Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Eltern können Krankenkassenbeiträge der Kinder absetzen

Während der Ausbildung leben viele Jugendliche noch zu Hause. Die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung können ihre Eltern steuerlich absetzen. Das Gute ist: Dies ist nicht nur dann möglich, wenn Eltern die Beiträge direkt einzahlen.



Krankenkassenbeiträge
Geld zurück: Die Versicherungsbeiträge der Kinder können Eltern in der Steuererklärung angeben.   Foto: Jan Woitas

Eltern, die für ihre Kinder Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge übernehmen, können diese in ihrer Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben absetzen.

Dies gilt auch dann, wenn das Kind Versicherungsnehmer ist und die Eltern die Beiträge nicht direkt zahlen, sondern diese von der Ausbildungsvergütung des Kindes abgezogen werden. «Voraussetzung ist, dass die Eltern den Auszubildenden mit Geld oder Kost und Logis unterstützen», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Dies geht aus einem aktuellen Verwaltungsschreiben des Bundesfinanzministeriums hervor.

Bereits in einem Urteil aus dem Jahr 2018 hat der Bundesfinanzhof (BFH) klargestellt, dass unterhaltspflichtige Eltern, die Basiskranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für ihre Kinder übernehmen, die Ausgaben als eigene Sonderausgaben geltend machen können. Dafür sei es ohne Bedeutung, ob das Kind die Beiträge von der Ausbildungsvergütung an seine private Kranken- beziehungsweise Pflegeversicherung bezahlt oder die Beiträge direkt vom Arbeitgeber von der Ausbildungsvergütung abgezogen werden.

In der Urteilsbegründung führten die Richter allerdings weiter aus, dass Eltern die Beiträge nur dann tatsächlich tragen und steuerlich abziehen können, wenn das Kind Barunterhalt erhält. Außerdem müsse die Unterhaltsbedürftigkeit des Kindes geprüft werden (Az.: X R 25/15).

Das Bundesfinanzministerium hob diese Einschränkung nun auf. Für den Steuerabzug genügt es, wenn die Eltern für das Kind Verpflegung und Unterkunft übernehmen. Auch die eigenen Einkünfte des Kindes haben keinen Einfluss auf den Sonderausgabenabzug, es reicht aus, wenn für das Kind noch ein Kindergeldanspruch besteht, so das Ministerium.

«Allerdings müssen die Versicherungsbeiträge tatsächlich auch beim Kind oder den Eltern angefallen sein», fügt Klocke ergänzend hinzu. Ist das Kind kostenfrei in der Familienversicherung mitversichert, gibt es keinen Extra-Sonderausgabenabzug. Machen die Kinder bereits eine eigene Steuererklärung, können die Ausgaben auch zwischen Eltern und Kindern aufgeteilt werden, eine Doppelberücksichtigung der gleichen Beiträge bei Eltern und Kind scheidet hingegen aus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 05. 2019
09:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Bund der Steuerzahler Bundesfinanzhof Bundesministerium der Finanzen Krankenkassenbeiträge Löhne und Einkommen Pflegeversicherung Pflegeversicherungen und Pflegekassen Pflegeversicherungsbeiträge Steuern und staatliche Abgaben Steuerrecht Versicherungsbeiträge Versicherungskunden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Häuserbau

vor 5 Stunden

Kaufpreisaufteilung notariell festgelegen

Wer eine Immobilie als Kapitalanlage kauft, sollte schon im Notarvertrag festlegen, welcher Preisanteil auf die Immobilie und welcher auf den Boden entfällt. Das ist wichtig für die Abschreibung. » mehr

Finanzamt

20.09.2019

Günstiger Steuersatz bei Mitarbeiterbeteiligung erlaubt

Mitarbeiterbeteiligungen binden Angestellte und Arbeitgeber. Verkauft ein Arbeitnehmer seine Kapitalbeteiligung, muss er den Gewinn versteuern. Inwieweit die Steuer greift ist variabel. In einem Fall kommt ein Steuerzahl... » mehr

Erbschaftssteuer

05.02.2020

Bei freiwilliger Weiterschenkung wird Erbschaftsteuer fällig

Erben, die eine Erbschaft weitergeben, aber nicht durch den Verstorbenen dazu verpflichtet waren, müssen mit Erbschaftsteuer rechnen. Testamente sollten daher gut durchdacht werden. » mehr

Alte Gebäude

29.01.2020

Höhere Abschreibung für ältere Immobilien möglich

Vermieter können ihr Gebäude über mehrere Jahre steuerlich abschreiben. Die Dauer kann verkürzt werden, wenn ein Gutachten vorliegt. Was für ein Gutachten muss das sein? » mehr

Immobilien-Verkauf

01.01.2020

Keine Spekulationssteuer trotz Zwischenvermietung

Wer ein Haus verkauft, muss auf den Erlös normalerweise Steuern zahlen. Ausnahmen gibt es etwa, wenn das Haus selbst genutzt wurde. Doch auch Vermieter können sich auf ein Urteil berufen. » mehr

Nahverkehr

02.10.2019

Jobticket manchmal besser als höherer Lohn

Zuschüsse des Arbeitgebers für Bus und Bahn sind seit Jahresbeginn steuerfrei. Allerdings ist zu beachten: Wer es in Anspruch nimmt, dem wird die Entfernungspauschale gekürzt. Man muss also abwägen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 05. 2019
09:43 Uhr



^