Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Bei Muskelkrämpfen hilft Dehnung

Ob beim Schlafen, Joggen oder am Schreibtisch - ein Wadenkrampf kann überraschend auftreten und er ist äußerst schmerzhaft. Warum tritt er auf und was kann man am besten dagegen tun?



Schlafen
Wenn nachts plötzlich ein Wadenkrampf auftritt, dann hilft dehnen.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Partner von Sportlern kennen das: Mitten in der Nacht fährt der andere schreiend aus dem Schlaf hoch und hält mit schmerzverzerrtem Gesicht die Wade.

Vielleicht presst er noch «Krampf» hervor. So unangenehm dieser zeitweise Kontrollverlust über die eigenen Muskeln ist - es geht vorbei. Und es gibt Abhilfe.

Was das ist?

Ein Krampf entsteht, wenn ein Muskel überreizt wird. Wie genau es dazu kommt, darüber brüten Wissenschaftler noch. Fest steht: Über das Zusammenziehen eines Muskels entscheidet das Gehirn. Es sendet Botenstoffe, die den Nerven Bescheid geben: «Bitte diesen Muskel benutzen!» Der Muskel wiederum gibt eine Rückmeldung an das Rückenmark: «Hab mich zusammengezogen. Okay so?» Im Idealfall meldet das Rückenmark dem Gehirn dann, dass alles nach Plan verlaufen ist.

Kontrahiert der Muskel mal zu viel, gibt es eine Art Sicherheitsnotschalter im Rückenmark: ein Neuron, das ganz laut «Stopp!» ruft. «Und dieses Neuron scheint bei einem Krampf nicht zu funktionieren», sagt die Orthopädin Caroline Werkmeister, die das Athleticum am Universitätsklinikum Eppendorf leitet. Die Rückkopplung ist gestört - der Muskel zieht sich unkontrolliert permanent zusammen.

Was also tun?

Werkmeister zufolge hilft in der Situation selbst, den Muskel zu dehnen. Oder noch besser: dehnen zu lassen. Vom Partner, Trainer oder Physiotherapeuten. Zudem sieht es so aus, als begünstige ein Mineralstoffmangel Krämpfe. Entsprechend sei es sinnvoll, sich kalzium- und magnesiumreich zu ernähren. Wer ständig Muskelkrämpfe hat, kann auch den Hausarzt nach der richtigen Dosierung eines Nahrungsergänzungsmittels fragen.

Kommen Krämpfe häufig vor, muss eventuell eine ernsthafte organische Ursache ausgeschlossen werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Jogging Krampfarten Muskeln und Muskulatur Rückenmark
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zwei Jogger

20.03.2019

Kann Joggen den Gelenken schaden?

Belastet Joggen die Gelenke? Kann Muskelmasse die Beweglichkeit beeinträchtigen? Oder bekommen Frauen durch Sport einen Hängebusen? Ein Sportexperte klärt auf, was an diesen Fitnessmythen dran ist. » mehr

Joggerin

06.11.2019

Richtige Atmung beim Sport

Sie tun es ständig, und denken doch nie darüber nach: atmen. Genau so sollte es auch beim Sport sein, sagen Experten. Ein wichtiger Helfer dabei ist die Unterlippe. » mehr

Eine Frau und ein Mann machen Sport

16.10.2019

So lässt sich der Herbst-Blues bekämpfen

Dunkel, nass, grau: Der Herbst schlägt bei manchen Menschen auf die Stimmung. Eine Expertin gibt Tipps, wie sich ein saisonales Tief verhindern lässt. » mehr

Joggen

02.10.2019

Moderates Intervalltraining bringt so viel wie Auspowern

Beim Training stets Vollgas geben - so kennen und mögen es viele Hobbysportler. Aber gemäßigtes Intervalltraining kann genauso gut wirken. Worauf Sie dabei achten sollten. » mehr

Fitnesstracker beim Joggen

09.09.2019

Schrittzähler motiviert Diabetiker zu mehr Bewegung

Bewegung wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Das gilt auch bei Diabetes Typ 2. Doch wie den Anfang finden? Es gibt täglich viele Situationen, in denen sich Extra-Schritte einschieben lassen. » mehr

Mann mit Handy

15.10.2019

Tipps gegen den Handy-Nacken

Wer stundenlang auf sein Smartphone, Tablet oder E-Book schaut, riskiert einen Handy-Nacken. Den schmerzhaften Verspannungen lässt sich aber mit einfachen Tricks vorbeugen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^