Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Entscheidungen im Hier und Jetzt treffen

Jeder muss im Leben weitreichende Entscheidungen treffen. Doch manche überfordert diese Aufgabe, weil sie sich zu sehr vor den Folgen fürchten. Mit einem kleinen Trick lässt sich diese Unsicherheit mindern.



Rucksack-Reisende
Den Job hinschmeißen und eine Weltreise machen. Solche Entscheidungen zu treffen, fällt nicht jedem leicht.   Foto: Florian Schuh/dpa-tmn/dpa

Es gibt Menschen, die entscheiden einfach so, dass sie ab sofort allein leben wollen. Sie verlassen ihren Partner, die gemeinsame Wohnung, vielleicht sogar die Stadt und wirken dabei so unglaublich selbstsicher.

Bei den meisten ist es anders: Weitreichende Entscheidungen zu treffen, fällt vielen schwer. Warum das so ist? «Es erfordert eine komplexe Ich-Leistung», erklärt Christa Roth-Sackenheim, Erste Vorsitzende des Berufsverbands Deutscher Psychiater.

Die Situation muss analysiert, die Vor- und Nachteile müssen abgewogen, die Konsequenzen bedacht werden. Wer da den Anspruch hat, die langfristig einzig richtige Entscheidung zu treffen, entscheidet sich am Ende womöglich gar nicht.

Gegen die Unsicherheit hilft, sich eins klarzumachen, rät Roth-Sackenheim: Der Mensch kann eine Entscheidung immer nur mit seinem derzeitigen Wissensstand treffen. Ja, möglicherweise würde er in zehn Jahren anders entscheiden. Vielleicht aber auch nicht. Er wird es erst in zehn Jahren wissen. Deswegen sollte, wer Schwierigkeiten mit wichtigen Entscheidungen hat, im Hier und Jetzt entscheiden - statt für sich zu beanspruchen, die einzig objektiv richtige Entscheidung zu treffen.

Etwas anderes ist es, wenn jemand psychisch krank ist. In einer Depression können die Menschen häufig gar keine Entscheidung treffen, erklärt Roth-Sackenheim: «Da raten wir Psychiater auch ab, insbesondere wenn es um lebensverändernde Entscheidungen wie Trennung oder Jobwechsel geht.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2017
04:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsverbände Depressionen Psychiater Psychische Erkrankungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Einsamkeit kann krank machen

02.05.2019

Wenn Einsamkeit krank macht

Viele Menschen lieben die Freiheit, allein in einer Wohnung zu leben. Andere haben einzig die Lebensumstände dazu gebracht. Nun haben Forscher den Zusammenhang zwischen dem Alleinleben und psychischen Krankheiten statist... » mehr

Frauen im Gespräch

19.11.2019

In kleinen Schritten aus der Einsamkeit

Einsamkeit hat viele mögliche Gründe, vom Wohnortwechsel bis zum Tod des Partners. Unabhängig von der Ursache sollte Betroffene etwas dagegen unternehmen. Denn wer lange allein ist, wird oft krank. » mehr

Depressionen

16.08.2019

Online-Therapien nicht ohne ärztlichen Rat nutzen

Zur Behandlung von Depressionen gibt es digitale Hilfsangebote. Experten raten zur Vorsicht. Sie ersetzen nicht die fachliche Einschätzung der Erkrankung. » mehr

Zähneknirschen ist keine Krankheit

14.06.2019

Zähneknirschen ist keine Krankheit

Intensives Zähneknirschen kann Schaden anrichten. Mögliche Folgen sind Zahnfrakturen, Sprechprobleme - und ein weniger schönes Gebiss. Was sind die Ursachen? » mehr

Jelle Homrighausen

27.02.2019

Wenn Schmatzen und Schlürfen zur Folter werden

Das Krachen der Nachos wird zur Qual, das Knacken der Möhren zum Horrortrip. Und erst das Schniefen zwischen jedem Biss in den Burger: Es provoziert grenzenlose Wut. Wer bei Ess-Geräuschen seiner Mitmenschen durch die Hö... » mehr

Professor Tom Bschor

23.01.2019

Warum Antidepressiva eine Therapie nicht ersetzen

Menschen mit Depression brauchen klar strukturierte Tage, feste Verhaltensregeln, Therapie - und Medikamente? Ja, sagt Experte Tom Bschor. Aber die Pillen sollten nicht der erste und einzige Weg zur Besserung sein. Doch ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2017
04:52 Uhr



^