Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Studienkosten trotz Stipendiums absetzbar

Ein Studium verursacht in den meisten Fällen hohe Kosten. Diese können Steuerzahler normalerweise beim Finanzamt geltend machen. Doch gilt das auch für Bezieher eines Aufstiegsstipendiums?



Stipendien
Fortbildungskosten können die Steuerlast mindern - auch wenn das Studium mit einem Aufstiegsstipendium gefördert wird.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Studienkosten können trotz eines Stipendiums steuerlich absetzbar sein. Wer etwa eine Berufsausbildung abgeschlossen hat und für sein anschließendes Studium ein Aufstiegsstipendium erhält, sollte die Ausgaben für das Studium geltend machen.

«Denn der Steuerabzug wird durch das Stipendium nicht ausgeschlossen», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler mit Blick auf ein Urteil des Finanzgerichts Köln (Az.: 1 K 1246/16).

In dem Fall nahm der Kläger nach Abschluss einer Berufsausbildung ein Studium auf. Er erhielt dafür ein Aufstiegsstipendium aus Mitteln des Bundesbildungsministeriums in Höhe von monatlich 670 Euro. Dabei erfolgte die Zahlung für eine konkrete Bildungsmaßnahme. Zudem war der Student verpflichtet, seinen Studienfortschritt gegenüber dem Stipendiengeber zu dokumentieren.

In seiner Einkommensteuererklärung machte er für das Streitjahr Fortbildungskosten von gut 10.000 Euro geltend. Dazu zählten Ausgaben für eine doppelte Haushaltsführung, für Fachliteratur und Arbeitsmaterialien sowie Kurs- und Seminargebühren. Das Finanzamt erkannte die Werbungskosten nicht an, da die Einnahmen aus dem Stipendium gegenzurechnen seien.

Das sahen die Richter beim Finanzgericht Köln differenzierter. Denn finanziell bedeutet die Aufnahme eines Studiums für den Aufstiegsstipendiaten den Verlust der bisherigen Einnahmequelle sowie die höhere finanzielle Belastung durch die Bildungsaufwendungen. Daher wird das Stipendium nur soweit gegengerechnet, wie Bildungsaufwendungen abgedeckt werden.

Auf Grundlage einer Studie des Studentenwerkes ging das Gericht davon aus, dass 70 Prozent des Stipendiums für allgemeine Lebenshaltungskosten verwendet werden. Dementsprechend minderte das Gericht die Werbungskosten um 30 Prozent der Stipendiumzahlung.

Studenten, die ebenfalls ein Aufstiegsstipendium erhalten, sollten Einspruch einlegen, wenn das Finanzamt die Ausgaben für das Studium nicht anerkennt. «Denn nach dem rechtskräftigen Urteil des Finanzgerichts Köln muss zumindest ein Teil der Kosten anerkannt werden», erläutert Klocke. Zur Begründung des Einspruchs kann auf das Urteil verwiesen werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 04. 2019
04:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bund der Steuerzahler Bundesministerium für Bildung und Forschung Finanzgericht Köln Finanzämter Steuerzahler Werbungskosten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hundebetreuerin

13.12.2019

Gassi gehen von der Steuer absetzen

Die Kosten für einen Tierbetreuer und den Hundefriseur können Halter von Haustieren bei der Steuer absetzen. Aber das Finanzamt akzeptiert die Kosten nur unter bestimmten Voraussetzungen. » mehr

Fertighaus

11.12.2019

Gutachten vor Handwerker-Einsatz kann nötig sein

Wände streichen, Fliesen erneuern, Bad modernisieren - manchmal ist auf den ersten Blick klar, was eine Handwerkerleistung ist. Zählen auch Statik-Gutachten und ziehen einen Steuerbonus nach sich? » mehr

Ermäßigter Steuersatz

27.11.2019

Ermäßigten Steuersatz für ausgezahlten Urlaub fordern

Mehrjährige Tätigkeiten können ermäßigt besteuert werden. Richter haben dies auch Arbeitnehmern ermöglicht, die Urlaub aus mehreren Jahren ausgezahlt bekamen. Wie es funktionieren kann. » mehr

Schenkung und Freibetrag

20.11.2019

Wie Familien durch Schenkungen Steuern sparen

Schenkt die Großmutter der Enkelin ein Haus, greift ein Steuerfreibetrag. Höher fällt er aus, wenn die Eltern verschenken. Wer sie deshalb zum Sparen als «Mittler» nutzen will, muss aber aufpassen. » mehr

Erbschaftssteuer

13.11.2019

Kosten für berichtigte Steuererklärung absetzbar

Der Vater hat Steuern hinterzogen? Erben können seine Steuererklärungen berichtigen lassen. Wird dafür ein Steuerberater beauftragt, sind laut einem Urteil die Kosten steuerlich zu berücksichtigen. » mehr

Steuererklärung

06.11.2019

Lebensunterhalt für Eltern bei Steuer absetzen

Beim Generationenwechsel im Unternehmen kann vereinbart werden, dass Kinder einen Beitrag zum Lebensunterhalt der Eltern leisten. Beim Bundesfinanzhof ist ein Verfahren zu Altverträgen anhängig. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 04. 2019
04:57 Uhr



^