Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Welche Schmerzmittel in der Schwangerschaft erlaubt sind

In der Schwangerschaft nimmt man besser keine Medikamente - so weit, so richtig. Haben Frauen jedoch heftige Schmerzen, dürfen sie ruhig ein Schmerzmittel nehmen. Dem Kind geht es nämlich auch immer nur so gut wie der Mutter.



Schwangere Frau mit Schmerztabletten
Auch in der Schwangerschaft schmerzt manchmal der Kopf oder Rücken. Sorglos darf man in dieser Zeit nicht mit Tabletten umgehen. Aber bestimmte Mittel sind erlaubt. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn  

Eine heftige Kopfschmerzattacke dürfen Betroffene ruhig mit Schmerzmitteln behandeln. Das gilt auch für Schwangere, sagt Prof. Christof Schaefer, der sich an der Charité in Berlin mit den Auswirkungen von Medikamenten auf ungeborene Kinder beschäftigt. 

«Niemand muss sich mit Schmerzen quälen», betont Schaefer. Die werdende Mutter sollte allerdings zunächst an die frische Luft gehen, das Licht dimmen und schauen, dass sie sich nicht zu viel zumutet. Helfen diese Tricks nicht oder kommt zum Kopfschmerz auch noch Übelkeit, kann sie aber auch zu Tabletten greifen.

«Die erste Wahl fällt nach wie vor auf Paracetamol. Schwangere dürfen bis zu drei Mal 1 Gramm pro Tag nehmen», erklärt Schaefer. Er betont aber auch, dass Paracetamol-Tabletten keine Bonbons sind, die Schwangere über Wochen einnehmen sollten. «Wer damit aber ein paar Tage lang einen starken Kopfschmerz behandelt, muss sich nach derzeitigem Kenntnisstand keine Sorgen um das ungeborene Kind machen.»

Im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel zählen auch Schmerztabletten mit dem Wirkstoff Ibuprofen zur ersten Wahl - in der üblichen Dosierung. «Ab der 28. Schwangerschaftswoche kann Ibuprofen aber in den kindlichen Kreislauf eingreifen oder die Nierenfunktion des Fötus' beeinträchtigen.»

Wenn es der Mutter in der Schwangerschaft halbwegs gut geht, tut das auch dem Kind gut. Eine Frau, die erheblich unter Schmerzen leidet, tut damit auch dem Kind keinen Gefallen und sollte deshalb auch behandelt werden - am besten natürlich in Absprache mit ihrem Gynäkologen. «Wer dagegen Schmerzen gut kompensieren kann, der braucht auch keine Angst zu haben, dass die Schmerzen dem Kind schaden.»

Spricht eine Frau erfahrungsgemäß gut darauf an, kann auch sie auf komplementärmedizinische Verfahren wie Akupressur setzen - oder sich einfach mal mit einem warmen Tee aufs Sofa zurückzuziehen. Ruhe ist ja manchmal die beste Medizin.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ibuprofen Kopfweh Mütter Schmerzmittel Schwangere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Medikamente richtig nehmen

27.07.2020

ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken

Medikamente mit dem Wirkstoff ASS werden oft in kleinen Dosen zur Vorbeugung gegen Herzinfarkt oder Schlaganfall genommen. In Kombination mit Ibuprofen müssen Zeitabstände eingehalten werden. » mehr

Tablette

19.05.2020

Faustregeln für rezeptfreie Medikamente

Kein Schlaf, dröhnende Kopfschmerzen: Viele greifen dann zu Medikamenten, die es ohne Rezept zu kaufen gibt. Doch wer es mit der Einnahme übertreibt, verschlimmert das Problem womöglich. » mehr

Füße hoch

27.07.2020

Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten

Hohe Temperaturen machen werdenden Müttern oft besonders zu schaffen. Um dann den Kreislauf anzukurbeln, helfen oft schon Kleinigkeiten. » mehr

Kaiserschnitt

12.06.2020

Erste Leitlinie zu Kaiserschnitten verfasst

Tausende Schwangere in Deutschland bekommen ihr Baby ohne triftigen Grund per Kaiserschnitt. Auch mancher Klinik scheint die Operation willkommen. Läuft da etwas schief? Eine Leitlinie will Klarheit schaffen. » mehr

Schwangere im dritten Trimester

15.05.2020

Keuchhusten-Impfung für Schwangere und deren enge Freunde

Es kommt selten vor. Doch wenn Neugeborene Keuchhusten bekommen, verläuft die Krankheit oft schwer. Eine neue Impfempfehlung soll das Risiko reduzieren - sie umfasst auch den Freundeskreis. » mehr

Bluterguss

09.09.2019

Hämophilie kann Blutergüsse verursachen

Wenn schon kleine Wunden starke Blutungen hervorrufen oder ohne ersichtlichen Grund blaue Flecken auftreten, kann dahinter eine Hämophilie stecken. Was bedeutet die Krankheit - und wie wird sie behandelt? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2017
05:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.