Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Steuerfrei mit Bus oder Zug unterwegs

Fahrscheine, die der Arbeitgeber zahlt oder bezuschusst, sind für Arbeitnehmer in der Regel steuerfrei. Trotzdem müssen sie bei der Steuererklärung aufpassen.



ÖPNV
Arbeitnehmer, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, können von ihrem Arbeitgeber steuerfrei Tickets bekommen.   Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Arbeitgeber können Mitarbeitern Fahrtickets steuerfrei zur Verfügung stellen. Dazu gehören zum Beispiel vergünstigte Jobtickets, die manche Verkehrsbetriebe anbieten, aber auch Zeit- und Ermäßigungskarten für Fernzüge.

Seit Anfang 2019 ist der monatliche Wert nicht mehr begrenzt, nun hat das Bundesfinanzministerium in einem Schreiben Zweifel geklärt. Worauf Arbeitnehmer achten sollten, erklärt der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Damit die Tickets nicht als geldwerter Vorteil zu versteuern sind, müssen sie zusätzlich zum Lohn erbracht werden und dürfen nicht aus einer Gehaltsumwandlung finanziert werden. Wichtig: Nur Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind begünstigt, Taxis oder Flüge sind ausgenommen, so der BVL.

Im Personennahverkehr - also etwa bei Fahrten mit Bus oder Regionalbahn - sind Tickets selbst dann steuerfrei, wenn sie nur privat genutzt werden, übertragbar sind oder auch für Mitfahrer gelten, erklärt Uwe Rauhöft, Geschäftsführer des BVL.

Für Fahrten mit Fernzügen wie ICE, IC oder Fernbussen gibt es dagegen mehr Einschränkungen: Tickets im Fernverkehr sind nur steuerfrei, wenn sie ausschließlich für die Fahrstrecke zur ersten Tätigkeitsstätte, für Familienheimfahrten oder bei Auswärtstätigkeiten gelten.

Aber Achtung: Der geldwerte Vorteil bleibt zwar steuerfrei, die Arbeitgeberleistungen mindern aber den in der Steuererklärung als Entfernungspauschale abziehbaren Betrag. Rauhöft rät deshalb Arbeitnehmern, die ein Ticket voraussichtlich wenig nutzen werden, zu prüfen, ob sie auf das Ticket verzichten, um den Steuervorteil der Entfernungspauschale nicht mindern zu müssen.

Die Regelungen gelten nach Angaben des Bundesfinanzministeriums auch für Zuschüsse zu Fahrkarten, die Mitarbeiter selbst kaufen, und für Ermäßigungskarten wie die Bahncard 25. In einem Schreiben erklärt das Ministerium anhand von Beispielen, was bei schwierigeren Fällen wie Fernverkehr-Tickets und Reisekostenerstattungen für Dienstreisen gilt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2019
10:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Bundesministerium der Finanzen Entfernungspauschale Fahrkarten Fernverkehr ICE Jobtickets Lohnsteuerhilfevereine Mitarbeiter und Personal Steuerfreiheit Steuervorteile Öffentlicher Nahverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Öffentlicher Nahverkehr

11.03.2020

Steuerfreie Zusatzleistungen vertraglich aushandeln

Spendiert der Chef seinen Mitarbeitern ein Gehaltsextra, so kann das steuerfrei bleiben. Das gilt allerdings nicht bei Gehaltsumwandlungen. Worauf kommt es an? » mehr

Nahverkehr

02.10.2019

Jobticket manchmal besser als höherer Lohn

Zuschüsse des Arbeitgebers für Bus und Bahn sind seit Jahresbeginn steuerfrei. Allerdings ist zu beachten: Wer es in Anspruch nimmt, dem wird die Entfernungspauschale gekürzt. Man muss also abwägen. » mehr

Mehrbelastung von Arbeitnehmern

04.05.2020

Steuerbefreiung für alle Arbeitnehmer möglich

Die Corona-Pandemie stellt viele Arbeitnehmer vor besondere Herausforderungen. Arbeitgeber haben die Möglichkeit den Einsatz der Beschäftigten mit einem steuerfreien Bonus zu belohnen. » mehr

Homeoffice

05.03.2020

Arbeitgeber kann sich an Kosten für Homeoffice beteiligen

Von zu Hause arbeiten wegen der Ausbreitung des Coronavirus? In manchen Firmen ist das Realität. Arbeitnehmer können in diesem Fall unter Umständen die Kosten für ein Arbeitszimmer absetzen. » mehr

Einspruch beim Steuerbescheid

08.05.2020

Steuerbescheid prüfen: Einspruch kann sich lohnen

Die Finanzverwaltung arbeitet auch während der Corona-Krise. Die ersten Steuerzahler haben auch schon die Steuererstattung bekommen. Ein kritischer Blick auf den Steuerbescheid ist trotzdem ratsam. » mehr

Anlage Kind

23.06.2020

Für Familien lohnt die Abgabe der Steuererklärung

Ein Leben ohne Kind können sich viele nicht vorstellen. Doch der Nachwuchs kostet auch viel Geld. Immerhin können Eltern bei einigen Ausgaben steuerlich profitieren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2019
10:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.