Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Fahrtenbuch für Dienstwagen ab Januar führen

Fahrten protokollieren oder pauschal versteuern? Wer einen Dienstwagen privat nutzt, sollte sich spätestens am 1. Januar für eine Variante entscheiden - nachträgliche Änderungen sind nicht vorgesehen.



Autofahrer
Arbeitnehmer, die ihren Dienstwagen auch für private Fahrten nutzen, müssen diesen Vorteil richtig versteuern.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wer seinen Firmenwagen auch privat oder für Fahrten zur Arbeit nutzen darf, muss diesen geldwerten Vorteil versteuern. Dafür gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, die normalerweise im Laufe eines Jahres nicht gemischt werden dürfen.

«Der Dienstwagennutzer sollte sich daher rechtzeitig darüber Gedanken machen, welche Methode angewendet werden soll», rät Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Nutzer können zwischen der pauschalen Methode mit der 1-Prozent-Regelung einerseits und der Fahrtenbuchmethode andererseits wählen. «In der Regel lohnt sich die Fahrtenbuchmethode immer dann, wenn das Fahrzeug weit überwiegend beruflich genutzt wird», erklärt Nöll. Hohe Reparatur- oder Versicherungskosten des Fahrzeugs können aber beispielsweise dazu führen, dass die 1-Prozent-Regelung günstiger als die Fahrtenbuchmethode ist.

Je nach Nutzung und Alter günstiger

Im Einzelfall kommt es darauf an, wie intensiv der Wagen oder das Rad beruflich genutzt wird, ob ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug erworben wurde und ob es bereits abgeschrieben ist. Die Berechnungsmethode kann während des Kalenderjahrs aber nur gewechselt werden, wenn ein neuer Firmenwagen gestellt wird.

Deshalb gilt: Soll der geldwerte Vorteil 2020 nach der Fahrtenbuchmethode berechnet werden, muss ein solches ab dem 1. Januar ordnungsgemäß geführt werden. Nachträglich darf nicht korrigiert werden.

Ratschlag: Vorsichtshalber beides

Für Unentschlossene gibt es aber eine Lösung, auf die BVL-Geschäftsführer Nöll hinweist. Denn man muss sich nicht im Voraus festlegen, welche Berechnungsmethode man für die Einkommensteuererklärung zugrunde legt.

«Also spricht - abgesehen vom Aufwand - nichts dagegen, das gesamte Jahr über ein Fahrtenbuch zu führen.» Stellt man am Ende des Jahres fest, dass die 1-Prozent-Regelung günstiger ist, kann sie in der Steuererklärung angewendet werden - und das Fahrtenbuch wird nicht beachtet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 12. 2019
13:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beruf und Karriere Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Dienstwagen Einkommensteuererklärungen Lohnsteuerhilfevereine Steuererklärungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Studienkosten bei der Steuererklärung

23.06.2020

Steuererklärung: Studienkosten können sich im Job auszahlen

Klausurstress, WG-Leben, Nebenjobs - die wenigsten Studierenden oder Auszubildenden wollen sich noch den Kopf über ihre Steuererklärung zerbrechen. Dabei kann sie sich durchaus lohnen. » mehr

Steuererklärung 2019

02.03.2020

Steuern: Wie die Formulare jetzt ausgefüllt werden

Der März ist für viele eine gute Zeit, mit der Steuererklärung zu beginnen. Das gilt vor allem, wenn eine Rückerstattung zu erwarten ist. Bei den Papierformularen gibt es in diesem Jahr Neuerungen. » mehr

Steuerersparnis

11.09.2019

Mit Modernisierungen Steuern sparen

Neue Fenster in der Wohnung einsetzen, Wärmedämmung am Haus anbringen: Modernisierungen sind meist mit hohen Kosten verbunden. Ein Teil davon kann in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Worauf müssen Eigentümer a... » mehr

Pauschbetrag für Pflegebedürftige

vor 23 Stunden

Behindertenpauschbetrag soll verdoppelt werden

Vielen Pflegebedürftigen steht ein Behindertenpauschbetrag zu. Das gilt auch, wenn sie keinen Schwerbehindertenausweis haben. Und künftig lohnt sich die Angabe des Pflegegrades steuerlich noch mehr. » mehr

Einkommensteuererklärung

05.08.2020

Preisgeld für Doktorarbeit kann steuerpflichtig sein

Bekommt ein wissenschaftlicher Mitarbeiter für eine Doktorarbeit ein Preisgeld, sollte er an die Steuer denken. Denn bei der Steuererklärung muss er diesen Betrag angeben. » mehr

Frist läuft bald ab: Steuererklärung bis 31. Juli abgeben

20.07.2020

Steuererklärung bis 31. Juli abgeben

Jetzt aber schnell: Nur noch bis Ende des Monats ist noch Zeit, um die Einkommensteuererklärung für 2019 beim Finanzamt einzureichen. Danach drohen Sanktionen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 12. 2019
13:02 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.