Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Phosphate sind für Nierenpatienten gefährlich

Ist der Phosphatspiegel bei Nierenpatienten zu hoch, dann besteht die Gefahr für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Betroffene sollten vor allem künstlich zugesetztes Phosphat vermeiden.



Phosphatüberschuss durch Fast-Food
Besonders Fast-Food enthält viel künstlich zugesetztes Phosphat.   Foto: Oliver Berg

Nierenkranke können überschüssiges Phosphat nicht zuverlässig ausscheiden. Das kann ihr Sterberisiko deutlich erhöhen.

Problematisch ist meist nicht die natürliche Phosphatzufuhr aus Fleisch oder pflanzlichen Eiweißen, so die Zeitschrift «Apotheken Umschau» (Ausgabe 6/2018). Denn diese Substanzen werden vom Körper nur zu 50 bis 80 Prozent aufgenommen. Besonders belastend ist das künstlich zugesetzte Phosphat in Fast Food, Wurst- und Backwaren. Der Körper nimmt es zu 100 Prozent auf.

Wer weniger Phosphate zu sich nehmen will, kann zum Beispiel Lebensmittel in Bioqualität kaufen: Bei ihnen ist nur ein einziger Phosphatzusatzstoff genehmigt, E 341. Die am häufigsten verwendeten Zusätze bei konventionellen Produkten sind E 338 bis E 343 sowie E 450 bis E 452.

Ist die Niere nicht mehr in der Lage, Phosphat zu verarbeiten, bleibt es im Blut, zieht Kalzium aus den Knochen und verändert die Innenwand der Gefäße. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Herzinfarkt und Schlaganfall.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apoplexie Herzinfarkt Nierenpatienten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Paprika statt Pillen

03.09.2018

Vitamintabletten schützen nicht vor Kreislauferkrankungen

Zur Prävention von Schlaganfall und Herzinfarkt scheinen Nahrungsergänzungsmittel nutzlos zu sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Studie. Experten raten stattdessen zu einer gesunden Ernährung und ausreichend Bewegung. » mehr

Blutdruck-Messung

01.11.2017

Gefahr in den Adern: Wie hoch darf der Blutdruck sein?

Herzinfarkt, Schlaganfall, Organschäden: Bluthochdruck birgt viele Risiken und ist eine Volkskrankheit. Aber ab wann ist er gefährlich? Und wie stark sollte er gesenkt werden? » mehr

Eigelb

07.06.2017

Von Arteriosklerose merken Betroffene oft jahrelang nichts

An den Folgen von verkalkten Blutgefäßen sterben so viele Europäer wie an kaum einer anderen Erkrankung. Sind Herz, Gehirn oder Beine erstmal betroffen, helfen Medikamente und Operationen. Am besten aber kommt es gar nic... » mehr

Axel Haverich

18.01.2017

Herzchirurg: Infektionen oft Ursache für Arterienverkalkung

Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der Medizinischen Hochschule Hannover hat eine neue Theorie zur E... » mehr

Gaststätte »Willi Mangler«

12.07.2018

10 Jahre qualmfreie Kneipen und die Gesundheit

2008 konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Gastronomie trotz Rauchverboten funktionieren kann. Heute können sich viele Gäste und Wirte kaum noch vorstellen, sich einnebeln zu lassen. Über einen rasanten Wandel - für G... » mehr

Notaufnahme eines Krankenhauses

19.04.2018

Künftig weniger Notfallkrankenhäuser

Im Notfall soll das Krankenhaus nah sein, aber etwa bei einem Herzinfarkt auch genau wissen, was es tut. Und das auch können. Jetzt wird die Notfallversorgung neu geregelt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".