Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Börsenverlust bis Dezember bescheinigen lassen

Wer Wertpapiere an der Börse verkauft, muss daraus realisierte Gewinne versteuern. Anleger können unter bestimmten Voraussetzungen realisierte Verluste gegenrechnen lassen. Was Sie dazu wissen müssen.



Geldscheine
Anleger sind verpflichtet, Einnahmen aus Kapitalvermögen zu versteuern.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn/illustration

Hat ein Anleger Aktien in mehreren Depots, kann es sinnvoll sein, dass er einen Antrag auf Verlustbescheinigung stellt.

Dies ist bei der depotführenden Bank bis spätestens 15. Dezember meist kostenlos möglich, informiert die Aktion «Finanzwissen für alle» der im BVI organisierten Fondsgesellschaften.

Wann ist es sinnvoll, den Antrag zu stellen?

Wenn Anleger mehrere Depots bei verschiedenen Banken haben. Denn nur so können sie dafür sorgen, dass im Rahmen der Einkommensteuererklärung sämtliche realisierten Gewinne sowie Verluste aus den unterschiedlichen Depots berücksichtig werden.

Solche Anleger müssen nämlich wissen, dass keine übergreifende Verrechnung zwischen den unterschiedlichen Instituten stattfindet. Ohne den Antrag kann es passieren, dass die Banken realisierte Verluste auf das Folgejahr vortragen.

Wie ist dies möglich?

Grundsätzlich müssen Anleger die Einkünfte aus Kapitalvermögen versteuern - etwa Zinsen, Dividenden sowie Gewinne, die aus dem Verkauf von Aktien, Anleihen und Fonds entstehen. Der Fiskus berücksichtigt bei der Besteuerung auch Verluste, die bei einer Veräußerung der Wertpapiere zu einem niedrigeren Kurs entstehen.

Bei Aktien gilt eine Besonderheit - Verluste aus Aktienverkäufen können nur mit Gewinnen aus Aktiengeschäften verrechnet werden. Für den Fall, dass innerhalb eines Depots realisierte Verluste nicht durch realisierte Gewinne in demselben Kalenderjahr ausgeglichen werden können, werden diese Verluste auf das Folgejahr vorgetragen. Die Banken und depotführenden Stellen führen dafür einen Verlustverrechnungstopf. Wer dies nicht will, muss bei seiner depotführenden Bank also den Antrag auf Verlustbescheinigung stellen.

© dpa-infocom, dpa:201007-99-858141/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2020
14:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktien Aktiengeschäfte Anleihen Einkommensteuererklärungen Einkünfte aus Kapitalvermögen Finanzinvestoren und Anleger Löhne und Einkommen Steuerbehörden Wertpapierbörsen Wertpapiere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Schüler Helfen Leben»

30.09.2020

Schüler brauchen Projektarbeits-Einnahmen nicht versteuern

Wenn Schüler im Rahmen von landesweiten Schulprojekten arbeiten, dann fällt dafür keine Lohnsteuer an. Schüler und Arbeitgeber können sich nun auf eine entsprechende Verwaltungsanweisung dazu berufen. » mehr

Frist läuft bald ab: Steuererklärung bis 31. Juli abgeben

20.07.2020

Steuererklärung bis 31. Juli abgeben

Jetzt aber schnell: Nur noch bis Ende des Monats ist noch Zeit, um die Einkommensteuererklärung für 2019 beim Finanzamt einzureichen. Danach drohen Sanktionen. » mehr

Sind Krankheitskosten auch Werbungskosten?

07.09.2020

Krankheitskosten können Werbungskosten sein

Wer krank ist kann das Finanzamt an den Kosten beteiligen. In der Regel geschieht das über außergewöhnliche Belastungen. In manchen Fällen lohnt sich aber der Ansatz als Werbungskosten. » mehr

Einkommensteuererklärung

05.08.2020

Preisgeld für Doktorarbeit kann steuerpflichtig sein

Bekommt ein wissenschaftlicher Mitarbeiter für eine Doktorarbeit ein Preisgeld, sollte er an die Steuer denken. Denn bei der Steuererklärung muss er diesen Betrag angeben. » mehr

Studienkosten bei der Steuererklärung

23.06.2020

Steuererklärung: Studienkosten können sich im Job auszahlen

Klausurstress, WG-Leben, Nebenjobs - die wenigsten Studierenden oder Auszubildenden wollen sich noch den Kopf über ihre Steuererklärung zerbrechen. Dabei kann sie sich durchaus lohnen. » mehr

Ferienjobs

14.06.2019

Ferienjobs sind in der Regel steuerfrei

Viele Studenten und Schüler nutzen ihre Ferien, um sich ein bisschen was dazuzuverdienen. Damit man im Nachhinein vom Fiskus verschont bleibt, sollten vorher ein paar Punkte beachtet werden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2020
14:53 Uhr



^