beim Spaziergang in der Sonne rot und juckt, oder es bilden sich Quaddeln. Mancher vermutet bei solchen Symptomen eine Sonnenallergie. Doch nicht immer müssen Betroffene die Sonne dann komplett meiden. Manchmal hilft schon der Wechsel der Sonnencreme.



Jucken der Haut
Juckt die Haut in der Sonne, kann das verschiedene Ursachen haben.   Foto: Christin Klose

Bekommt jemand unter Sonneneinstrahlung Hautprobleme, ist schnell von einer Sonnenallergie die Rede. So werden im Volksmund gleich mehrere Reaktionen auf Licht bezeichnet. Wie Betroffene richtig reagieren, hängt dann davon ab, um welches Phänomen es sich tatsächlich handelt.

1. Polymorphe Lichtdermatose

Bei der polymorphen Lichtdermatose reagiert die Haut einige Stunden bis Tage, nachdem sie der Sonne ausgesetzt war, mit Ausschlägen, Bläschen, Knötchen oder Quaddeln, erklärt Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund. Die Ursachen für solch eine Reaktion sind bislang ungeklärt. Tritt die Dermatose im Urlaub auf, besorgen sich Betroffene am besten ein Antihistaminikum in der Apotheke und meiden dann die Sonne. Zu Hause bespricht man mit einem Hautarzt das weitere Vorgehen. Beispielsweise lässt sich die Haut für die kommende Saison unter Umständen rechtzeitig mit einer niedrig dosierten Lichttherapie abhärten, erklärt der Hautarzt Christoph Liebich aus München.

2. Photoallergische Dermatose

Diese Reaktion entsteht nicht durch das Sonnenlicht allein, sondern durch Sonnenlicht in Kombination mit anderen Stoffen, aus Cremes oder Medikamenten zum Beispiel. «Vermutlich verbinden sich UV-A-Strahlen mit bestimmten Stoffen aus Kosmetika», erklärt Lämmel. Das können beispielsweise Duftstoffe sein. Die Vorbeugung funktioniert dann viel einfacher als bei der Lichtdermatose - und zwar durch ein Verwenden von duftstofffreien Cremes. Erkennbar ist eine photoallergische Dermatose meist daran, dass die Haut rot wird und juckt.

3. Mallorca-Akne

Sie funktioniert ähnlich wie die photoallergische Dermatose, nur dass sich statt der lichtsensibilisierenden Stoffe bestimmte Fette oder Emulgatoren mit den UV-Strahlen verbinden und zu einer Reaktion führen. Das zeige sich zum Beispiel durch Quaddeln, Pusteln oder Knötchen meist an Dekolleté, Schultern und Armen, sagt Lämmel. Die Reaktion erinnert ein wenig an Akne, daher der Name. Auch hier ist der Tipp einfach: Umsteigen auf Produkte ohne Fette und Emulgatoren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 07. 2018
12:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dermatologen Sonnenallergien Sonnencremes
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sonnenmilch auf der Haut

12.07.2018

So geht Sonnenschutz richtig

Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt. » mehr

Mann sonnt sich

04.07.2017

Bei Sonnenallergie kann UV-Lichttherapie helfen

Lange hat man sich auf den Strandurlaub gefreut, doch schon nach einigen Sonnenbädern spielt die Haut nicht mehr mit. Juckende Rötungen machen einen Aufenthalt in der Sonne zur Qual. Ein Hautarzt erklärt, wie man einer S... » mehr

Augen mit Wasser spülen

10.08.2018

Sand oder Sonnencreme mit Wasser aus dem Auge spülen

Was kann man bei Sommerhitze besseres tun, als ins kühle Nass zu springen? Wer vom Chlorwasser in Freibädern brennende Augen bekommt oder sich Sonnencreme ins Auge schmiert, sollte nicht reiben. » mehr

Sonnencreme

12.07.2018

Billige Sonnencreme im Test am besten

Sonnencremes kann man guten Gewissens im Discounter kaufen. Denn dort stimmen sowohl Qualität als auch Preis. Die teuersten Produkte schnitten im Test sogar am schlechtesten ab. » mehr

Hautkrebsprävention

31.08.2018

Schuppige Stellen dem Hautarzt zeigen

Weißer Hautkrebs lässt sich gut behandeln - wenn er erkannt wird. Das ist allerdings gar nicht so einfach. Mit schuppigen Hautstellen sollte man in jedem Fall zum Arzt gehen. » mehr

Wartezimmer

03.08.2018

Hocken wir wirklich zu lange beim Arzt?

Wartezimmer - das klingt nach Langeweile. Wenn man mit Fieber und Kopfschmerz wieder nach Hause will, nervt das Zeitabsitzen. Und angeblich kommen Privatpatienten schneller dran als gesetzlich Versicherte! Doch klagen wi... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 07. 2018
12:03 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".