Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Anzeige

Menschen mit Adipositas sind vielen Vorurteilen ausgesetzt

„Wer abnehmen will, muss sich einfach mehr bewegen und weniger essen.“ So denken viele über Menschen mit Adipositas und unterstellen ihnen mangelnde Willensstärke und Disziplin.



  Foto: Novo Nordisk Pharma GmbH/akz-i

Als Betroffener erlebt man solche Vorurteile und Diskriminierungen in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Oft übernimmt man dieses Denken und glaubt, allein fürs Übergewicht verantwortlich zu sein. In der Folge scheut man sich, das Thema Gewicht beim Arzt anzusprechen, sodass eine professionelle Unterstützung häufig ausbleibt.

Aber nur wenn Adipositas als ernsthafte chronische Erkrankung anerkannt wird und Vorurteile abgebaut werden, können Menschen mit Adipositas die Hilfe bekommen, die sie für eine dauerhafte Gewichtsabnahme benötigen. Hier sind vor allem auch die Medien gefordert. Viel zu oft werden in der Berichterstattung zu Adipositas eine abwertende oder stereotype Darstellung und Sprache gewählt, statt gewichtsbedingte Vorurteile abzubauen.

Abnehmen mit ärztlicher Hilfe: Entscheidend ist, dass Menschen mit Adipositas sich trauen, darüber mit ihrem Arzt zu sprechen. Denn: Nur mit professioneller Hilfe kann Gewicht reduziert und dauerhaft kontrolliert werden. Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie bilden dabei die Basis. In bestimmten Fällen können Medikamente bei der Gewichtsabnahme unterstützen. akz-i 

Weitere Infos zu den Behandlungsmöglichkeiten erhalten Sie bei Ihrem Arzt und über den weiterführenden Link www.novonordisk.de

Diesen Artikel teilen / ausdrucken


^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".