Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Sorgen um Angehörige richtig einordnen

Ob es um die Gesundheit von Angehörigen oder um den drohenden Arbeitsplatzverlust geht - Gründe sich Sorgen zu machen, gibt es meist viele im Leben. Doch wenn die Angst überhandnimmt, sollten Betroffene etwas tun.



In Angst und Sorge
Wenn es Menschen nicht mehr gelingt, sich von ihren Sorgen freizumachen, liegt möglicherweise eine Angststörung vor. Foto: Marijan Murat  

Ist der Partner gut angekommen? Und hat das Kind nur Husten - oder womöglich eine Lungenentzündung? Sorgen um nahe Angehörige kennen die meisten Menschen. Aber wie viel Angst ist normal? Und wann wird aus berechtigter Sorge eine Angststörung?

«Von ganz normalen Sorgen kann man sich distanzieren», erklärt Cora Weber, Chefärztin des Fachbereichs Psychosomatik an der Berliner Park-Klinik Sophie Charlotte. Das heißt, es gelingt dem Betroffenen, auch mal an etwas anderes zu denken. «Ist die Denk- und Arbeitsfähigkeit eingeschränkt, weil die Gedanken um nichts anderes mehr kreisen, könnte eine Angststörung vorliegen.»

Entscheidend sei auch, wie angebracht die Sorge ist: Wenn ein naher Angehöriger schwer erkrankt, ist es natürlich normal, ständig daran zu denken. Hat das Kind aber nur ein bisschen Schnupfen, sollte sich Hilfe suchen, wer deshalb gleich um das Leben des Kindes fürchtet.

Am besten sprechen Betroffene erst einmal mit ihrem Hausarzt, rät Weber. Wer keinen Hausarzt hat, sucht sich einen Facharzt für Psychiatrie. Wenn auch der Arzt eine Angststörung vermutet, überweist er den Patienten an einen Psychotherapeuten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 02. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Angststörungen Sorgen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
BGH

28.06.2019

Klinik haftet für seelisches Leid von Angehörigen

Leidet die Gesundheit eines Patienten auf Grund eines Behandlungsfehlers, kann dies bei nahen Angehörigen zu psychischen Problemen führen. Sind sie besonders stark, kann ein Recht auf Schadenersatz bestehen. » mehr

Beziehungsaspekt

01.10.2019

Welche Faktoren oft zu Burnout führen

Total ausgebrannt - früher dachte man da nur an überarbeitete Top-Manager, heute trifft es viele unterschiedliche Gruppen. Was kann einen Burnout auslösen? Und wie lässt er sich vermeiden? » mehr

Übersteigerte Angst

17.12.2018

Wann aus Sorgen eine Krankheit wird

Sorgen und Ängste gehören zum Leben dazu. Doch ständige Angst vor Krankheit und Verlust etwa kann in einer Angststörung münden. Oftmals kommen körperliche Symptome hinzu. » mehr

Traurigkeit

27.09.2019

Wie die Schilddrüse auf die Stimmung schlagen kann

Wenn Jugendliche unter Angstzuständen leiden oder niedergeschlagen sind, denken viele Eltern an psychische Ursachen. Verantwortlich kann aber auch die Schilddrüse sein. Aber wie lässt sich das abklären? » mehr

Landessozialgericht in Celle

17.09.2019

Kasse muss keine Brustentfernung wegen Krebsangst bezahlen

Wer eine ausgeprägte Krebsangst (Karzinophobie) hat, überlegt möglicherweise eine OP. Das kann für die Betroffenen sehr teuer werden, da die Kassen die Kosten nicht übernehmen müssen. » mehr

Panikattacke

08.08.2019

Was tun bei Panikattacken?

Herzrasen, Zittern, Schweißausbrüche: Eine Panikattacke kann jeden treffen und wirkt auf den Betroffenen oft bedrohlich. Doch ab wann sollte man Experten einschalten? Und kann man selbst etwas dagegen tun? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 02. 2017
05:10 Uhr



^