Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Schlaganfall kann auch Jüngere treffen

Mit einem Schlaganfall rechnet kaum jemand - schon gar nicht in jungen Jahren. Doch ein ungesunder Lebensstil kann das Risiko auch für Jüngere erhöhen. Bei verdächtigen Symptomen sollte sich niemand scheuen, den Notruf zu wählen.



Junge Frau mit Zigarette
Auch junge Menschen leben mit einem Schlaganfall-Risiko - vor allem wenn sie rauchen.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Beim Thema Schlaganfall denken viele nur an Ältere. Doch auch junge Menschen kann es treffen. «Der Lebensstil hat viel damit zu tun, dass auch Jüngere zu Patienten werden», sagt Bettina Begerow von der Deutschen Schlaganfall-Hilfe.

Sie nennt Bewegungsmangel, Nikotin, Überernährung und Stress als Faktoren.

Doch wie können Jüngere erkennen, ob sie möglicherweise ein Schlaganfallrisiko haben?

Erhöhte Blutdruck-, Blutfett- oder Blutzuckerwerte sind Warnsignale. «Auf jeden Fall ist man erstmal beim Hausarzt gut aufgehoben», sagt Begerow. Und: In der Regel ist man sich seines Lebensstils und seiner persönlichen Risikofaktoren bewusst. Dazu gehört auch, ob Schlaganfälle in der Familie häufig vorkommen. Der Hausarzt entscheidet dann, ob eine weitere Diagnostik notwendig ist.

Im Ernstfall müssen Betroffene schnell handeln, egal ob jung oder alt. Die Symptome eines Schlaganfalls sind extrem vielfältig. «Man sollte sich nicht scheuen, den Notarzt anzurufen», sagt Begerow.

Abwarten und darauf hoffen, dass die Symptome von allein verschwinden, sei ein Fehler. Auch die Einstellung «Ach, morgen geh ich zum Hausarzt» ist falsch. Stattdessen sollten Betroffene oder Angehörige schnellstens die Notrufnummer 112 wählen.

Plötzliche Lähmungen, ein hängender Mundwinkel, motorische Einschränkungen oder Sprachstörungen können auf einen Schlafanfall hindeuten. «Einige Patienten sind nicht mehr in der Lage, Sätze zu formulieren oder die richtigen Worte zu finden», sagt Begerow.

Manche Patienten haben der Expertin zufolge beim Laufen das Gefühl, ins Leere zu treten, wieder andere haben Drehschwindel, fühlen sich also wie in einem Karussell. Auch halbseitige Lähmungen - etwa im Gesicht oder am Arm - können vorkommen.

Während Patienten auf den Notarzt warten, sollten sie nichts essen oder trinken. Denn vielleicht ist die Schluckfunktion gestört. Auch die Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten, so genannten Blutverdünnern, ist nicht gut. «Jegliche Medikamente sollte in diesem Fall ein Arzt verabreichen», warnt Begerow.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2017
10:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apoplexie Gesundheitsgefahren Hausärzte Lebensweisen Lähmungen Patienten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schlaganfall-App

07.05.2020

Schlaganfall mit neuer App erkennen

Meist treten die Symptome plötzlich auf: Lähmungen oder Probleme mit dem Sprechen. Dahinter kann ein Schlaganfall stecken. Eine neue App soll Laien helfen, typische Warnzeichen wahrzunehmen. » mehr

Krankenhaus

22.04.2020

Ärzte sind über fehlende Patienten besorgt

Die Krankenhäuser sollen wieder in den Regelbetrieb wechseln, aber werden auch die Patienten kommen? Mediziner sind alarmiert, weil auch schwer kranke Menschen mit akutem Behandlungsbedarf fernbleiben. » mehr

Leeres Wartezimmer während der Corona-Krise

vor 9 Stunden

Drastischer Rückgang von Facharztbesuchen seit März

Ob Krebsvorsorge oder Kariesprophylaxe - auf einen Besuch beim Facharzt verzichten viele Patienten in Zeiten von Corona lieber. Mediziner warnen vor den Folgen. » mehr

Richtig niesen und husten

28.02.2020

 Bei Coronainfektion: Isolation mit Hausmitteln

Das neuartige Sars-CoV-2-Virus ist höchst ansteckend, aber in den meisten Fällen kein Fall fürs Krankenhaus. Wie müssen sich Patienten zu Hause verhalten, um Familienmitglieder nicht anzustecken? » mehr

Coronavirus - Mundschutz

28.02.2020

Was tue ich beim Verdacht auf eine Corona-Infektion?

Immer neue Fälle und immer neue Nachrichten rund um das neuartige Coronavirus - auch in Deutschland. Doch woran erkenne ich eine Infektion? Und was mache ich dann? » mehr

Covid-19 könnte Schlaganfall begünstigen

10.05.2020

Experten: Auch hinter Schlaganfällen könnte Corona stecken

Zu den häufigsten Todesursachen gehört der Schlaganfall. Besonders gefährdet sind Menschen mit Diabetes und hohem Blutdruck. Doch auch eine Covid-19-Erkrankung könnte das Risiko erhöhen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2017
10:20 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.