Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Besorgniserregender Trend bei Sehbehinderung und Blindheit

Eigentlich wollte die WHO vermeidbare Ursachen von Blindheit und Sehbehinderungen bis 2019 um 25 Prozent reduzieren. Nun mahnen Experten, die Zahl der Betroffenen könne drastisch steigen.



Mann hinter Phoropter
Experten rechnen mit einem weltweiten Anstieg von Sehbehinderung und Blindheit bis 2020 um 5,6 Prozent.   Foto: Sven Hoppe/dpa

Die Zahl der Menschen mit Sehbehinderungen oder Blindheit geht weltweit seit 25 Jahren zurück, doch der Zukunftstrend ist einer neuen Studie zufolge besorgniserregend.

Das Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die vermeidbare Ursachen von Blindheit und Sehbehinderungen bis 2019 um 25 Prozent zu reduzieren, sei kaum noch erreichbar, berichtet der Verband für Blindheitsverhütung IAPB in seinem Sehkraft-Atlas im Fachblatt «The Lancet». Vielmehr steige der Anteil der Betroffenen bis 2020 um 5,6 Prozent.

Als vermeidbare Ursachen gelten Grauer Star und unkorrigierte Fehlsichtigkeit. «Etwa drei Viertel der Sehbehinderungen sowie 55 Prozent der Blindheit sind von Grauem Star oder unkorrigierter Fehlsichtigkeit verursacht», sagte Johannes Trimmel, IAPB-Direktor für internationale Beziehungen.

Weltweit waren 2015 demnach 36 Millionen Menschen blind und 217 Millionen sehbehindert. 89 Prozent von ihnen lebten in Ländern mit niedrigem oder mittleren Einkommen. Die WHO hatte in ihrem Aktionsplan 2014-2019 andere Zahlen genannt, weil sie eine andere Methodik verwendete: Sie ging von 39 Millionen Blinden weltweit und 285 Millionen Menschen mit Sehschwäche aus.

Der Anteil der Blinden und Sehbehinderten sank laut IAPB von 1990 bis 2015 um vier Prozent, vor allem dank häufigerer Augenuntersuchungen in vielen Teilen der Welt. Für Deutschland schätzt der Sehkraft-Atlas, dass die Zahl der Blinden zwar in der Zeit von 233 000 auf 221 000 zurückging. Die Zahl der Sehbehinderten sei aber von 1,7 Millionen auf 1,9 Millionen gestiegen. Das liege vor allem an der alternden Bevölkerung, so Trimmel. Von den 1,9 Millionen Betroffenen waren nach seinen Angaben fast 1,8 Millionen über 50 Jahre alt.

Einige weltweite Veränderungen zwischen 1990 und 2015 im Einzelnen: Mit Hornhauttrübungen lebten rund 39 Prozent weniger Menschen als 1990, mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD) 31 Prozent weniger, mit Grünem Star (Glaukom) zehn Prozent weniger und mit Grauem Star (Katarakt) sieben Prozent weniger. Dagegen stiegen Augenerkrankungen durch Diabetes um 25 Prozent.

Unter anderem wegen der erwarteten Zunahme der Diabetes-Fälle - nach Schätzungen von 415 Millionen im Jahr 2015 auf 642 Millionen im Jahr 2050 - dürfte die Zahl der Augenerkrankungen stark steigen, so die IAPB. «Ein Drittel der Diabetes-Kranken muss mit Augenproblemen rechnen», sagte Trimmel.

Zudem altere die Weltbevölkerung, und Sehprobleme nähmen im Alter deutlich zu. «80 Prozent der Augenkrankheiten betreffen Menschen über 50 Jahren», sagt Trimmel. 2050 gebe es laut Schätzungen fünf mal so viele über 80-Jährige wie im Jahr 2000, insgesamt 379 Millionen.

