Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Kirchensteuerpflicht besteht auch bei Unkenntnis der Taufe

Wer als Kind getauft wurde, ist Mitglied der Kirche. Und wer nichts von seiner Taufe weiß und deshalb auch nicht aus der Kirche ausgetreten ist, hat beim Thema Kirchensteuer schlechte Karten.



Abrechnung der Kirchensteuer
Im Zweifel sollte man sich bei seinen Eltern erkundigen, ob man getauft wurde oder nicht.   Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa/Illustration

Erwachsene, die als Kind getauft wurden, sind zur Zahlung der Kirchensteuer verpflichtet. Dies gilt nach zwei Urteilen auch dann, wenn sie keine Kenntnis von der Taufe hatten oder zwar die Eltern nach der Taufe aus der Kirche ausgetreten sind, nicht aber das Kind.

«Da in der Einkommensteuererklärung nach der Religionszugehörigkeit gefragt wird, muss sich der Steuerzahler im Zweifel bei seinen Eltern erkundigen, ob er getauft wurde und gegebenenfalls ein Kirchenaustritt erfolgte», fasst Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler die Entscheidungen zusammen.

Im ersten Fall wurde der 1963 geborene Kläger getauft. In seiner Einkommensteuererklärung kreuzte der Mann an, dass er nicht kirchensteuerpflichtig sei. Das Finanzamt setzte jedoch Kirchensteuer fest. Die Argumentation, dass er von der Taufe im Kindesalter nichts gewusst habe, half beim Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern nicht. Das Gericht bestätigte die Steuer, da er in dem konkreten Streitjahr 2015 noch nicht aus der Kirche ausgetreten war (Az.: 1 K 367/17).

In einem Parallelfall entschied das Verwaltungsgericht Berlin über die Klage einer Frau, die 1953 getauft wurde. Ihre Eltern traten 1956 und 1958 aus der Kirche aus. Daraus ergebe sich aber nicht, dass auch die Klägerin aus der Kirche ausgetreten sei, so das Gericht (Az.: 27 K 292.15).

Um Streitigkeiten zu vermeiden, sollten sich Erwachsene bei entsprechenden Personen, zum Beispiel Eltern oder Verwandten, erkundigen. «Soweit vorhanden, sollten Unterlagen zum Austritt aufbewahrt werden», rät Klocke. Eventuell können gerichtliche Streitigkeiten auch durch eine Verständigung mit der Kirche erreicht werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2020
04:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bund der Steuerzahler Einkommensteuererklärungen Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern Finanzgerichte und Finanzgerichtsbarkeit Finanzämter Gerichtsklagen Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Kirchensteuer Kläger Religionszugehörigkeit Steuerzahler Verwaltungsgericht Berlin Verwaltungsgerichte und Verwaltungsgerichtsbarkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Das Schild von einem Taxi

24.06.2020

Taxifahrten zur Arbeit können steuerlich absetzbar sein

Ein Taxi ist aus Sicht des Steuerrechts ebenso ein öffentliches Verkehrsmittel wie Bus und Bahn. Daher können die Kosten für Taxifahrten zur Arbeit sich auch steuerlich auswirken. » mehr

Parkplatz für Firmenwagen

23.06.2020

Unterstellte Dienstwagen-Privatnutzung abwehren

Wenn das Finanzamt unterstellt, ein Firmenwagen werde auch privat genutzt, kann das widerlegt werden. Das gelingt umso leichter, je ähnlicher sich der Firmenwagen und das eigene Privatfahrzeug sind. » mehr

Getrennte Veranlagung

23.06.2020

Steuer-Rat: Ehegatten profitieren von Partner-Ausgaben

Eheleute können trotz Einzelveranlagung von den Abzügen des Partners profitieren. Denn Vorsorgeaufwendungen werden hier geteilt. Erst dann wird geprüft, ob Höchstbetragsgrenzen überschritten wurden. » mehr

Steuererklärung

26.02.2020

Doppelte Haushaltsführung im Mehrgenerationenhaus

Wer eine doppelte Haushaltsführung geltend macht, muss nachweisen, dass er sich tatsächlich an den Kosten für den Haushalt beteiligt. Das gilt auch für Kinder, die im Haus der Eltern eine Wohnung haben. » mehr

Unterhaltsstreit

12.02.2020

Prozesskosten für Unterhaltsstreit steuerlich absetzbar

Kosten für einen Unterhaltsstreit kann der Unterhaltsempfänger bei der Steuer absetzen. Vorausgesetzt, er versteuert den Unterhalt als Einnahme. » mehr

Urteil zu Nachbarschaftshilfe

16.10.2019

Keine Einkommensteuer bei Nachbarschaftshilfe

Im Supermarkt für die ältere Nachbarin mit einkaufen oder etwas zur Post bringen - Nachbarschaftshilfe hat viele Formen. Ist Geld, das dafür gezahlt wird, steuerpflichtig? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2020
04:54 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.