Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Phosphate sind für Nierenpatienten gefährlich

Ist der Phosphatspiegel bei Nierenpatienten zu hoch, dann besteht die Gefahr für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Betroffene sollten vor allem künstlich zugesetztes Phosphat vermeiden.



Phosphatüberschuss durch Fast-Food
Besonders Fast-Food enthält viel künstlich zugesetztes Phosphat.   Foto: Oliver Berg

Nierenkranke können überschüssiges Phosphat nicht zuverlässig ausscheiden. Das kann ihr Sterberisiko deutlich erhöhen.

Problematisch ist meist nicht die natürliche Phosphatzufuhr aus Fleisch oder pflanzlichen Eiweißen, so die Zeitschrift «Apotheken Umschau» (Ausgabe 6/2018). Denn diese Substanzen werden vom Körper nur zu 50 bis 80 Prozent aufgenommen. Besonders belastend ist das künstlich zugesetzte Phosphat in Fast Food, Wurst- und Backwaren. Der Körper nimmt es zu 100 Prozent auf.

Wer weniger Phosphate zu sich nehmen will, kann zum Beispiel Lebensmittel in Bioqualität kaufen: Bei ihnen ist nur ein einziger Phosphatzusatzstoff genehmigt, E 341. Die am häufigsten verwendeten Zusätze bei konventionellen Produkten sind E 338 bis E 343 sowie E 450 bis E 452.

Ist die Niere nicht mehr in der Lage, Phosphat zu verarbeiten, bleibt es im Blut, zieht Kalzium aus den Knochen und verändert die Innenwand der Gefäße. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Herzinfarkt und Schlaganfall.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apoplexie Herzinfarkt Nierenpatienten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nach einem Schlaganfall

10.04.2019

Nach Schlaganfall und Herzinfarkt droht Trauma

Ein Schlaganfall geht selten ganz spurlos vorüber. Sogar auf der Seele kann er Narben hinterlassen. Gerade Jüngere haben nach dem Anfall häufig ein Trauma - weil sie das Vertrauen in ihren Körper verlieren. » mehr

Paprika statt Pillen

03.09.2018

Vitamintabletten schützen nicht vor Kreislauferkrankungen

Zur Prävention von Schlaganfall und Herzinfarkt scheinen Nahrungsergänzungsmittel nutzlos zu sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Studie. Experten raten stattdessen zu einer gesunden Ernährung und ausreichend Bewegung. » mehr

Bauchschmerzen bei Herzinfarkt

08.03.2019

Frauen reagieren bei Herzinfarkt oft zu zögerlich

Nach einem Herzinfarkt muss es schnell gehen. Dabei werden Männer oft schneller behandelt als Frauen. Woran liegt das? » mehr

«Flying Intervention Team»

27.02.2019

Ärzte kommen per Heli zum Schlaganfall-Patienten

Wenn ein Helikopter an einem Krankenhaus landet, bringt er meist schwer kranke Patienten zur raschen Behandlung. In München haben Ärzte das Szenario bei Schlaganfällen umgedreht: Sie fliegen zu ihren Patienten. » mehr

Blutdruck-Messung

01.11.2017

Gefahr in den Adern: Wie hoch darf der Blutdruck sein?

Herzinfarkt, Schlaganfall, Organschäden: Bluthochdruck birgt viele Risiken und ist eine Volkskrankheit. Aber ab wann ist er gefährlich? Und wie stark sollte er gesenkt werden? » mehr

Joggen

25.01.2019

Nur ausreichend Bewegung schützt vor Schlaganfall

Der Gang zur Arbeit, die Runde durch den Supermarkt: Im Alltag kommt bei den meisten Menschen einiges an Bewegung zusammen. Um Erkrankungen optimal vorzubeugen, reicht das aber nicht - ein paar zusätzliche Spaziergänge s... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".