Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Verdacht auf Kuhmilchallergie mit Kinderarzt besprechen

Für Neugeborene ist Muttermilch das Beste. Auf Kuhmilch reagieren einige Babys dagegen allergisch. Dies ist an Symptomen wie Durchfall oder Bauchweh zu erkennen. Bei Verdacht sollten Eltern schnell handeln und mit ihrem Kind einen Arzt aufsuchen.



Babynahrung
Auf Kuhmilch basierende Babynahrung kann bei Kindern Allergien auslösen. Treten Beschwerden auf, ist ein Kinderarzt zu konsultieren.   Foto: Armin Weigel

Durchfall, Bauchweh, Hautausschlag - solche Symptome können bei Babys auf eine Kuhmilchallergie hindeuten. Haben Eltern einen entsprechenden Verdacht, sollten sie zum Kinderarzt gehen, rät die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Eventuell muss das Kind speziell ernährt werden.

Ideal sei es, das Baby zu stillen. Muttermilch beugt Allergien vor und löst selbst seltener Symptome aus. Die stillende Mutter sollte keine Kuhmilch trinken, da kleine Mengen des Milcheiweißes in die Muttermilch übergehen.

Wird das allergische Kind nicht voll gestillt, benötigt es eine spezielle Nahrung, bei der das Eiweiß stark aufgespalten ist. Sie ist nicht zu verwechseln mit HA-Nahrung, die zur Vorbeugung von Allergien gedacht ist. Nur selten ist eine Ernährung auf Basis von Aminosäuren notwendig.

Spezialnahrung wird vom Kinderarzt verschrieben und in der Apotheke ausgegeben. Von einer Ernährung mit der Milch von anderen Säugetieren oder auf Basis von Soja rät Professor Berthold Koletzko aus der Kinderklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München ab. Sie können ihrerseits Allergien auslösen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2018
12:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allergiehilfe Bauchweh Diarrhö Ernährung unter gesundheitlicher und wissenschaftlicher Perspektive Kinderärzte Ludwig-Maximilians-Universität München Neugeborene
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kind hält sich den Bauch

03.01.2020

Kinder-Bauchweh als Hinweis auf Reizdarm

Manchmal ist es nur das falsche Essen - oder die Mathearbeit am nächsten Morgen. Bauchweh bei Kindern kann aber auch ernsthafte Ursachen haben, darunter das Reizdarmsyndrom. » mehr

Ein voller Korb

08.08.2019

Bei vermuteter Pilzvergiftung immer zum Arzt gehen

Pilzsammler sollten sich ihrer Sache sicher sein. Falls es nach dem Verzehr dennoch zu Übelkeit kommt, alarmiert man am besten den Notruf. Auf was es im Ernstfall außerdem ankommt: » mehr

Prof. Thomas Seufferlein

31.07.2019

Wenn die Bauchspeicheldrüse zickt

Die Bauchspeicheldrüse wird häufig übersehen. Störungen des Organs können aber durchaus gefährlich sein. Dabei muss es oft gar nicht so weit kommen. » mehr

Kratzen gegen den Juckreiz

08.01.2020

Neurodermitis trifft nicht nur Kinder

Von wegen Kinderkrankheit: In der Regel tritt Neurodermitis zwar im Baby- oder Kita-Alter auf - doch auch Erwachsene können damit unschöne Erstbekanntschaft machen. » mehr

Reiseapotheke

25.05.2020

Die Reiseapotheke in Corona-Zeiten

Stück für Stück ist Urlaub in Deutschland wieder möglich. Doch auch auf Reisen gilt: Man sollte sich und andere schützen. Woran muss man beim Bestücken der Reiseapotheke denken? » mehr

Kleinkind beim Arzt

11.07.2019

So oft müssen Kinder zum Arzt

Schnupfen, Fieber, Bauchweh - wenn den Kleinen etwas fehlt, gehen Eltern mit ihnen meist zum Arzt. Doch wie oft ist das eigentlich der Fall? Eine Umfrage gibt Aufschluss. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2018
12:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.