Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Verluste steuerlich geltend machen

Verluste können sich bezahlt machen. Denn wer in einem Jahr mehr Kosten hat als Einnahmen, kann das Finanzamt daran beteiligen. Ganz von alleine funktioniert das aber nicht. Wo Steuerzahler ihre Kreuze machen müssen.



Einkommensteuererklärung
Wer in einem Jahr mehr Kosten hat als Einnahmen, kann das Finanzamt an den Verlusten beteiligen. Dafür müssen Steuerzahler aber in der Einkommensteuererklärung das entsprechende Feld ankreuzen.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Um einen Job bemüht, in die Ausbildung investiert oder die vermietete Immobilie renoviert - in manchen Jahren gibt man mehr aus, als man einnimmt.

Die gute Nachricht: Solche Verluste können die Steuerlast mindern. «Das Finanzamt zieht den Verlust in anderen Jahren bei der Berechnung des Einkommens ab», sagte Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) im Interview mit dem dpa-Themendienst.

Für wen lohnt sich ein Verlustvortrag?

Der Klassiker ist sicher der Student. Denn hier gibt es meist wenig Einnahmen, aber hohe Ausgaben für die Ausbildung. Zumindest bei einer Zweitausbildung werden Studienkosten als Werbungskosten anerkannt. Aber auch Arbeitnehmer, die arbeitslos sind, sich um einen neuen Job bemühen und Kosten für Bewerbungen oder Fortbildungen haben, können Verluste geltend machen. Oder ein privater Vermieter, der in seine Immobilie investiert und mehr Kosten als Einnahmen hat, kann bestimmte Ausgaben als Werbungskosten geltend machen.

Wie funktioniert das konkret in der Praxis?

Über die Einkommensteuererklärung. Die Formulare werden im Grunde genauso ausgefüllt wie bei positiven Einkünften. Ausgefüllt werden muss auf jeden Fall der Mantelbogen. Auf der ersten Seite müssen gleich zu Beginn zwei Kreuze gemacht werden: Einmal in dem Kästchen «Einkommensteuererklärung» und einmal in dem Kästchen «Erklärung zu Feststellung des verbleibenden Verlustvortrages».

Dann trägt beispielsweise der Arbeitnehmer, der sich um einen neuen Job bemüht hat, seine Bewerbungsausgaben in die Anlage N ein. Im Unterschied zu Berufstätigen steht auf der ersten Seite der Anlage N dann unter Umständen bei Einnahmen eben nichts.

Das Finanzamt trägt diesen Verlust zunächst ein Jahr zurück. Das heißt: Wenn ich die Steuererklärung für 2018 einreiche und ein Verlust festgestellt wurde, wird er in das Jahr 2017 zurückgetragen. Wurde in dem Vorjahr eine Steuer festgesetzt, kann ich durch den Verlustabzug eine nachträgliche Erstattung erhalten. Falls sich der Verlustabzug im Vorjahr nicht oder nicht in vollem Umfang steuermindernd auswirken würde, kann in der Steuererklärung, vierte Seite des Mantelbogens in Zeile 95, beantragt werden, dass der Rücktrag ganz oder teilweise unterbleiben soll. In diesem Fall wird der verbleibende Verlust gesondert bescheinigt und in das Folgejahr, also für 2019, vorgetragen.

Was passiert, wenn ich im Folgejahr wieder Verluste habe?

In diesem Fall rechnet das Finanzamt den vorgetragenen Verlust mit dem neuen Verlust, im Beispielfall also aus dem Jahr 2019, zusammen und erstellt eine neue Bescheinigung über den verbleibenden Verlustvortrag zum 31.12.2019. Dieser Verlust steht dann für den Abzug im Jahr 2020 zur Verfügung. Nach der Steuererklärung verrechnet das Finanzamt, soweit möglich, den Verlust mit positivem Einkommen. Andernfalls wird ein erneuter Bescheid über den verbleibenden Verlust ausgestellt und das Verfahren setzt sich fort.

Veröffentlicht am:
27. 03. 2019
04:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Finanzämter Lohnsteuerhilfevereine Schäden und Verluste Steuererklärungen Steuerersparnis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Einspruch beim Finanzamt

05.08.2019

Einspruch beim Finanzamt hat einen Monat Zeit

Wenn der Steuerbescheid eine unerfreuliche Überraschung ist, können Steuerpflichtige Einspruch einlegen. Lange zögern sollten sie aber nicht - und Nachteile darf der Protest ihnen auch nicht bringen. » mehr

Frist für Steuererklärung läuft ab

03.07.2019

Frist für Steuererklärung läuft bald ab

Am 31. Juli ist es soweit: Bis dahin muss die Steuererklärung für 2018 beim Finanzamt eingegangen sein. Wer zu spät abgibt, riskiert einen Verspätungszuschlag. Aber muss sich wirklich jeder an die Frist halten? » mehr

Geldscheine

19.06.2019

Vermögen auf die Kinder verlagern

Mit klassischen Aktien oder Fonds lassen sich oft gute Erträge erzielen. Wer seine Steuerfreibeträge damit ausschöpft, kann seine Kinder mit ins Boot holen. Denn mit einer Vermögensverlagerung lassen sich Steuern sparen.... » mehr

Steuerformular und Tabletten

12.06.2019

Krankheitskosten von der Steuer absetzen

Krankheitskosten können nur dann steuerlich geltend gemacht werden, wenn ein Eigenanteil überschritten ist. Laut Experten lohnt es sich dennoch, alle Kosten steuerlich anzugeben - denn die Reglung könnte bald hinfällig s... » mehr

Überweisungsformular

05.12.2018

Wann Spenden steuerlich absetzbar sind

Alle Jahre wieder flattern in den Wochen vor Weihnachten viele Spendenaufrufe ins Haus. Wer dann gibt, bekommt auch etwas zurück - denn das Finanzamt belohnt den Einsatz für die gute Sache. Man muss nur wissen, was steue... » mehr

Steuererklärung

16.08.2019

Reisekosten der Ehefrau vom Finanzamt nicht anerkannt

Die berufliche Reise mit der privaten zu verbinden, könnte zu einer Steuerersparnis führen. Das dachte zumindest eine Steuerberater, der die Reisekosten seiner Ehefrau ebenfalls dem Finanzamt vorlegte. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 03. 2019
04:27 Uhr



^