Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Mediziner sehen undichte Impfspritzen gelassen

Geimpft mit einer undichten Spritze? Das könnte bedeuten, dass die Dosis zu gering war. Fachleute sehen aber keinen Grund zur Panik.



Impfspritze
Die Twinrix-Spritze von GlaxoSmithKline dient zur Vorbeugung gegen Hepatitis-A und Hepatitis-B. Ein Teil der Impfspritzen ist undicht, doch der Hersteller will die Chargen nicht zurückrufen.   Foto: Sven Hoppe

Gelassen haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut auf undichte Impfspritzen der Firma GlaxoSmithKline reagiert.

Sicherlich sei das eine «unangenehme Situation», sagte ein Sprecher des Ärzteverbands. Betroffene Spritzen-Chargen sollten ausgetauscht werden. Für die Patienten sah er aber keine Gefahr. «Wenn man sieht, dass etwas undicht ist, muss man die Impfung wiederholen.» Zur Not gebe es auch andere Anbieter - aber bislang sei die Zahl der undichten Spritzen dem Vernehmen nach sehr gering.

GlaxoSmithKline hatte in einem Schreiben Anfang April mitgeteilt, während der Impfstoffvorbereitung oder Impfstoffverabreichung seien einige Spritzen undicht geworden. In Europa seien 2,6 von 100 000 vertriebenen Impfstoffdosen bekannt geworden. «Allerdings ist die genaue Häufigkeit nicht bekannt und kann deshalb auch höher sein.»

Das Paul-Ehrlich-Institut erklärte, die Sterilität der Produkte sei nicht beeinträchtigt und einer Unterdosierung wegen ausgetretener Flüssigkeit bei der Injektion könne per Nachimpfung entgegengewirkt werden. Weil das Problem in den meisten Fällen aber vor dem Impfen bemerkt worden sei, sollte die Zahl der Betroffenen «sehr klein» sein. Weiter hieß es: «Da keine Gefährdung von Patienten erkennbar ist, ist eine Marktrücknahme mit dem Risiko einer eingeschränkten Versorgung mit zahlreichen Impfstoffen nicht angemessen.»

Auch der Hersteller hatte mitgeteilt, dass er die Chargen nicht zurückrufen wolle. Dann könnte die ausreichende Versorgung der deutschen Bevölkerung mit Impfstoffen - nach Darstellung von GlaxoSmithKline - nicht mehr gewährleistet werden. Gesundheitliche Gefahren sieht auch die Firma mit Deutschlandsitz in München nicht. Qualität, Sterilität und Sicherheit der Impfstoffe seien wegen der Lecks an den Spritzen nicht beeinträchtigt.

Lediglich der Arzt müsse über eine erneute Impfung entscheiden, hieß es weiter. Auch die Experten vom Paul-Ehrlich-Institut teilten mit, dass vor einer erneuten Impfung für jeden Patienten individuell Nutzen und Risiko einer zweiten Impfung abgewogen werden sollten.

Seit 2015 waren GlaxoSmithKline vermehrt undichte Spritzen mit einem Keramik-beschichteten Spritzenkonus gemeldet worden; die lecke Stelle war an der Verbindungsstelle zur Nadel. Umgehend seien die Behörden informiert worden, hieß es seitens des Unternehmens. Mit den Spritzen-Herstellern seien Korrekturen vorgenommen worden, seit Januar 2018 würden verbesserte Spritzen genutzt. Allerdings seien noch bis Ende 2019 potenziell undichte Spritzen im Verkehr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2018
14:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Experten Gelassenheit GlaxoSmithKline Impfstoffe Impfungen Patienten Ärzteverbände
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Corona-Impfstoff

15.09.2020

Corona-Impfstoff für breite Masse wohl erst Mitte 2021

Wann wird es in Deutschland einen Corona-Impfstoff geben? Und wird dann alles wieder wie vorher? Gesundheitsminister Spahn und Forschungsministerin Karliczek sind optimistisch, dass es nicht mehr lange dauert, aber es si... » mehr

Grippeschutzimpfung

31.07.2020

Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen

Die Ständige Impfkommission empfiehlt auch während der Coronavirus-Pandemie eine Grippeimpfung hauptsächlich für Risikogruppen. Andere fordern eine Impfempfehlung für die gesamte Bevölkerung. » mehr

Möglicher Corona-Impfstoff

20.07.2020

WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich

Die Welt leidet unter dem Coronavirus. Ein effizienter Impfstoff würde die Pandemie zumindest teilweise eindämmen. Doch wann könnte es soweit sein? Ein Gespräch mit der WHO-Chefwissenschaftlerin » mehr

Coronatest als Selbstzahlerleistung

25.08.2020

Was Patienten über Selbstzahlerleistungen wissen sollten

Reiseimpfungen und Vorsorgeuntersuchungen müssen oft selbst gezahlt werden. Auch zum Coronavirus bieten etliche Praxen mittlerweile Selbstzahlerleistungen an. Was hat es damit auf sich - und warum warnen Kassenvertreter ... » mehr

Windpocken und Gürtelrose

22.07.2020

Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose

Windpocken und Gürtelrose sind zwei unangenehme Krankheiten, die durch das gleiche Virus verursacht werden. Und beide können richtig Probleme machen - ein Überblick. » mehr

Elektronische Patientenakte

03.07.2020

E-Patientenakte soll ab 1. Januar 2021 starten

Röntgenbilder, Befunde, Impfungen: Wichtige Daten für den nächsten Praxisbesuch sollen Patienten bald auch digital parat haben können. Weitere Details sind nun besiegelt - manche stoßen aber auf Protest. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2018
14:33 Uhr



^