Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Ibuprofen und Co: So vermeidet man eine Kopfschmerz-Karriere

1,3 Millionen junge Erwachsene haben regelmäßig Kopfschmerzen, zeigt eine aktuelle Barmer-Studie. Demnach behandeln zu viele ihr Leiden mit Schmerzmitteln. Die sollten aber nur Feuerlöscher sein, mahnen Experten. Am besten lässt man den Brand gar nicht erst entstehen.



Weg mit dem Kopfweh
Wer Kopfschmerzen hat, nimmt dagegen häufig Tabletten. Genau davon raten Experten aber ab - schlimmstenfalls können Betroffene irgendwann gar nicht mehr ohne die Pillen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn  

Es pocht, es sticht, es hämmert - gerade junge Erwachsene quälen sich immer häufiger mit Kopfschmerzen. Bei vielen beginnt es früh, sagt Prof. Hartmut Göbel, Chefarzt der Schmerzklinik Kiel. 

«Schon in den Schultaschen stecken Schmerztabletten», sagt Göbel. Dann beginnt, was der Schmerzmediziner eine Kopfschmerzkarriere nennt - ein permanentes Hin und Her zwischen Schmerz und Tablette, bis es irgendwann gar nicht mehr geht ohne Mittel wie Ibuprofen. Genau das gilt es zu vermeiden. «Man darf den Schmerz gar nicht erst kommen lassen», sagt Göbel.

Die meisten Kopfschmerzpatienten haben ihm zufolge entweder Migräne oder einen Spannungskopfschmerz. Wer mit Migräneattacken kämpft, sollte einen festen Tagesrhythmus einhalten. Das heißt vor allem: zur gleichen Zeit schlafen gehen und aufstehen sowie zu festen Zeiten essen. «Das Nervensystem muss zur Ruhe kommen», erklärt der Arzt. Deswegen helfe es Migränepatienten auch, spazieren zu gehen, Sport zu treiben oder Entspannungsübungen zu machen. Kinder sollten nicht ständig beschäftigt werden, mahnt Göbel: «Sie dürfen sich ruhig mal langweilen.»

Was Migränepatienten wissen sollten: Ihre Krankheit ist biologisch begründet. Ob man sie bekommt, hängt von bestimmten Risikogenen ab. «Migräne ist keine Einbildung oder gar Charakterschwäche, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung, der gegenüber der Einzelne allerdings nicht machtlos ist.»

Im Gegensatz zur Migräne kann einen Spannungskopfschmerz jeder bekommen. Göbel zufolge entsteht er meist durch Fehlhaltungen, zum Beispiel, weil jemand den ganzen Tag am Computer sitzt. «Der Kopfschmerz ist dann als Warnsignal zu verstehen.» Wer nicht dagegen arbeitet, indem er regelmäßig aufsteht, Dehnübungen macht oder zum Sport geht, riskiert eine Schmerzkrankheit. Ist der Schmerz erstmal chronisch vorhanden, sei es deutlich schwieriger, ihn zu behandeln, warnt Göbel.

Junge Erwachsene haben zunehmend mit Kopfschmerzen zu kämpfen, wie der aktuelle Arztreport der Krankenkasse Barmer zeigt. Demnach ist der Anteil der 18- bis 27-Jährigen, die ärztlich diagnostizierte Kopfschmerzen haben, binnen zehn Jahren um 42 Prozent gestiegen. Fast 10 Prozent der Deutschen gehen mindestens einmal jährlich wegen Kopfschmerzen zum Arzt. Viele von ihnen nehmen demnach Schmerzmittel.

Aber warum ist es schädlich, einfach Tabletten einzuwerfen, wenn der Schädel dröhnt? «Der Körper regelt das Schmerzempfinden selbst», erklärt Göbel. Im Stress zum Beispiel ist der Mensch deutlich empfindlicher. Nimmt man eine Schmerztablette, hilft sie zwar erstmal. Der Körper merkt sich diesen Zustand aber - und regelt die Schmerzgrenze herunter. Die Folge: Der Mensch wird schmerzempfindlicher und nimmt noch eher eine Tablette. «Irgendwann können die Leute dann gar nicht mehr ohne Tabletten», warnt der Arzt.

Grundsätzlich sei es hilfreich, Experte für das eigene Leiden zu werden, rät Göbel - also genau zu wissen, in welchen Situationen der Schmerz kommt und welche Strategien helfen, damit das nicht passiert. Dafür gibt es mittlerweile spezielle Apps. Die Schmerzklinik Kiel stellt Patienten beispielsweise die kostenlose Migraine-App für iOS zur Verfügung, eine Android-Version soll bald folgen. Sie wurde in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse entwickelt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2017
13:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Barmer Ersatzkasse Ibuprofen Kopfweh Migräne Migränepatienten Schmerzkliniken Schmerzmittel Spannungskopfschmerzen Techniker Krankenkasse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Clusterkopfschmerz

21.04.2020

Migränemittel helfen auch bei Clusterkopfschmerz

Den üblichen Spannungskopfschmerz kennen die meisten, auch Migräne ist vielen ein Begriff. Doch es gibt noch eine dritte Art Kopfweh: den Clusterkopfschmerz. Normale Schmerztabletten helfen da kaum. » mehr

Kopfschmerz

21.08.2019

Was bei welchem Kopfschmerz hilft

Kopfschmerzen hatte fast jeder schon mal. Bei einigen verschwinden sie von selbst. Andere können vor Schmerzen kaum einen klaren Gedanken fassen. Was hilft wirklich dagegen? » mehr

Medikamente richtig nehmen

27.07.2020

ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken

Medikamente mit dem Wirkstoff ASS werden oft in kleinen Dosen zur Vorbeugung gegen Herzinfarkt oder Schlaganfall genommen. In Kombination mit Ibuprofen müssen Zeitabstände eingehalten werden. » mehr

Tablette

19.05.2020

Faustregeln für rezeptfreie Medikamente

Kein Schlaf, dröhnende Kopfschmerzen: Viele greifen dann zu Medikamenten, die es ohne Rezept zu kaufen gibt. Doch wer es mit der Einnahme übertreibt, verschlimmert das Problem womöglich. » mehr

Kind mit Kopfschmerzen

28.05.2019

Warum hat mein Kind Kopfschmerzen?

Auch Kinder leiden ab und zu unter Kopfschmerzen. Wann sind die Beschwerden ein Fall für den Arzt? Und wie lässt sich die Ursache klären? » mehr

Schlafstörungen

23.06.2020

Was Corona mit unserem Schlaf macht

Wer jede Nacht wach liegt, ist tagsüber ständig übermüdet und unkonzentriert. Chronische Schlafstörungen können darüber hinaus Krankheiten auslösen. In der Corona-Krise sind vor allem gestresste Menschen betroffen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2017
13:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.