Drittes Problem: Derzeit ist laut IAPB ein Drittel der Weltbevölkerung kurzsichtig. Wegen der veränderten Lebensgewohnheiten könne dieser Anteil bis 2050 auf 50 Prozent steigen. Ursache ist unter anderem, dass Kinder «mehr Sehleistung in der Nähe erbringen» - heißt: Sie lesen zu viel auf dem Handy, Tablet und am Computer.

«Diese neuen Zahlen zeigen, wie trotz der erfolgreichen Bemühungen für die Augengesundheit in den letzten zehn Jahren Blindheit und Sehbehinderung durch Kurzsichtigkeit, Diabetes und die alternde Bevölkerung massiv zunehmen werden», sagte Amir Bedri Kello, äthiopischer Augenarzt der Organisation «Licht für die Welt», einem Teil der IAPB. «Wir müssen unsere Anstrengungen massiv verstärken, um die Gesundheitssysteme und das Fachpersonal in Entwicklungsländern fit für diese Herausforderung zu machen.»

«Wenn Kinder eine Stunde am Tag im Freien wären, würden sich Probleme mit der Sehschärfe schon bessern», sagt Trimmel. Um den negativen Trend bis 2050 abzuschwächen, muss nach Angaben des Verbands mehr Aufklärung betrieben werden. Dazu gehöre, das Risiko für die Augen durch Rauchen zu erläutern. Bei Diabetes müssten regelmäßige Augenuntersuchungen durchgeführt werden. «Wenn Netzhauterkrankungen früh erkannt werden, kann man intervenieren», so Trimmel.

Der IAPB ist der Dachverband von weltweit etwa 150 Organisationen, die sich mit Blindheitsverhütung und Augengesundheit beschäftigen. Aus Deutschland sind neben «Licht für die Welt» auch die Entwicklungsorganisation CBM (Christoffel Blindenmission) und der Verein und «EinDollarBrille» dabei.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2017
10:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Advanced Micro Devices Blinde Blindheit Diabetes Sehbehinderte Sehschwäche Trends Weltbevölkerung Weltgesundheitsorganisation
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Blindenhund Logo

14.02.2020

Blinde Frau bekommt recht: Führhund darf mit in Arztpraxis

Führhunde sind für Blinde oft notwendige Begleiter. Doch haben Sehbehinderte deswegen das Recht, das Tier mit in eine Arztpraxis zu nehmen? Ein Urteil des Bundesverfassungsgericht schafft Klarheit. » mehr

Tuberkulose

24.03.2020

WHO: Zu wenig Fortschritte bei Kampf gegen Tuberkulose

Alles spricht vom neuen Coronavirus, dagegen ist die Infektion, an der weltweit die meisten Menschen sterben, uralt. Viel versprochen, wenig gehalten, konstatiert die WHO zum Welttuberkulosetag. » mehr

Assistenzhund für Diabetiker

30.10.2019

Wann Assistenz- und Therapiehunde zum Einsatz kommen

Straßen überblicken, Dinge aufheben, Unterzuckerung erkennen: Warn- und Signalhunde können das und noch mehr. Die Krankenkasse zahlt die teure Ausbildung allerdings nur in einem Fall. » mehr

Coronavirus und Covid-19: Richtiges Niesen

12.03.2020

Der Alltag mit Covid-19: Was muss ich jetzt tun?

Das Sars-CoV-2-Virus und die Krankheit Covid-19 sind in Deutschland angekommen. Politik und Behörden ergreifen teils einschneidende Maßnahmen. Doch auch jeder Einzelne ist gefordert. » mehr

Robert Koch-Institut

26.02.2020

Breitet sich das Coronavirus nun auch in Deutschland aus?

In Deutschland sind neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Die wichtigsten Antworten zu Sars-CoV-2. » mehr

CBD-Kaffee

14.01.2020

Was ist dran am Hype um Cannabidiol-Produkte?

Der Wirkstoff aus Cannabis soll beruhigen und - so wird etwa im Internet behauptet - bei allerlei Beschwerden helfen. All das ohne Rausch und ohne Rezept vom Arzt. Produkte mit Cannabidiol (CBD) boomen. Experten haben Be... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2017
10:55 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.