Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

150 Minuten Sport pro Woche - auch für Rheumapatienten

Bewegung ist gesund und gut fürs Gemüt. Das dürfte sich herumgesprochen haben. Aber was ist mit Menschen, die Einschränkungen wie entzündete Gelenke haben? Wie viel Sport ist mit Rheuma erlaubt? Und welcher darf es sein?



Sport wichtig für Rheuma-Patienten
Nicht nur gesunde Menschen profitieren von Sport wie regelmäßigem Lauftraining. Gerade Menschen mit Einschränkungen wie Rheuma sollten regelmäßige Bewegung einplanen.   Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Früher hieß es für Rheumatiker: Gelenke schonen! Dabei müssen sich Patienten mit entzündlichem Rheuma eigentlich noch mehr bewegen als Gesunde. Das betont Prof. Erika Gromnica-Ihle von der Deutschen Rheuma-Liga.

Auf den ersten Blick mag es paradox klingen. Aber: Wer sich viel bewegt, hat häufig weniger Schmerzen - und braucht idealerweise auch weniger Medikamente. Bewegung wirkt sich außerdem günstig auf Begleiterkrankungen wie eine Depression oder Fatigue aus, erläutert Gromnica-Ihle. Diese bleierne Müdigkeit, die Rheumapatienten häufig verspüren, lässt sich medikamentös bisher gar nicht behandeln.

Aber wie viel Sport ist für Menschen mit entzündlichem Rheuma gut? Die Expertin empfiehlt, sich an die WHO-Empfehlungen zu halten: mindestens 150 Minuten moderate Bewegung pro Woche. «Moderat bedeutet: Man sollte sich dabei noch unterhalten, aber nicht mehr singen können», konkretisiert Gromnica-Ihle. Wer intensiveren Sport treibt, dem reichen eventuell auch 75 Minuten. Aufteilen kann man die Einheiten, wie man möchte. Pro Einheit müssen es aber mindestens zehn Minuten sein.

Welche Sportarten geeignet sind, besprechen Rheumatiker am besten mit dem behandelnden Arzt. Ideal ist, zwei Mal pro Woche Krafttraining zu integrieren, sagt Gromnica-Ihle: «Gerade ein krankes Gelenk braucht einen kräftigen Muskel, der es führt.» Zudem beugt Krafttraining Knochenschwund vor.

Wer bisher noch gar keinen Sport macht, dem rät die Expertin, langsam einzusteigen. «Jeder Gang um den Block ist besser als gar keine Bewegung», betont sie.

Die Deutsche Rheuma-Liga hat gemeinsam mit dem Sport-Department der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg das Programm « aktiv-hoch-r » entwickelt. Ausgebildete Trainer erklären Interessierten - nicht nur Rheumatikern -, wie sie Sport und Bewegung optimal in ihren Alltag integrieren. Das Programm ist bisher in Berlin, München und Ulm verfügbar und wird von den gesetzlichen Krankenkassen in der Regel als Präventionsmaßnahme bezuschusst.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2017
04:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bewegungen Entzündungen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rheumapatienten Rheumatische Erkrankungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sport für Senioren

12.07.2018

Geeignete Sportarten für Senioren

Viele Senioren sind noch fit - und möchten das auch bleiben. Das klappt mit ausreichend Bewegung im Alltag, Ausdauertraining oder anderen Sportarten. Wenn es doch einmal zwickt, helfen kleine Modifikationen, im hohen Alt... » mehr

Turnen im Alter

08.12.2017

Lebensmut und Freunde sorgen für gutes Leben im Alter

Tägliche Bewegung, gute Beziehungen zu Freunden und Familie und eine positive Lebenseinstellung: Mit diesen Zutaten kann man nach Erkenntnissen von Forschern gut alt werden - und überraschend glücklich. » mehr

Kirsten Minden

07.09.2018

Rheuma bei Kindern oft schwer erkennbar

Kinder, die eine rheumatische Erkrankung haben, liegen selten nur auf dem Sofa und klagen über Schmerzen. Umso schwieriger ist es aber auch, die Erkrankung frühzeitig zu erkennen. Wie unterscheiden Eltern Rheuma von Wach... » mehr

Gestörtes Schlafverhalten

12.09.2018

Forscher warnen vor ewiger «Sommerzeit»

Die Zeitumstellung abschaffen - das wollen nicht nur viele Deutsche. Auch Wissenschaftler halten das Hin und Her für Unsinn. Doch sie warnen zugleich: Gelte die sogenannte Sommerzeit künftig dauerhaft, könne das schlimme... » mehr

Wilhelm Bloch

31.01.2018

So senkt man mit Bewegung das Krankheitsrisiko

Wer Sport macht, lebt länger. Das ist mehr als eine Binsenweisheit - tatsächlich beugt Bewegung vielen Krankheiten vor. Darüber hinaus kann sie die Therapie bei vielen Leiden unterstützen. » mehr

Patientin mit Beschwerden im Brustkorb

31.05.2017

Mit Rippenfellentzündung sofort zum Arzt

Eine Rippenfellentzündung ist äußerst schmerzhaft. Sie heilt normalerweise allerdings ohne Folgen aus. Zum Arzt gehen muss man dennoch. Denn meist ist die sogenannte Pleuritis Begleiterscheinung einer ernsten Erkrankung. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2017
04:35 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".