Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Ängste durch Hypnose hinter sich lassen

Schlafstörungen, Burn-out oder Flugangst: Das sind nur drei Anwendungsgebiete für eine Hypnose. Wie die Behandlung bei letzterem erfolgt, schildert ein Experte anhand eines Beispiels.



Hypnose-Expertin Kerstin Gundemann
Kerstin Gundemann ist eine Hypnose-Expertin. Zu ihr kommen auch Menschen mit Flugangst.   Foto: Carmen Jaspersen/dpa

Hypnose verbinden viele Menschen mit dubiosen Magiern, die ihre Zuschauer zu peinlichen Auftritten verleiten. Sie kommt aber auch in Psychotherapien und der Medizin zum Einsatz, erklärt Prof. Dirk Revenstorf von der Milton Erickson Gesellschaft für klinische Hypnose (MEG).

«An sich funktioniert Hypnose im medizinischen Kontext ähnlich wie auf der Bühne», sagt er. Aber: In der Therapie zielt Hypnose nicht auf Folgsamkeit. «Die Willensfreiheit des Patienten wird nicht eingeschränkt.»

Therapeutisch können mithilfe von Hypnose zum Beispiel Ängste behandelt werden. Bei einer Patientin mit Flugangst etwa suchte Revenstorf nach einer Erinnerung, in der sich die Frau in einer Situation befand, die gefährlich und für sie nicht kontrollierbar war - in der sie aber keine Angst empfand. In Trance kehrte sie zurück zu einer Erinnerung, in der sie als Kind auf dem Fahrradlenker ihres Vaters saß und eine holprige Straße hinterherrollte. Dabei fühlte sie sich vollkommen geborgen. In Trance gelang es, dieses sichere Gefühl auf die Situation im Flugzeug zu übertragen.

«Während der Hypnose gerät der Patient in einen kindlich-naiven Zustand, in dem er sich öffnet für Dinge, die ihm normalerweise irrational vorkämen», erklärt Revenstorf. Das machte Hypnose zu einem sehr effektiven Werkzeug innerhalb einer Psychotherapie.

Allerdings braucht es ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen Therapeut und Patient, betont Revenstorf. Anvertrauen sollten sich Patienten ihm zufolge nur Ärzten und Psychotherapeuten, die die Weiterbildung zum Hypnotherapeuten gemacht haben. Die MEG und die Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie zertifizieren solche Therapeuten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2017
05:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Experten Patienten Schlafstörungen Trance Ängste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mammographie

30.08.2019

Hormontherapien erhöhen das Brustkrebsrisiko

Eine Hormontherapie in den Wechseljahren erhöht das Brustkrebsrisiko. Einer neuen Studie zufolge sogar länger als bisher gedacht. » mehr

ADHS bei Erwachsenen

01.08.2019

Immer mehr Erwachsene nehmen Medikamente gegen ADHS

Die oft als Zappelphilipp-Syndrom erscheinende Verhaltensstörung ADHS wird eher mit Kindern verbunden. Doch auch erwachsene Patienten werden mit ADHS-Medikamenten behandelt. » mehr

Hans-Michael Mühlenfeld

19.07.2019

Wie Sie den Durchblick im Medikamenten-Chaos behalten

Ein Medikament gegen Bluthochdruck, dazu ein Cholesterinsenker und abends das pflanzliche Einschlafmittel. Bei so vielen Medikamenten sprechen Experten von Polypharmazie. Und die kann gefährlich werden. » mehr

Eine Frau lächelt

24.04.2019

Was bei Beschwerden in den Wechseljahren hilft

Es ist eine Phase, vor der sich viele Frauen fürchten - und auch Männer können in die Wechseljahre kommen. Die Beschwerden sind vielfältig, genau wie die Behandlungsmöglichkeiten. » mehr

Nach einem Schlaganfall

10.04.2019

Nach Schlaganfall und Herzinfarkt droht Trauma

Ein Schlaganfall geht selten ganz spurlos vorüber. Sogar auf der Seele kann er Narben hinterlassen. Gerade Jüngere haben nach dem Anfall häufig ein Trauma - weil sie das Vertrauen in ihren Körper verlieren. » mehr

Ein Baby weint

23.10.2019

Baby-Wehwehchen nicht nur auf die Zähne schieben

Das erste Babyjahr kann für alle Beteiligten anstrengend sein - spätestens dann, wenn die Zähne kommen. Tückisch dabei: Genau in dieser Zeit sind Kinder auch generell krankheitsanfälliger. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2017
05:05 Uhr



^