Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Individuelle Parkinson-Therapie wird besser

Die Zahl der Parkinson-Erkrankungen steigt, dies ist der demografischen Entwicklung geschuldet. Die meisten Betroffenen sind bei der Erstdiagnose älter als 60 Jahre - die Symptome können mittlerweile besser behandelt werden.



Alexander Storch
Alexander Storch ist Chef der Neurologischen Klinik an der Universitätsmedizin Rostock.   Foto: Bernd Wüstneck

Der Blick von Ärzten auf die Parkinson-Erkrankung und ihre Symptomatik wird immer detaillierter und differenzierter. Der Rostocker Neurologen Alexander Storch spricht am Rande einer Tagung über die neusten Erkenntnisse.

«Wir können die vielen Symptome heute besser behandeln, am Fortschreiten der Krankheit können wir aber noch wenig ändern», sagte Storch vor einem internationalen Symposium (16./17. März) in Rostock der Deutschen Presse-Agentur.

Derzeit setze die Wissenschaft wie bei anderen neurologischen Erkrankungen wie Alzheimer auf Impfung oder auch Immuntherapien, die den Verlauf verlangsamen sollen. «Es ist nicht voraussehbar, wann die zum Einsatz kommen könnten.» Storch ist Chef der Neurologischen Klinik an der Universitätsmedizin Rostock.

Nach Angaben der Deutschen Parkinson Gesellschaft gibt es in Deutschland rund 280 000 Betroffene. Bei ihnen sterben Nervenzellen nach und nach und vor allem unaufhaltsam ab. «Das ändert an der Lebensdauer nur wenig, verschlechtert aber natürlich die Lebensqualität», erklärte Storch. Männer sind etwas häufiger als Frauen betroffen, die Häufigkeit nimmt mit dem Lebensalter deutlich zu. Die Ursachen sind weitgehend unbekannt. In der Regel erhalten die Kranken Medikamente, mit denen der Mangel am Neuro-Botenstoff Dopamin ersetzt wird.

«Leider ist die Diagnose Parkinson immer noch häufig mit einer sozialen Stigmatisierung verbunden. Das «Coming out» kommt deshalb selten früh.» Dies gelte insbesondere für jüngere Patienten unter 60 Jahren. Dabei werde die Krankheit heute schneller und besser diagnostiziert als noch vor wenigen Jahren. Sie beginne häufig mit unspezifischen Beschwerden wie Taubheitsgefühlen, Schmerzen an Arm, Schulter oder Lendenwirbelsäule. «Jahrzehntelang ist die Krankheit nur in Verbindung mit motorischen Störungen wahrgenommen worden», sagte der Experte. Dazu gehören Steifigkeit, Bewegungsverlangsamung, Instabilität in der Senkrechten oder Zittern, was aber nur 50 Prozent der Patienten betrifft.

«Seit zehn Jahren wissen wir, dass die Krankheit viele Körpersysteme betrifft.» Dazu gehören Depressionen, Störungen des Riechens und der Blase, Demenz oder auch Schmerzen unterschiedlichster Art. «Hier können wir symptomatisch eingreifen und die Lebensqualität verbessern.» Diese unterschiedliche Betrachtung von motorischen und nicht-motorischen Symptomen führe zu einer patientenzentrierten Betrachtung. «Diese Präzisionsmedizin ist sehr individuell und kann zur Linderung der Symptome führen», betonte der Experte.

Veröffentlicht am:
16. 03. 2018
12:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Demographie Deutsche Presseagentur Immuntherapie Lebensqualität Motorik Schmerzen Störungen und Störfälle Tagungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schwimmen

17.05.2019

Erwachsene können Schwimmen noch lernen

Schwimmen ist der ideale Sport, heißt es immer wieder. Gilt das auch für jemanden, der als Kind nicht sein Seepferdchen gemacht hat? Ja, sagen Experten - Erwachsene können Schwimmen noch lernen. Zuerst kommt aber das Pla... » mehr

Allergietest

23.01.2019

Mit dieser Therapie werden Allergien bei der Wurzel gepackt

Die Nase läuft, die Augen brennen, und ein Gegenmittel gibt es nicht? Nicht ganz, denn Allergien lassen sich auch grundlegend behandeln. Allerdings klappt die sogenannte Hyposensibilisierung nicht immer - und frisst viel... » mehr

Augen

08.05.2019

Moderne OP-Techniken helfen bei Augenproblemen

Endlich wieder richtig sehen können. Das wünschen sich viele Menschen. Mediziner würden gern helfen, brauchen aber mehr Spenden, wie Hornhäute bei Augen. Eine 65-Jährige hat in Neubrandenburg viel Glück. » mehr

Alkohol während der Schwangerschaft

19.03.2019

Tausende Babys durch «Passivtrinken» mit Behinderung geboren

Wenn Frauen in der Schwangerschaft trinken, kann das schwere Behinderungen beim Kind nach sich ziehen. Einer Münchner Studie zufolge wurden die Folgen des Passivtrinkens bisher zahlenmäßig unterschätzt. Aber nicht nur Ba... » mehr

Nobelpreis Medizin 2018

01.10.2018

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Die Idee, das Immunsystem zur Bekämpfung von Tumoren zu nutzen, ist schon alt. Aber erst seit kurzem gibt es Wirkstoffe zur Entfesselung der Körperabwehr gegen Krebs. Damit haben die diesjährigen Nobelpreisträger für Med... » mehr

Personal Trainer Robin Müller-Schober

13.02.2019

Fitness-Übungen für Einsteiger

Wer noch keine oder nur wenig Erfahrung mit Fitness-Übungen hat, muss keine Angst vor dem Start haben. Er sollte nur langsam beginnen und dabei auf den eigenen Körper hören. Dafür braucht es nicht unbedingt eine Studio-M... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 03. 2018
12:47 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".