Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Einspruch beim Finanzamt hat einen Monat Zeit

Wenn der Steuerbescheid eine unerfreuliche Überraschung ist, können Steuerpflichtige Einspruch einlegen. Lange zögern sollten sie aber nicht - und Nachteile darf der Protest ihnen auch nicht bringen.



Einspruch beim Finanzamt
Nicht immer stimmen die Angaben im Steuerbescheid. Daher kann sich ein Einspruch für Steuerzahler durchaus lohnen.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Wer seine Steuererklärung zeitig abgegeben hat, kann bereits jetzt den Steuerbescheid für 2018 in den Händen halten. Ärgerlich ist dann, wenn das Finanzamt die Steuern anders festsetzt als erwartet.

Wer weniger Geld erstattet bekommen soll als vorab berechnet oder sogar Steuern nachzahlen soll, kann nachrechnen und bei einem Fehler Einspruch gegen den Bescheid einlegen. Dafür haben Empfänger einen Monat Zeit, erklärt Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Die Frist beginnt drei Tage nach dem Datum des Poststempels des Steuerbescheids und endet am gleichen Kalendertag einen Monat später. Ist der erste oder letzte Tag der Frist ein Feiertag oder Wochenende, so verschiebt sich der Termin auf den nächsten Werktag. Versendet das Finanzamt den Bescheid also mit Poststempel vom 5. August, müsste der Einspruch bis zum 8. September eingelegt werden. Da dies im Jahr 2019 ein Sonntag ist, haben Verbraucher bis zum 9. September Zeit.

Bis zum Fristablauf muss der Einspruch beim Finanzamt vorliegen. Anderenfalls wird der Steuerbescheid bestandskräftig und kann nur noch unter sehr erschwerten Bedingungen überprüft werden.

Etwa zwei von drei Einsprüchen sind erfolgreich, sagt Nöll. Ist der Einspruch rechtzeitig eingegangen, prüft das Finanzamt den Fall erneut. Verschlechtern kann man sich dabei nicht: Ergibt die Prüfung, dass Positionen zum Nachteil des Steuerpflichtigen geändert werden sollen, muss das Finanzamt darauf hinweisen und die Möglichkeit geben, den Einspruch zurückzunehmen, erklärt der BVL-Geschäftsführer.

Bleibt das Finanzamt bei seiner Einschätzung, fordert es den Steuerpflichtigen auf, seinen Einspruch zurückzunehmen. Tut er dies nicht, ergeht ein Einspruchsbescheid, gegen den eine Klage vor dem Finanzgericht möglich ist.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
13:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Erfolge Finanzgerichte und Finanzgerichtsbarkeit Finanzämter Happy smiley Lohnsteuerhilfevereine Steuerbescheid Steuererklärungen Steuern und staatliche Abgaben
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Studienkosten bei der Steuererklärung

23.06.2020

Steuererklärung: Studienkosten können sich im Job auszahlen

Klausurstress, WG-Leben, Nebenjobs - die wenigsten Studierenden oder Auszubildenden wollen sich noch den Kopf über ihre Steuererklärung zerbrechen. Dabei kann sie sich durchaus lohnen. » mehr

Einspruch beim Steuerbescheid

08.05.2020

Steuerbescheid prüfen: Einspruch kann sich lohnen

Die Finanzverwaltung arbeitet auch während der Corona-Krise. Die ersten Steuerzahler haben auch schon die Steuererstattung bekommen. Ein kritischer Blick auf den Steuerbescheid ist trotzdem ratsam. » mehr

Steuererklärung

08.07.2020

Unterhaltskosten für Schwester steuerlich absetzbar

Werden Lebenshaltungskosten für Familienmitglieder übernommen, damit diese in Deutschland geduldet werden, können diese als steuermindernd abgesetzt werden. Das entschied das Finanzgericht Köln. » mehr

Steuererklärung

26.02.2020

Doppelte Haushaltsführung im Mehrgenerationenhaus

Wer eine doppelte Haushaltsführung geltend macht, muss nachweisen, dass er sich tatsächlich an den Kosten für den Haushalt beteiligt. Das gilt auch für Kinder, die im Haus der Eltern eine Wohnung haben. » mehr

Steuererklärung 2019

02.03.2020

Steuern: Wie die Formulare jetzt ausgefüllt werden

Der März ist für viele eine gute Zeit, mit der Steuererklärung zu beginnen. Das gilt vor allem, wenn eine Rückerstattung zu erwarten ist. Bei den Papierformularen gibt es in diesem Jahr Neuerungen. » mehr

Das Schild von einem Taxi

24.06.2020

Taxifahrten zur Arbeit können steuerlich absetzbar sein

Ein Taxi ist aus Sicht des Steuerrechts ebenso ein öffentliches Verkehrsmittel wie Bus und Bahn. Daher können die Kosten für Taxifahrten zur Arbeit sich auch steuerlich auswirken. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
13:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.