Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

ADHS-Syptome bei Mädchen oft anders als bei Jungs

Wenn Kinder oft unruhig, impulsiv und unaufmerksam sind, liegt der Verdacht auf ADHS nahe. Mädchen mit dieser Störung zeigen jedoch oft andere Symptome. So ist bei ihnen eher auf Redefluss und Tagträume zu achten.



Symptomatik richtig erkennen
Bei Mädchen äußert sich ADHS oft in Rededrang und Tagträumen.   Foto: Peter Steffen

Bei ADHS denken die meisten Menschen an hyperaktive Kinder, die schnell die Geduld verlieren. Doch bei Mädchen äußert sich die Störung häufig anders - was dazu führt, dass sie bei ihnen seltener erkannt wird.

Eltern sollten zum Beispiel hellhörig werden, wenn ihre Tochter unentwegt plappert, innerlich unruhig ist und starke Gefühlsschwankungen hat. Auch Vergesslichkeit, Tagträume, ein sehr langsames Arbeitstempo oder wenig Selbstbewusstsein können Anzeichen sein, erläutert Klaus Skrodzki, Vorstandsmitglied der AG ADHS im Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Das Problem: Alle diese Merkmale fallen weniger ins Auge als die bekannteren ADHS-Symptome Hyperaktivität und aggressives Verhalten, sagt Skrodzki. Mädchen versuchten auch häufiger als Jungen, ihre Krankheit zu verstecken, indem sie sich so gut es geht anpassen. Ärzte sprechen bei Mädchen daher auch von einer «hidden disorder», einer versteckten Störung.

Bleibt ADHS unerkannt, entwickeln betroffene Mädchen später unter Umständen Begleiterkrankungen wie Depressionen, eine Essstörung oder Angsterkrankung. Sie sind auch stärker suchtgefährdet als gesunde Mädchen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2018
13:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufmerksamkeitsdefizitstörung Essstörungen Mädchen Störungen und Störfälle Suchtgefahr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Internet-Abhängigkeit

16.09.2019

Experten sehen mehr Suchtanreize in der Gesellschaft

Nicht nur Alkohol und Nikotin können abhängig machen, sondern auch Computerspiele und Soziale Medien. Auf dem Deutschen Suchtkongress in Mainz informieren Experten über die aktuelle Lage. » mehr

Pommes begleitet von Ketchup und Mayo

06.09.2019

Mit Schummelei zur schlanken Linie?

Burger, Pasta, Pommes: Viele Abnehmwillige gönnen sich einmal pro Woche ein regelrechtes Fressgelage - den «Cheat Day» oder «Schummeltag». Kann man so tatsächlich abnehmen? Und ist das gesund? » mehr

Pommes frites

05.09.2019

Pommes, Chips und Würstchen: Macht Junk-Food blind?

Übergewicht und Stoffwechselprobleme wie Diabetes sind die wohl häufigsten Folgen ungesunder Ernährung. Jahrelange Fehlernährung kann aber auch ganz andere Probleme nach sich ziehen - glauben zumindest britische Fachleut... » mehr

Füße eines Babys

04.10.2019

Höheres Erkrankungsrisiko für Kaiserschnitt-Kinder

Frühgeborene Babys sind einem höheren Erkrankungsrisiko ausgesetzt. Das belegt eine neue Sudie. Große Wahrscheinlichkeitswerte ergeben sich vor allem für eine bekannte psychische Störung. » mehr

ADHS bei Erwachsenen

01.08.2019

Immer mehr Erwachsene nehmen Medikamente gegen ADHS

Die oft als Zappelphilipp-Syndrom erscheinende Verhaltensstörung ADHS wird eher mit Kindern verbunden. Doch auch erwachsene Patienten werden mit ADHS-Medikamenten behandelt. » mehr

Junge

12.07.2018

Was hilft dem Zappelphilipp?

Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spi... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2018
13:28 Uhr



^