Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

DLRG warnt vor Leichtsinnigkeit beim Schwimmen in Seen

Unter den Badetoten ist fast jeder Zweite 50 Jahre oder älter. Die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft warnt vor Leichtsinnigkeit an Seen - auch wenn das kühle Nass derzeit besonders lockt. Bestimmte Regeln gilt es zu beachten.



Badesee in Bensheim
Das Baden bei Hitze kann für den Körper zur Belastung werden. Schwimmer sollten sich daher nicht überfordern.   Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Die DLRG warnt gerade auch Erwachsene vor Leichtsinnigkeit beim Schwimmen etwa in Badeseen. «Schwimmer sollten sich nicht überschätzen, der Gefahren bewusst sein und mit ihren Kräften haushalten», sagte der Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Hessen, Thorsten Reus.

Die Zahl der Badetoten sei 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent auf 36 gestiegen. Die meisten Opfer seien in Flüssen und Seen ums Leben gekommen. «Fast jeder Zweite war 50 Jahre und älter. Diesen Trend gibt es seit vielen Jahren.» Drei Viertel der Ertrunkenen seien Männer. Kinder seien kaum darunter.

Reus warnte davor, sich bei Hitze in die Sonne zu legen und anschließend gleich ins Wasser zu gehen. «Der Körper hat bei Ausnahmetemperaturen mit sich genug zu tun», sagte der 51-Jährige. Die körperliche Belastung sei im Wasser dann «enorm», es könne zum Beispiel zu Krämpfen in den Waden kommen.

Grundsätzlich sei es ratsam, im Winter keine Schwimmpause zu machen, sondern in Bädern schwimmen zu gehen, um sich fit zu halten. «Die Muskulatur sollte trainiert werden.» Das Schwimmen draußen sei im Sommer gefährlicher, «wenn ich da nichts gewohnt bin». Alkohol mache alles noch schlimmer. Grundsätzlich sollte man im Freien nur baden, wenn der Bereich überwacht wird. Die DLRG habe in Hessen 90 Wasserrettungsstationen. In einem Hallen- oder Freibad ertrinke kaum jemand.

Unter den Ertrunkenen sind Reus zufolge stets Wassersportler, beispielsweise Kanuten, die sich trotz Hochwassers der Abenteuerlust wegen in einen Fluss wagen. «Auch Angler, die etwa vom Boot ins Wasser fallen, haben mit vollgelaufenen Stiefeln keine Chance», sagte er. «Mit 50 Jahren fangen Leute an, zu tauchen und zu surfen.» Einige Flüchtlinge seien untergegangen, weil sie in ihrer Heimat womöglich keine Erfahrung mit dem Schwimmen gemacht hätten. Die DLRG gebe deshalb Tipps in 24 Sprachen.

Einmal mehr betonte Reus, dass Kinder Schwimmen lernen sollten. «Rund 60 Prozent der Kinder verlassen die Grundschule, ohne sicher schwimmen zu können», mahnte er.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 07. 2017
10:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angler Badeseen DLRG Hessen Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Flüsse Hochwasser und Überschwemmung Kanuten Muskeln und Muskulatur Schwimmer Schwimmsport Sportler im Bereich Wassersport Wasser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gewässer mit Blaualgenbefall

06.08.2019

So bleibt der Badespaß ungetrübt

Bei warmen Temperaturen erscheint der Sprung in den Badesee besonders verlockend. Doch dort können gefährliche Blaualgen oder Parasiten lauern. Experten raten zu einigen Vorsichtsmaßnahmen. » mehr

Abkühlung bei Hitze

19.07.2019

So bewahren Sie bei Hitze einen kühlen Kopf

Vielerorts sollen die Thermometer in den nächsten Tagen wieder Temperaturen von 30 Grad und mehr anzeigen. Für Badefans sind das tolle Nachrichten, andere plagt die Hitze. Wie geht man mit ihr um? » mehr

Mann mit Handy

15.10.2019

Tipps gegen den Handy-Nacken

Wer stundenlang auf sein Smartphone, Tablet oder E-Book schaut, riskiert einen Handy-Nacken. Den schmerzhaften Verspannungen lässt sich aber mit einfachen Tricks vorbeugen. » mehr

Joggerin

25.09.2019

Was ein Cool-down nach dem Training bringt

Das Aufwärmen kennen die meisten Hobbysportler - aber was kommt nach dem Training? Cool-down nennt sich das. Bringt das überhaupt etwas? Und was sollte man dabei beachten? » mehr

Fitnesstracker beim Joggen

09.09.2019

Schrittzähler motiviert Diabetiker zu mehr Bewegung

Bewegung wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Das gilt auch bei Diabetes Typ 2. Doch wie den Anfang finden? Es gibt täglich viele Situationen, in denen sich Extra-Schritte einschieben lassen. » mehr

Festhalten

09.08.2019

Schwindel im Alter oft Nebenwirkung von Medikamenten

Schwindelgefühle im Alter sind zunächst nicht völlig unüblich. Betroffene sollten dennoch schnell abklären, was die Gründe für den Schwächeanfall sind. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 07. 2017
10:45 Uhr



^